• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Top-Themen aus St. Heinrich

Oster-Projektchor 2020 in GdG Aachen-Grenzenlos

Wie in den letzten Jahren wollen wir auch in diesem Jahr einen GdG-Projektchor Ostern bilden. Menschen aller Generationen – klein oder groß - sind hier willkommen.

Wir gestalten die Osternachtfeier am 11. April 2020 um 21:00 Uhr zusammen mit dem jungen Chor canto@campum in St. Philipp Neri, Gut Kullen musikalisch mit.

Es werden bereits bekannte und neue modernere Chorliteratur, neues geistliches Liedgut und einige Taizégesänge gesungen.

Vorkenntnisse oder Notenlesen sind nicht erforderlich, lediglich der Spaß am Singen reicht aus!

An einem Sonntag in der Osterzeit soll das Programm in St. Laurentius ein zweites Mal gesungen werden.

Die Probentermine werden wir bei der ersten Probe gemeinsam festlegen - vornehmlich sollten sie samstags oder sonntags sein.

Da in der Fastenzeit zwei Wochenenden für eine mögliche Probe nicht in Frage kommen, soll es schon am Sonntag, den 16. Februar von 11:00–13:00 Uhr mit einer ersten Schnupper- und Kennenlernprobe im Laurentiushaus, Laurentiusstr.77, 52072 Aachen-Laurensberg losgehen.

Sprechen Sie mich gerne an oder senden mir eine E-Mail

Ich freue mich auf Dein/Ihr Mitsingen!

Gregor Jeub

Notruf per Handy

Kürzlich wurde in Horbach ein Notruf per Handy erforderlich, weil kein Festnetzapparat in Reichweite war. Auf Grund des aktiven, holländischen Handynetzes (in Horbach nicht ungewöhnlich), konnte weder mit „112” noch mit „0049 112” die deutsche Notfall-Leitstelle erreicht werden, was zu einer erheblichen Verzögerung führte. Die Notfall-Leitstellen können über die nachfolgenden Telefonnummern per Handy und Festnetz direkt erreicht werden:

  • Krankenwagen:

    0049 (0) 241 19222

  • Feuerwehr:

    0049 (0) 241 19296

Diese Notrufnummern werden zukünftig im Dreiklang veröffentlicht, so dass jeder die Möglichkeit hat, diese nachzuschlagen und sie am besten auf dem Handy zu speichern.

IG Horbacher Vereine Volker Spiertz

Johannes Brahms - Ein deutsches Requiem, op. 45

Text

Wegen der Corona-Epidemie fallen die Aufführungen des „Ein deutsches Requiem” von Johannes Brahms am 15. März 2020 in St. Laurentius/ Aachen und am 22. März 2020 in St. Paul/ Vaals-NL aus!

Die Eintrittskarten behalten ihre Gültigkeit. Die Konzerte werden voraussichtlich auf den November 2020 verschoben. Nähere Einzelheiten entnehmen Sie bitte der Presse und den Veröffentlichungen!

Chor und Orchester von St. Laurentius führen „Ein deutsches Requiem” von Johannes Brahms auf.

Unter den großen Werken der Musikliteratur nimmt „Ein deutsches Requiem” von Johannes Brahms einen führenden Platz ein. Der Aufführung stellen sich die über 150 Mitwirkenden von Chor und Orchester St. Laurentius/ Aachen mit viel Enthusiasmus. Seit geraumer Zeit proben sie an dem eindrucksvollen Werk und seiner verheißungsvollen Aussage, die den Musikern schon bei der Vorbereitung unter die Haut ging. Denn die theologische Aussage ist eher ungewöhnlich für ein Requiem: Die hier von Brahms selbst gewählten Bibelstellen betonen, wie sehr nicht nur die Toten, denen das Requiem gilt, sondern auch die Hinterbliebenen der Ruhe und des Trostes bedürfen.

Das Werk mit seiner überaus hoffnungsvollen Aussage wird zwei Mal zur Aufführung gebracht.

Als Solisten werden Geesche Bauer, Sopran und Stephan Saus, Bass zu hören sein. Die Leitung hat Gregor Jeub.

Termine
  • Sonntag, 15.3.2020, 18:00 Uhr

    St. Laurentius, Laurentiusstr. 75, 52072 Aachen

  • Sonntag, 22.3.2020, 18:00 Uhr

    Sint-Pauluskerk, Kerkstraat 27, 6291 AB Vaals, NL

Eintrittskarten

Kategorie 1 und 2 (nummeriert) 20,-/16,- Euro, Kategorie 3 (unnummeriert/ Stehplätze) 12,- Euro

Vorverkauf am 22./23. Februar und 29. Februar/1. März 2020 (nur samstags/ sonntags) zu den Öffnungszeiten der Bücherinsel in der Laurentiusstr. 75, 52072 Aachen. Ab Mittwoch, 4. März 2020, ausschließlich zuzüglich der Vorverkaufsgebühr beim Kundenservice Medienhaus im Elisenbrunnen.

Restkarten an der Abendkasse. Öffnung der Kirche um 17:30 Uhr. Keine Kartenrücknahme

Gregor Jeub

Elija – ein modernes Oratorium

Wegen der Corona-Epidemie fallen die Aufführungen des Elija-Oratoriums am 29.3.2020 aus!

Der Ersatz-Termin wird schnellstmöglich bekannt gegeben, bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung.


Seit einigen Monaten bereiten sich der SanktMartinusSingkreis mit einigen Gast-Sängerinnen und -Sängern auf ein besonderes Konzert vor:

Die spannende Geschichte des Propheten Elija wurde in neue Worte und neue Töne gekleidet. Mit Texten des Religionspädagogen Markus Erhardt und der Musik des Kölner Kirchenmusikers Dirk-Johannes Neumann wird die Figur des Elija und der vielen biblischen „Mit-Gestalten” in eine heutige Zeit geholt: mit verständlicheren Worten und einer an Filmmusik erinnernden, einprägsamen Musik vertont.

Die einzelnen „Erlebnisse” des Propheten werden betrachtet: der Zwist zwischen König Ahab und seinem Gott Baal, und Elija, der an seinen Gott glaubt. Elija, der von den Raben ernährt wird; Elija, der bei der Witwe in Sarepta lebt und der Öl und Mehl nicht ausgehen; Elija, der mit Ahab auf dem Karmel wartet, wessen Gott kommt und das Opfer annimmt; Elija, der Gott nicht im Erdbeben, im Feuer oder im Sturm findet, sondern im Säuseln und schließlich Elija, der Elischa zu seinem Nachfolger beruft. Alle diese Rollen sind durch Solisten besetzt:

  • Silke Schimkat (Witwe)
  • Maarja Purga (Isebel)
  • Udo Hirtz (Ahab)
  • Frank Busse (Elischa, Sprecher)
  • Bendikt Zeitner (Elija)

Mit Streichorchester, Oboe, Klarinette, Querflöte, Percussion und Klavier wird der Chor durch die zwei großen Teile des Oratoriums begleitet.

Die Leitung hat Kirchenmusiker Angelo Scholly.

Das Konzert wird sein am Sonntag, 29. März 2020 um 18:00 Uhr in der Kirche St. Martinus.

Mit aufwändiger Lichttechnik wird die Kirche St. Martinus in ein besonderes Licht gehüllt.

Ab dem 25. Februar sind Eintrittskarten erhältlich, bei Chorleiter Angelo Scholly, im Pfarrbüro und bei Optik Thoma am Rathausplatz. Sie können die Eintrittskarten auch hier bestellen.

Im Preis von 15,- Euro (ermässigt: 12,- Euro) ist am Konzertabend ein Programmheft inklusive.

„dahinterhören”

Außerdem gestalten Josef Voß und Angelo Scholly einen Abend in der künftigen Reihe „dahinterhören” mit der Überschrift „Elija – ein streitbarer Prophet”. Dort werden die interessanten Szenen der Elija-Geschichte noch einmal in den Blick genommen und mit Musikbeispielen ergänzt: am Freitag, 6.3.2020 um 20:00 Uhr in St. Martinus.

Angelo Scholly

Beten bewegt - Gebet vor der Nacht

Wegen der Corona-Epidemie fällt das Gebet vor der Nacht ab dem 17.3.2020 aus!


„Du lässt den Tag, o Gott, nun enden…” – Diese Zeilen eines Abendliedes bringen wunderbar zum Ausdruck, dass sowohl der Tag als auch die Nacht in den Händen Gottes liegen.

An der Schwelle vom Tag zur Nacht laden wir an jedem Abend in der Fastenzeit zu einer Gebetszeit ein, in der wir uns von den Geschehnissen des Tages verabschieden und mit Gottes Segen in die Nacht gehen.

Ab 21:20 Uhr bietet die geöffnete Martinus-Kirche jedem die Möglichkeit, mit einer musikalischen Einstimmung zur inneren Ruhe zu kommen.

Um 21:30 Uhr beginnt für etwa 15 Minuten das „Gebet vor der Nacht”; es beinhaltet ein gemeinsames Abendgebet und einen besinnlichen Rückblick auf die Tagzeit. Wir beginnen am Donnerstag, 27. Februar 2020, und beenden die tägliche Abendzeit am Palmsonntag, den 5. April; dann gehen wir in die besonderen Zeiten der Karwoche.

Wir freuen uns auf Ihr und Euer Kommen

G. Lohmann + J. Voß

Beten bewegt - Morgengebet in der Fastenzeit

Wegen der Corona-Epidemie fällt das Morgengebet ab dem 17.3.2020 aus!


Das morgendliche Gebet bewegt in vielen Hinsichten. Es ist ein besinnlicher Auftakt in einen neuen Tag; eine gute Viertelstunde ist gefüllt mit Stille, Psalmengebet, Schrifttext und Liedern. Der Tag beginnt mit dem Weg zu Gott. Jede ist willkommen und jeder darf so kommen, wie es passt.

Der gemeinsame Start in die Tage der Fastenwochen beginnt am Donnerstag, 27. Februar 2020, und findet fortan jeden Tag um 7:30 Uhr in der Martinus-Kirche statt. In der Karwoche geht das Morgengebet in die Frühschicht über und wird dann fortgesetzt mit dem Morgenlob der Schwestern in der Kapelle des Seniorenhauses.

Wir laden herzlich zur gemeinsamen Gebetszeit ein.

G. Lohmann + J. Voß

Informationen der Gemeindeleitung zum Corona-Virus

Die Gemeindeleitung ist in ständiger Kommunikation über die momentane Situation wegen des Corona-Virus.

Wir raten jedem zur großen Vorsicht und zum Selbstschutz. Das ist auch ein Schutz für die anderen. Aber wir raten auch zur Besonnenheit.

Am 16.3.2020 haben die Bundesregierung und das Bistum entschieden, dass ab 17. März bis auf weiteres alle Gottesdienste ausgesetzt werden. Wann dieser Ausnahmezustand zu Ende geht, ist noch offen.

Wir haben alle Empfehlungen des Bistums und der Behörden bisher umgesetzt und werden dies weiterhin tun.

Da wir zu jeder Zeit mit neuen Informationen / Empfehlungen / Bestimmungen rechnen müssen, müssen wir wahrscheinlich kurzfristig entscheiden. Wir tun dies in großem Verantwortungsbewusstsein. Wir empfehlen deshalb, sich auf den Internetseiten der jeweiligen Pfarreien zu informieren. Einen kürzeren Weg zu den aktuellen Informationen gibt es nicht.

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Alle Gottesdienste ausgesetzt

Heute hat das Bistum entschieden, dass ab 17. März bis auf weiteres alle Gottesdienste wegen der Corona-Epidemie ausgesetzt werden.
Wann dieser Ausnahmezustand zu Ende geht, ist noch offen.

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Gebetszeiten

Entsprechend den Vorgaben des Bistums, dass bistumsweit alle Gottesdienste ausgesetzt werden, werden auch in unseren Kirchen sowohl an den Werktagen als auch an den Sonn- und Feiertagen keine Gottesdienste stattfinden. Die pfarreigenen Räumlichkeiten bleiben bis auf Weiteres für alle Gremien und Gruppen geschlossen. Die Gemeindeleitung unterstützt diese Vorsichtsmaßnahmen.

Um in dieser schwierigen Lebenslage Menschen zu ermöglichen, im Gotteshaus die Begegnung mit Gott zu suchen und Kraft zu schöpfen, werden zu bestimmten Zeiten unsere Kirchen für das persönliche Gebet geöffnet sein:

  • St. Heinrich:
    • mittwochs

      18:30 – 19:30 Uhr

    • sonntags

      17:00 – 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:
    • donnerstags

      17:00 – 18:00 Uhr

    • sonntags

      15:00 – 16:00 Uhr

  • St. Martinus:
    • täglich

      7:30 – 8:00 Uhr

  • St. Konrad:
    • sonntags

      17:00 - 18:00 Uhr

  • St. Philipp Neri:
    • montags

      10:00 - 12:00 Uhr und 15:00-17:00 Uhr

    • donnerstags

      10:00 - 12:00 Uhr und 17:00 - 19:00 Uhr

  • St. Sebastian:
    • montags

      10:00 – 12:00 Uhr

    • dienstags

      10:00 – 12:00 Uhr

    • freitags

      10:00 – 12:00 Uhr

  • St. Peter:
    • sonntags

      10:00 – 16:00 Uhr

Wir bitten Sie alle, zum eigenen Schutz wie auch zum Schutz der anderen beim Besuch der Kirche darauf zu achten, den nötigen Abstand von mindestens zwei Meter zueinander zu wahren. Diese Angebote entfallen, wenn eine Ausgangssperre verhängt werden sollte.

Über die Webseiten unserer Pfarren sind wir in Kontakt. Das gemeinsame Beten bleibt bestehen, denn an jedem Tag finden Sie einen kurzen Impuls auf der Webseite.

der tägliche Impuls

Wünschen Sie, den Impuls täglich als Mail zugeschickt zu bekommen, dann wenden Sie sich bitte an A. Scholly (s.u.).

Wir weisen Sie auf unseren Webseiten auf die aktuellen Änderungen zeitnah hin.

Um zu einer gemeinsamen Gebetszeit zu Hause einzuladen und ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen, werden wir in unseren Kirchen täglich um 19:30 Uhr die Glocken läuten. Vielleicht setzen Sie sich zu Hause hin, gerne können Sie auch eine Kerze ins Fenster stellen – so ergibt sich ein Gebet von Haus zu Haus.

In unseren Gedanken und im Gebet sind wir verbunden. Kommen Sie gut durch diese ungewisse Zeit.

Für die Gemeindeleitung
Gerlinde Lohmann

Wir schreiben für Sie

An jedem Tag erscheint auf den Webseiten unserer Gemeinden ein kurzer Impuls. Die Gottesdienste sind ausgesetzt, die Pfarrheime für Gremien geschlossen. Doch wir in der Gemeindeleitung geben den Kontakt zu Ihnen nicht auf; wir schreiben eigene Gedanken und Gebete auf und schicken Sie Ihnen über die Webseite ins Haus. Unter jedem Impuls steht ungeschrieben der Wunsch: Gott beschütze Sie!

Und wenn Sie Unterstützung benötigen, bei der wir sie begleiten können, dann lassen Sie es uns wissen. Wir sind da.

Die Gemeindeleitung

Gebetszeiten in den Kirchen

Entsprechend den Vorgaben des Bistums, dass bistumsweit alle Gottesdienste ausgesetzt werden, werden auch in unseren Kirchen sowohl an den Werktagen als auch an den Sonn- und Feiertagen keine Gottesdienste stattfinden. Die pfarreigenen Räumlichkeiten bleiben bis auf Weiteres für alle Gremien und Gruppen geschlossen. Die Gemeindeleitung unterstützt diese Vorsichtsmaßnahmen.

Um in dieser schwierigen Lebenslage Menschen zu ermöglichen, im Gotteshaus die Begegnung mit Gott zu suchen und Kraft zu schöpfen, werden zu bestimmten Zeiten unsere Kirchen für das persönliche Gebet geöffnet sein:

  • St. Heinrich:
    • mittwochs

      18:30 – 19:30 Uhr

    • sonntags

      17:00 – 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:
    • donnerstags

      17:00 – 18:00 Uhr

    • sonntags

      15:00 – 16:00 Uhr

  • St. Martinus:
    • täglich

      7:30 – 8:00 Uhr

    • sonntags

      16:00 – 17:00 Uhr

  • St. Konrad:
    • sonntags

      17:00 - 18:00 Uhr

  • St. Philipp Neri:
    • montags

      11:00 - 12:00 Uhr

    • donnerstags

      17:00 - 18:00 Uhr

  • St. Sebastian:
    • montags

      10:00 – 12:00 Uhr

    • dienstags

      10:00 – 12:00 Uhr

    • freitags

      10:00 – 12:00 Uhr

  • St. Peter:
    • sonntags

      10:00 – 16:00 Uhr

Wir bitten Sie alle, zum eigenen Schutz wie auch zum Schutz der anderen beim Besuch der Kirche darauf zu achten, den nötigen Abstand von mindestens zwei Meter zueinander zu wahren. Diese Angebote entfallen, wenn eine Ausgangssperre verhängt werden sollte.

Über die Webseiten unserer Pfarren sind wir in Kontakt. Das gemeinsame Beten bleibt bestehen, denn an jedem Tag finden Sie einen kurzen Impuls auf der Webseite.

der tägliche Impuls

Wünschen Sie, den Impuls täglich als Mail zugeschickt zu bekommen, dann wenden Sie sich bitte an A. Scholly (s.u.).

Wir weisen Sie auf unseren Webseiten auf die aktuellen Änderungen zeitnah hin.

Um zu einer gemeinsamen Gebetszeit zu Hause einzuladen und ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen, werden wir in unseren Kirchen täglich um 19:30 Uhr die Glocken läuten. Vielleicht setzen Sie sich zu Hause hin, gerne können Sie auch eine Kerze ins Fenster stellen – so ergibt sich ein Gebet von Haus zu Haus.

In unseren Gedanken und im Gebet sind wir verbunden. Kommen Sie gut durch diese ungewisse Zeit.

Für die Gemeindeleitung
Gerlinde Lohmann

Ostergruß

Im Würzburger Neumünster kann der Besucher einer fast lebensgroßen Christusfigur begegnen. Das Besondere dieses Kreuzes besteht darin, dass Jesu Arme nicht an den Querbalken genagelt sind; sie deuten eine Umarmung an. Der gekreuzigte und auferstandene Christus ist eins.

Es ist sehr schwer, nach Wochen der Fastenzeit die Auferstehung Jesu nicht gemeinsam feiern zu können; viele müssen in dieser Zeit alleine bleiben.

Und doch sind wir verbunden durch unseren Glauben, durch Gebet und die brennenden Osterkerzen in den Häusern.

Ich wünsche allen im Namen der Gemeindeleitung ein gesegnetes Osterfest und dass Jesus Sie berührt und umarmt.

Mechthild Bergedieck

Gottesdienste und Kirchenöffnung in Corona-Zeiten

abgesagt

Ob und ab wann in unseren Kirchen wieder Gottesdienste stattfinden können, hängt von der Situation rund um das Corona-Virus und den daraus folgenden Vorgaben von Land und Bistum zusammen. Daher kann es sein, dass auch im Pfarrbrief wieder Gottesdienstzeiten, Termine und Hinweise stehen, die nicht aktuell sind. Wir bitten um Verständnis.

Solange keine Gottesdienste stattfinden können, werden alle Kirchen zu bestimmten Zeiten zum stillen Gebet geöffnet sein. Es bleibt bei den bisherigen Öffnungszeiten:

  • St. Heinrich:

    mittwochs: 18:30 Uhr - 19:30 Uhr + sonntags: 17:00 - 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    donnerstags: 17:00 Uhr - 18:00 Uhr + sonntags: 15:00 - 16:00 Uhr

  • St. Martinus:

    dienstags + freitags: 7:30 Uhr - 8:00 Uhr + sonntags: 16:00 - 17:00 Uhr

Für die Gemeindeleitung: Angelo Scholly

Danke! Für Impulse und Podcasts

Tägliche Impulse und Podcasts – eine neue Dimension

Liebes Team der Gemeindeleitung,

es ist Karfreitag. Soeben habe ich mir die Elemente der Karfreitagsliturgie über den Podcast angehört und die Texte mitverfolgt.

Den täglichen Impuls auf der Homepage zu lesen, ist schon eine nahezu liebgewordene „Routine” in diesen ungewohnten Wochen geworden, ebenso sonntags den jeweiligen Podcast aufzurufen. Freunde und Familienangehörige, denen ich jeweils den Link deutschlandweit verschicke (oder die sogar ein „Abo” per Mail erbeten haben), bedanken sich sehr dafür. Ich glaube, dass ich nicht nur ihren Dank und ihr Lob weitergebe, sondern auch im Namen vieler Mitglieder der GdG Folgendes formulieren darf:

Ungewohnte Situationen erfordern ungewohnte Wege, die hier spontan und unkompliziert gegangen werden.

Ganz herzlichen Dank für diese Idee, für ihre Umsetzung, für die Gedanken, die Musik, die Texte und Gebete! Es ist ermutigend und bereichernd, vertraute Stimmen zu erkennen und sich mit dem Gehörten auseinanderzusetzen.

Ich hoffe, wenn die Mai-Ausgabe des Dreiklangs erscheint, dass dieser Text hier in der Vergangenheitsform geschrieben sein müsste...

Birgit Komanns

„Gottesdienste wieder möglich”

Informationen zur neuen Situation in St. Heinrich, St. Laurentius, St. Martinus

Entsprechend den Maßgaben des Bistums sind ab 1. Mai 2020 grundsätzlich wieder öffentliche Gottesdienste möglich. Sie unterliegen jedoch strikten Beschränkungen. Den Kirchengemeinden ist die Verantwortung über die Einhaltung der Anordnungen übertragen.

Die in der Seelsorge Tätigen haben sich beraten, wie wir erste Schritte gehen können. Anwesend waren ebenso Vertreter der Kirchenvorstände; denn die Kirchenvorstände müssen die Verwirklichung der Anordnungen garantieren.

Wir wollen vorsichtig eine neue Richtung einschlagen und sehen, wie wir mit unseren Gottesdiensten in eine neue Normalität finden.

Die Ergebnisse der Beratung vom 27.4.2020
  1. Wir werden in allen Kirchen wieder Gottesdienste feiern. Allerdings nicht in der gewohnten Häufigkeit und Form.
  2. Die Gottesdienste werden als Wort-Gottes-Feiern oder Gebetszeiten, ohne Austeilung der hl. Kommunion, gefeiert.
  3. Menschen, die zu Risikogruppen gehören, müssen wir leider empfehlen, zu Hause zu bleiben.
  4. Wir müssen den Mindestabstand der Teilnehmer (1,5 m) einhalten. Deshalb werden die Plätze markiert, die man einnehmen darf.
  5. Mund- und Nasenschutz ist beim Betreten und Verlassen der Kirchen Pflicht.
  6. Wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr verzichten wir auf gemeinsames Singen.
  7. Es gibt einen Ordnungsdienst, der zu den Gottesdiensten auf die Einhaltung aller Regeln achtet.

Über die Homepages und Aushänge veröffentlichen wir, wann die Gottesdienste stattfinden werden (sicher noch nicht am ersten Maiwochenende).

Wir bleiben bis auf weiteres bei diesen schon bestehenden Regelungen

Zu den bekannten Zeiten werden unsere Kirchen für das persönliche Gebet geöffnet bleiben:

  • St. Heinrich:

    mittwochs 18:30 – 19:30 Uhr
    sonntags 17:00 – 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    donnerstags 17:00 – 18:00 Uhr
    sonntags, 15:00 – 16:00 Uhr

  • St. Martinus:

    dienstags und freitags 7:30 – 8:00 Uhr
    sonntags 16:00 – 17:00 Uhr

Über die Webseiten unserer Pfarren sind wir in Kontakt.

Das gemeinsame Beten bleibt bestehen, denn

  • sonntags veröffentlichen wir den Podcast mit Teilen aus unserer Liturgie
  • an jedem Tag finden Sie einen Impuls auf der Webseite

Wünschen Sie, den Impuls täglich als Mail zugeschickt zu bekommen, dann wenden Sie sich bitte an A. Scholly (s.u.).

Wir werden in unseren Kirchen täglich um 19:30 Uhr die Glocken läuten und laden damit zu einer gemeinsamen Gebetszeit zu Hause ein. Vielleicht nehmen Sie sich einen Moment Zeit zum Beten; gerne können Sie auch eine Kerze ins Fenster stellen – so ergibt sich ein Gebet von Haus zu Haus.

Wir weisen Sie auf der Webseite auf die aktuellen Änderungen zeitnah hin. Kommen Sie gut durch diese ungewisse Zeit. In unseren Gedanken und im Gebet sind wir verbunden.

Für die Gemeindeleitung:
Josef Voß

Gottesdienste in unseren Kirchen

Wir feiern wieder Gottesdienste in unseren Kirchen. Sie dürfen nur unter ganz bestimmten Rahmenbedingungen, die die Bistumsleitung mitgeteilt hat, stattfinden.

Die Gemeindeleitung geht mit den neu eröffneten Möglichkeiten vorsichtig um. Wir wissen, dass es in anderen Gemeinden anders praktiziert wird, als wir es vorhaben.

Wir feiern die Gottesdienste zunächst als Wort-Gottes-Feiern ohne Kommunionausteilung, und zwar vorerst in einer Probezeit vom 13. – 22. Mai. In dieser Zeit wollen wir testen, wie sich die Gemeinden auf den Gottesdienst mit dem beschränkten Platzangebot in den Kirchen einstellen.

Folgende Maßnahmen müssen eingehalten werden:

  1. Mund- und Nasenschutz ist beim Betreten und Verlassen der Kirchen Pflicht. Während des Gottesdienstes können die Masken abgenommen werden, da wir ja den Mindestabstand einhalten.
  2. Wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr müssen wir auf gemeinsames Singen verzichten.

Es gibt einen Ordnungsdienst der Kirchenvorstände, der auf die Einhaltung aller Regeln (auch vor und nach den Gottesdiensten) achtet.

Das sind unsere Gottesdiensttermine in den kommenden beiden Wochen:

  • Mittwoch, 13.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Heinrich

  • Donnerstag, 14.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Martinus

  • Freitag, 15.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Laurentius

  • Mittwoch, 20.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Heinrich

  • Donnerstag, 21.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Martinus (Feiertag)

  • Freitag, 22.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Laurentius

Zusätzlich sind unsere Kirchen zum stillen Gebet auch weiterhin zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Zum Ende der Testphase werden wir beraten, wie wir weiter vorgehen: ob wir Gottesdienste in anderen Formen und zu anderen Zeiten feiern wollen und können. Das werden wir so schnell wie möglich im Internet und in den Schaukästen bekannt geben.

Wir wissen, dass manche es sich bei uns anders wünschen, als wir es vorerst tun werden. Aber wir tragen die Verantwortung für die Gemeinden bei uns und nehmen diese sehr ernst. Deshalb wünschen wir uns die Solidarität unserer Gemeinden mit uns, die wir die Entscheidungen verantworten müssen.

Für die Gemeindeleitung: Josef Voß

Gottesdienste in Pfingstfreude

Pfingsttaube

Was bietet sich mehr an, als der Geburtstag der Kirche, um sich in der Gemeinschaft der Christen miteinander verbunden zu wissen? Dabei kann das Miteinander für die einen virtuell erlebt werden, andere befinden sich am gleichen Ort, wiederum weitere sind in ihren Gedanken und mit ihrem Herzen den anderen nahe.

Es war schon damals nach Jesu Tod und Auferstehung nicht leicht, die Türen zu öffnen und die richtigen Worte für das Geschehen zu finden. Doch Gottes Geist wirkte, wo, wie und wann er es für richtig hielt. Dank seiner Kraft kamen Mut und Zuversicht auf und vor allem: Menschen unterschiedlicher Sprachen und Kulturen fanden zueinander. Pfingsten – ein großartiges Fest!

Am Pfingstfest feiern wir in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus wieder Gottesdienste, und zwar als Eucharistiefeier:

  • St. Heinrich:

    Samstag, 30. Mai 2020, 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    Sonntag, 31. Mai 2020, 10:00 Uhr

  • St. Martinus:

    Sonntag, 31. Mai 2020, 11:30 Uhr

Bitte beachten Sie die Informationen auf den Webseiten und den Aushängen, die zum Besuch des Kirchenraumes unbedingt zu befolgen sind.

Am Pfingstmontag feiern wir keine Gottesdienste in den Kirchen, sondern sind wir über den Podcast miteinander verbunden.

Auch an den darauffolgenden Wochenenden werden wir die Gottesdienste wie folgt feiern, wenn nicht neue Schutzmaßgaben erfolgen:

  • St. Heinrich:

    Samstag, 6./13./20. Juni, 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    Sonntag, 7./14./21. Juni, 10:00 Uhr

  • St. Martinus:

    Sonntag, 7./14./21. Juni, 11:30 Uhr

Werktage mit Gebet / Gottesdienst:

Ab dem Pfingstfest werden die Gottesdienste an den Werktagen wie bekannt gefeiert:

  • St. Heinrich:

    mittwochs 19:00 Uhr

  • St. Martinus:

    donnerstags 19:00 Uhr

  • Kapelle Seniorenhaus:

    freitags 17:30 Uhr. Dieser Gottesdienst bleibt aber bis auf weiteres den Bewohnern des Seniorenhauses vorbehalten.

Das Angebot der geöffneten Kirchen und das tägliche Glockengeläut um 19:30 Uhr enden mit dem Pfingstfest.

Tagesimpulse und Podcast:

Die positiven Rückmeldungen zu den täglichen Impulsen sowie den Sonn- und Festtags-Podcasts haben uns gezeigt, dass sich viele auf diesem Wege mit uns und unseren Gemeinden im Beten verbunden fühlen. Deshalb halten wir daran fest. Sie finden sie auch in Zukunft auf unseren Homepages.

Auf unseren Webseiten erhalten Sie weiterhin zeitnah alle wichtigen Informationen.

Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Beten und Feiern, so wie es diese Zeit möglich macht. Wir bitten Sie um das Mittragen der Entscheidungen der Gemeindeleitung, die wir im Bewusstsein unserer Verantwortung für die Gemeinden treffen, und danken Ihnen dafür.

Für die Gemeindeleitung: Gerlinde Lohmann

Fronleichnam

Monstranz

Am Donnerstag, 11. Juni 2020, feiern wir das Fest Fronleichnam. In der durch Corona veränderten Zeit muss auch dieser Tag anders gestaltet werden als in den Vorjahren. Unter Berücksichtigung der uns auferlegten Maßgaben wird der Gottesdienst voraussichtlich so gefeiert werden können:

Wir beginnen um 10:00 Uhr auf der Wiese neben der Kirche St. Martinus/Richterich. Auf Sitzgelegenheiten für alle Teilnehmer müssen wir verzichten; denjenigen, denen das Stehen ganz unmöglich ist, werden an der Kirchenmauer einige wenige Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen.

Wir versammeln uns um den großen Steinaltar und bitten darum, den notwendigen Abstand einzuhalten. Bitte tragen Sie beim Kommen und Verlassen Ihren Mundschutz.

Es ist uns nicht erlaubt, mit einer Prozession durch die Straßen zu ziehen. Nach dem Gottesdienst werden Getränke gereicht; bitte bringen Sie hierzu eigene Becher mit. Auf das gemeinsame Picknick müssen wir verzichten.

Da wir in dieser momentanen Situation auf keinen überdachten Kirchenraum mit allen ausweichen können, wird der Gottesdienst bei Regenwetter entfallen. Dies erfahren Sie ab Mittwoch 18:00 Uhr auf den Internetseiten unserer Gemeinden.

Vieles ist an diesem Fronleichnamsfest abgesagt.
Doch nicht alles:

Die Liebe Gottes ist uns zugesagt. Jesus als Brot des Lebens ist uns zugesagt.

Das wollen wir feiern!
Gerlinde Lohmann

Siebte Richtericher Orgelwoche

Orgel

Für den September ist die Richtericher Orgelwoche wieder geplant – nach jetzigem Stand muss diese etwas „schmaler” ausfallen als sonst, auch der beliebte „Ohren-Schmaus” wird vermutlich nicht stattfinden können.

Aber es wird wohl möglich sein, mit Anmeldung und begrenzter Sitzanzahl zu Orgelkonzerten nach St. Martinus einzuladen.

Im September erhalten Sie alle Informationen.

Ich freue mich sehr auf schöne Musik und etwas „Normalität” bei den Planungen.

Angelo Scholly

Sieben.Kirchen.Quiz

Junge Mädchen

Wir suchen Experten!
Experten, das sind Leute, die Lust haben, Neues zu entdecken – Rätsel zu lösen – Spuren zu folgen – Kniffliges zu begreifen – Geheimnisse zu lüften.

Wir suchen Experten für unsere Kirchen; doch nicht nur für eine Kirche, nein gleich für sieben! Denn 7 Kirchen zählen zu uns, zu unserer GdG grenzenlos.

Wie wirst du „Experte” und damit Mitglied unseres Sieben.Kirchen.Quiz.Teams?

Klicke auf den Link:

„Sieben.Kirchen.Quiz”

und du landest auf der ersten Seite des Quiz. Hier erfährst du alles Wichtige über den Quiz. Du brauchst ein helles Köpfchen, etwas Abenteuerlust und einen Erwachsenen, der sich mit dir auf die Suche macht.

Wenn du Fragen hast, melde dich bei uns. Wir helfen weiter.

Wenn du dein Lösungsblatt ausgefüllt hast, schicke es uns zu. Wir gratulieren gern.

Und? Schaffst du es in unser Team? Wir freuen uns auf Dich.

Gerlinde Lohmann + Michael Loogen

Gottesdienste unter Corona-Bedingungen

Was ist in Bezug auf Corona zu beachten?

Seit Mitte Mai dürfen wir wieder Gottesdienste in unserer Kirche feiern.

Zu Ihrer und unser aller Sicherheit ist die Zahl der Plätze begrenzt, wir desinfizieren uns beim Eintreten die Hände, tragen bis zum Platz einen Mund-Nasenschutz und die Namen aller Mitfeiernden werden erfasst, damit sie im Falle einer Infektion informiert werden können.

Damit dies geordnet möglich ist, stehen Ordner am Eingang und im Kirchenraum bereit und helfen Ihnen ggfs. bei der Platzsuche. Die verfügbaren Plätze erkennen Sie an den dort ausliegenden Sitz- bzw. Rückenkissen. In den Bänken dürfen Sie jeweils nur an den Rändern Platz nehmen. Wenn Sie zu zweit kommen, dürfen Sie dort nebeneinander sitzen. Einzelplätze gibt es auf den Stühlen. Sie helfen uns sehr, wenn Sie als Einzelperson zunächst die verfügbaren Einzelplätze benutzen. Wenn keine Einzelplätze mehr vorhanden sind, dürfen Sie natürlich auch einen Paarplatz besetzen.

Bitte kommen Sie zeitig zum Gottesdienst. Das hilft uns, die vorhandenen Plätze optimal zu verteilen. Es ist außerdem ein schönes Zeichen der Rücksichtnahme auf die Ordner, die ja dann auch mit Andacht den Gottesdienst mitfeiern möchten.

Catharina Klein

Neue Normalität

Frau am Fesnter

Haben Sie kein Internet?
Vermissen Sie den Kontakt zur Pfarrgemeinde?
Vermissen Sie den Pfarrbus in Laurensberg?

Die Corona-Situation hat viele Einschränkungen mit sich gebracht. Lange mussten wir ganz auf die Gottesdienste verzichten. Wir sind froh, dass wir jetzt wieder die Möglichkeit haben, gemeinsam unseren Glauben zu feiern und zu erleben. Gleichzeitig wird hierdurch Verbindung und Begegnung mit Menschen ermöglicht. Dennoch gilt es, Abstand zu halten und Vorsicht walten zu lassen!

Für viele bieten hier die Internet-Angebote eine gute Verbindung zur Gemeinde und eine wertvolle Stütze, die einen inneren Halt bieten kann. Wir hören aber auch insbesondere von älteren Menschen, dass ihnen der Gemeinde-Kontakt in der jetzigen Zeit fehlt, denn sie sind nicht übers Internet verbunden oder können den gemeinsamen Gottesdienst aus gesundheitlichen oder fahrtechnischen Gründen nicht besuchen.

Gerne wollen wir hier die Möglichkeit bieten, die auf unserer Homepage erscheinenden Tagesimpulse postalisch zuzustellen. Schreiben Sie in diesem Fall bitte einen Brief mit Ihrem Anliegen und Kontaktdaten ans Pfarrbüro oder rufen Sie dort an.

Wer keine Fahrmöglichkeit zum Sonntagsgottesdienst hat, kann sich mit seinen Kontaktdaten ebenso dorthin wenden. Wir werden versuchen, über persönliche Kontakte in der Nähe eine Mitfahrgelegenheit für Sie zu finden. So könnte vielleicht auf diesem Wege dem einen oder anderen wieder eine Teilnahme am aktiven Gemeindeleben ermöglicht werden.

Sollten Sie sonstige Hilfe benötigen, werden wir auch hier versuchen, Ihnen zu helfen. Die Telefonnummern und Adressen der Pfarrbüros finden Sie auf der letzten Seite des „DreiKlang”. So sollte sich niemand alleingelassen und vergessen fühlen! Wir versuchen, zusammen Gemeinde zu sein.

Für die Gemeindeleitung:
Dagmar Monteiro Pai und Gregor Jeub

Brief der Gemeindeleitung wegen Instruktion aus Rom

Briefpapier und Füllfederhalter

Im Juli veröffentlichte die Kleruskongregation in Rom eine Instruktion, die hohe Wellen schlägt.
Die Gemeindeleitung St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus und der Koordinierungskreis St. Konrad, St. Peter und St. Sebastian beziehen dazu vor ihren Gemeinden Stellung:

In der Instruktion wird vom Geist des letzten Konzils gesprochen, durch das eine Öffnung der Kirche in die Gegenwart hinein angestrebt wurde. Wir begrüßen die Anerkennung der Würde, die allen Getauften durch das Konzil zuerkannt wird, sehr.
Um so schwerer können wir verstehen, dass im folgenden Text die Stellung des Priesters bzw. Pfarrers einer Pfarrei überaus einseitig betont wird. Dadurch wird die Stellung der Laien in ungebührlicher Weise herabgesetzt.
Die Instruktion hält fest: Die Leitung einer Pfarrei bleibt ausschließlich dem Pfarrer übertragen. Andere Personen werden nie Teil haben können an der Leitungsgewalt des Pfarrers.

Diese Aussagen treffen unsere Arbeit als vom Bischof bestellte Gemeindeleitung bzw. Koordinierungskreis ins Mark. Wir fühlen uns mit Füßen getreten und unsere Arbeit missachtet. Wir setzen unsere ganze Kraft und Glaubensüberzeugung dafür ein, am Ort eine lebendige Kirche Jesu Christi zu gestalten und zu verantworten. Dabei wissen wir uns im Teilen der Leitungskompetenz mit dem Pfarrer und Pfarradministrator in derselben Verpflichtung und Verantwortung.
Nach dem Text der Instruktion dürfte es uns nicht geben: nicht diese Möglichkeit, letzte Verantwortung zu tragen, die wir mit Engagement und Leidenschaft einbringen. Deshalb verletzt und empört uns die römische Instruktion sehr!

Wir fragen uns aber auch: Wenn die Ausrichtung der Leitung allein auf den geweihten Priester zielt – wie soll dies dann funktionieren in dieser Zeit, in der es bei weitem nicht genug Priester gibt? Wie soll das Gemeindeleben letztverantwortlich geregelt werden, wenn darüber nur der Priester entscheiden darf, der aber nicht existiert? Was wird aus der Lebendigkeit der Gemeinden vor Ort, wenn Menschen sich letztverantwortlich einbringen wollen, aber nicht wissen, ob sie es dürfen?

Wir erkennen in der Instruktion eine traditionelle, zwar kirchenrechtlich saubere Definition der „Leitungsgewalt” des Priesters, die aber in keiner Weise mit der Wirklichkeit vereinbar ist. Die Instruktion überhöht die Macht der einen (Priester, die zunehmend fehlen oder nicht mehr können), sie diskriminiert die anderen (Laien, die noch da sind und sich einsetzen), und stellt Prinzipien auf, die die ohnehin dramatische kirchliche Situation in eine Sackgasse führen.
Wir fragen uns entsetzt: Was soll das? Wohin führt das?
So hat Kirche keine Chance und keine Zukunft.
Solange wir dürfen, werden wir uns mit ganzem Einsatz für die uns anvertrauten Gemeinden bereithalten und gemeinsam mit dem Pfarrer und Pfarradministrator Leitung und Verantwortung wahrnehmen. Dazu jedoch brauchen wir noch viel mehr als früher die Unterstützung unserer Gemeinden.

Die Gemeindeleitung in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus
Der Koordinierungskreis St. Konrad, St. Peter und St. Sebastian

Weitere Informationen zum Thema

Josef Voß: Abgabe von Ämtern

Josef Voß

Nach langer Überlegung habe ich zum 1. 9. 2020 verschiedene Ämter, die ich seit einigen Jahren innehabe, abgegeben. Dieser Schritt war notwendig, weil mir die nötigen Kräfte fehlen, die Aufgaben verantwortungsvoll und pflichtbewusst weiterhin wahrzunehmen.
Es handelt sich um die Aufgaben des Leiters der GdG ‚grenzenlos’, des Leiters des Kirchengemeindeverbandes Aachen-Nordwest und des Administrators für die Pfarreien St. Konrad mit Philipp Neri, St. Peter und St. Sebastian. Alle diese Aufgabenbereiche erfordern ein hohes Maß an Leitungsfähigkeit, Übersicht, Koordination, Personalführung, Krisenmanagement, Kommunikation und guten Nerven.
Ich weiß, dass ich an andere, wie auch an mich selber, hohe Erwartungen stelle. Aber in dieser Erwartungshaltung konnte ich den übertragenen Aufgaben nicht länger gerecht werden. Dann war es nur konsequent, die Erfüllung dieser Ämter in andere Hände zu legen. Wie das geschieht, ist Planung der Personalabteilung des Bistums, mit der meine Entscheidung abgesprochen ist, im Zusammenspiel mit den Hauptamtlichen vor Ort.

Ich bitte um Verständnis für meine Entscheidung und um deren Annahme. Denn ich habe mich schon seit längerem ernsthaft geprüft, wann der Zeitpunkt gekommen ist, diese Ämter abzugeben. Nun war er da, weil es im Hinblick auf meine Gesundheit nicht mehr anders geht.

Dankbar bin ich für sehr viel Vertrauen, das ich erfahren habe. Es hat mich über lange Zeit stark gemacht, das zu tun, was ich als die mir zugedachte Aufgabe erkannt habe. Doch da ich spürte, dass ich immer schneller an meine Grenzen stieß und deshalb Gefahr lief, den Menschen nicht mehr angemessen begegnen zu können, war das Alarmsignal einfach da.

Ich bitte alle unserer GdG sehr herzlich darum, den Hauptamtlichen der GdG und den Angestellten des KGV, die ihren Vorgesetzten verloren haben und sich neu aufstellen müssen, sowie den Mitgliedern des ‚Koordinierungskreises St. Konrad, St. Sebastian, St. Peter’ mit Vertrauen und Verständnis zu begegnen. Sie gehen in eine neue Zeit.
Als Seelsorger in der GdG und als Pastor in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus bleibe ich weiterhin im Dienst.

Josef Voß

Gottesdienstordnung

Veranlasst durch die Corona-Pandemie, die stark in unser Gemeindeleben eingreift, hat die Gemeindeleitung eine neue Gottesdienstordnung verabschiedet, die auch den Pfarreiräten und Kirchenvorständen mitgeteilt wurde. Diese Ordnung ist inzwischen in Kraft getreten.

Grundlegende Kriterien für diese Ordnung sind:

  • es soll in jeder Kirche und im Seniorenhaus eine hl. Messe zum Sonntag, am Vorabend oder am Sonntag, gefeiert werden;
  • eine feststehende, klare Ordnung ohne Wechsel ist anzustreben;
  • ein Priester soll diese Ordnung durchführen können; dies ist aufgrund der aktuellen Entwicklung ein entscheidender Faktor;
  • sie soll Raum geben für einen festen Platz der Wort-Gottes-Feiern;
  • besondere Gottesdienste (Festtagsgottesdienste, Taufen, Trauungen, Beerdigungen, Schulgottesdienste, Kindergartengottesdienste…) müssen sich gut einfügen lassen;
  • die Gottesdienstlandschaft an Werktagen soll ausgewogen bestehen bleiben;
  • die Durchführung der Ordnung mit den vorhandenen Mitarbeiter/-innen - Kirchenmusiker und Sakristane - muss gewährleistet werden.

Die verabschiedete Ordnung erfüllt nach bisheriger Erfahrung diese Kriterien.

Die stärksten Veränderungen ergeben sich in diesem Fall für St. Heinrich. Nach 23 Jahren, in denen sich in Horbach die Gottesdienstordnung im Gegensatz zu den anderen Gemeinden nicht verändert hat, ist die hl. Messe vom Sonntagvormittag auf den Samstagabend vorverlegt worden. Es liegt auf der Hand, dass dieser Wechsel nicht alle freut, weil er eine lieb gewordene Tradition verändert. Aber unter den gegebenen Umständen ist es nicht anders zu haben. Wer am Sonntag die hl. Messe mitfeiern möchte, hat dazu gute Gelegenheit in den Schwestergemeinden. Zugunsten einer festen Gottesdienstzeit am Vorabend in St. Heinrich muss die Eucharistiefeier am Samstagabend, die wir bisher in St. Martinus bzw. St. Laurentius gefeiert haben, entfallen. Wir sind überzeugt, dass wir eine verlässliche Gottesdienstordnung gefunden haben, und freuen uns auf ein Wiedersehen in einer unserer Kirchen.

Für die Gemeindeleitung: Josef Voß

Erntedankmesse der GdG Grenzenlos

Wegen des regnerischen Wetters fällt die Erntedankmesse der GdG Grenzenlos in diesem Jahr leider aus!

Erntedank

Trotz Corona möchten die Gemeindeleitungen Sie recht herzlich zur Erntedankmesse auf dem Hof der Familie Vonderstein auf dem Schlangenweg in Orsbach einladen.
Am 4. Oktober 2020 um 11:00 Uhr soll eine gemeinsame Heilige Messe gefeiert werden. Bitte beachten Sie, dass es, wie in den Vorjahren, in den einzelnen sechs Gemeinden keine separaten Sonntags-Messen geben wird. Sollte es an diesem Tag stark regnen, fällt die Heilige Messe ersatzlos aus.

Corona-bedingt wird es in diesem Jahr leider nur vereinzelte Sitzplätze geben. Außerdem wird es keinerlei Ausschank geben. Das gesellige Zusammensein nach der Messe muss leider ausfallen. Des Weiteren müssen wir in diesem Jahr auch auf das leckere Schwarzbrot der Familie Vonderstein verzichten. Zum Zweck der Rückverfolgbarkeit bitten wir Sie, einen Namenszettel mit Ihren Daten (Adresse, Telefonnummer) mitzubringen, den Sie in den dafür vorgesehenen Kasten vor Ort werfen. Trotz der Beschränkungen hoffen wir auf eine rege Teilnahme, um in einem gemeinsamen Gottesdienst die GDG Grenzenlos mit Leben zu füllen.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen.

Für den Koordinierungskreis der Südgemeinden:
Norbert Schaad

Den Hof der Familie Vonderstein finden Sie in Orsbach auf dem Schlangenweg 360.

Pfarrer Josef Neuenhofer Besuch aus La Paz geplant

Pfr. Josef Neuenhofer

Im Rhythmus von zwei Jahren besucht Pfr. Josef Neuenhofer unsere Gemeinden. Trotz seines Alters hat er sich auch in diesem Jahr wieder für diese Reise entschieden und wird am Wochenende 10. und 11. Oktober 2020 bei uns sein. In den Gottesdiensten

  • am 10. Oktober um 18:00 Uhr in St. Heinrich
  • am 11. Oktober um 10:00 Uhr in St. Laurentius
  • am 11. Oktober um 11:30 Uhr in St. Martinus

wird er uns von den Straßenkindern erzählen, die er in seiner Stiftung ARCO IRIS in La Paz betreut. Gerne wird er Ihre Gaben in der Sonntagskollekte mitnehmen, die als finanzielle Absicherung seines Projektes gedacht sind.

In Corona-Zeiten müssen wir allerdings darauf hinwiesen, dass der Besuch so geplant ist. Ob der Flieger wirklich wie vorgesehen abhebt, und ob sich Pfr. Neuenhofer bei seiner Ankunft in eine Quarantäne-Zeit begeben muss, kann niemand zuverlässig sagen. Schauen Sie also bitte auf unsere Homepage. Dort werden Sie - wie immer - mit zuverlässigen Informationen versorgt.

Für die Gemeindeleitung: Josef Voß

Spenden

Spendengelder können auf folgendes Konto überwiesen werden:

Konto

Verein zur Förderung der Straßenkinder in Bolivien e.V.

Bank

Kreissparkasse Rottweil‎

IBAN

DE62 6425 0040 0000 0960 69

BIC

SOLADES1RWL

Corona-Kirche

Corona-Desinfektion

Wir müssen alles und jedes der Pandemie wegen anpassen, auch unsere Kirchen.

Die Kirchen müssen belüftet werden, so dass alle Türen und Fenster geöffnet werden. Da entstehen Durchzug und Kälte. Natürlich nutzen wir dafür vornehmlich die Zeiten zwischen den Gottesdiensten. Aber das allein genügt nicht. Wegen der entstehenden Aerosole bei Menschenansammlungen müssen die Türen auch während der Gottesdienste geöffnet bleiben. Sonst wird das Infektionsrisiko zu groß. Im Winterhalbjahr entsteht das neue Problem des Heizens. Während der Gottesdienste darf keine Luft aus den Heizungsschächten austreten. Also müssen wir das Heizen vor dem Gottesdienst unterbrechen.

Wir bitten um Verständnis, wenn kalte Luft in die Kirche zieht oder die gewohnte Wärme sich nicht einstellen will. Wir folgen den Vorschriften. Es ist uns allen zum Schutz. Am besten ziehen Sie einen Pulli mehr an als normalerweise und suchen sich, solange es ihn gibt, einen Platz, der nicht im Windkanal liegt.

Wir wollen gut auf Ihre Gesundheit achten und trotzdem miteinander Gottesdienst feiern.

Für die verantwortlichen Gremien: J. Voß

Heiligabend

Krippenfiguren

Gemeindeleitung, Pfarreiräte und Kirchenvorstände kommen zusammen und fragen: Wie könnte ein Gottesdienst am Heiligen Abend im Jahr 2020 aussehen?

Alle verspüren die Sehnsucht, zusammenzukommen und das Christkind in die Mitte zu nehmen. Aber wie könnte das gehen? Wir müssen mit den Gottesdiensten raus! Das war schnell klar. Wir möchten keinen wegschicken müssen. Es soll für alle eine machbare, feierliche Zusammenkunft werden: Klein und Groß, Jung und Alt – alle sollen sich angesprochen fühlen und sich in dieser besonderen Feier wiederfinden können. Daraus folgt: Es darf nicht zu lange werden: Rund 30 Minuten. Alle stehen. Wer möchte, bringt für sich einen Hocker mit.

Horbach hat einen Schulhof, auf dem man feiern kann. Dort könnte es sein: Um 18:00 Uhr. Bei Wind und Wetter. Wie in Betlehem. Da die Kirche außerdem an Heiligabend zum stillen Gebet an der Krippe dort geöffnet sein soll, suchen wir für St. Heinrich Personen, die eine Zeit lang anwesend sein können, damit die Öffnung der Kirche möglich wird. Wer kann uns da helfen? Bitte melden Sie sich bald im Pfarrbüro.

Laurensberg hat einen großen Schulhof am Schulzentrum Hander Weg. Dort könnte es sein: Um 17:00 Uhr. Bei Wind und Wetter. Wie in Betlehem. Kerzen werden verteilt. Ein vielleicht schon im Vorfeld von Kindern schön geschmückter Weihnachtsbaum soll erstrahlen. Im Anschluss an den kurzen Gottesdienst für Jung und Alt könnte man mit seinem Licht zur St. Laurentiuskirche gehen, um es dort an der Krippe niederzustellen. Weihnachtliche Musik könnte erklingen. Die Kirche ist dann vielleicht bis 19:00 Uhr geöffnet, um das Christkind zu besuchen und später besteht nochmals die Möglichkeit, bei stimmungsvoller Musik von 22:00 bis 23:00 Uhr in der weihnachtlich erleuchteten und festlich geschmückten St. Laurentiuskirche Einkehr zu finden, damit Weihnachten so richtig ankommen kann.

Richterich hat einen schönen Sportplatz. Dort könnte es sein: Um 16:00 Uhr. Bei Wind und Wetter. Wie in Betlehem. Eine große Krippe schwebt uns vor, die aufgebaut werden soll. Wer für Richterich eine Idee hat und zimmern und fertigen kann – bitte bei Pastor Voß bald per mail melden. Ein wunderbarer Lichterbaum soll leuchten. Kerzen sollen brennen, aber mit Windschutz. Der perfekte Sound soll die wichtigen Worte der Heiligen Schrift vom Ohr ins Herz bringen.

Die Ideenwerkstatt läuft. Hygienekonzepte müssen erstellt und vorgelegt, Zu- und Abgänge sichergestellt werden. Alle werden nun angefragt: Stadt Aachen, Schule, Rhenania Richterich, Privatpersonen... Wer kann uns helfen? Wer will? Wir freuen uns schon jetzt auf alle, auf jedes einzelne Licht, welches den Heiligen Abend erhellen wird... trotz Corona.

Für die Gemeindeleitung: L. Lennartz und D. Monteiro Pai

Kinderkirche zu Sankt Martin

Liebe Kinder,

coronabedingt wird die Kinderkirche zu Sankt Martin anders ablaufen:
Wir erwarten Euch am Sonntag, dem 8. November 2020, ab 11:00 Uhr am Altar vor der Kirche „Sankt Martinus” draußen. Dort möchten wir Euch alles das mitgeben, was Ihr braucht, um zu Hause mit Euren Familien und Freund*Innen Sankt Martin zu feiern.

Also, kommt vorbei. Masken nicht vergessen. Wir freuen uns auf Euch!

Für den Kinderpredigtkreis Andrea Patra und Elisabeth Steffens

Jahresthema 2021

Mauern überspringen

Mauern

um uns herum. Manche schützen uns, manche hindern uns. Manche haben wir selbst gebaut. Aber ich bin nicht machtlos. Mauern?

Überspringe ich!

Manche leichter als andere. Manche nur mit Hilfe.

Mit meinem Gott.

Mit meinem Gott überspringe ich Mauern. So lautet das Jahresthema unserer GdG für 2021. Wir werden ab dem 1. Advent Gottesdienste, Texte, Veranstaltungen und auch die Erstkommunionvorbereitung unter dieses Motto stellen. Der Vers aus Psalm 18 wird von weitem an den Kirchen zu lesen sein: Mit meinem Gott überspringe ich Mauern. Wir laden alle herzlich dazu ein, sich Gedanken zu diesem Vers zu machen, Veranstaltungen unter das Motto zu stellen – und auch im eigenen Alltag mal die eine oder die andere Mauer zu überspringen. Gott wird uns dabei helfen.

Für die Vorbereitungsgruppe
Marion Grande

Stell Dir vor, es ist Weihnachten und keiner geht hin!?

So feiern wir Heiligabend und Weihnachten

Heiligabend: Wir gehen hin! – Kommst Du mit?

Christmas-figures

Wir feiern in unseren drei Gemeinden an Heiligabend eine Open-Air-Christmette als Eucharistiefeier.

  • Es wird keine Sitzgelegenheiten geben.
  • Die Länge des Gottesdienstes beträgt ca. 30 - 35 min.
  • Es wird keinen Toilettenzugang geben.
  • Bei extrem schlechtem Wetter muss der Gottesdienst leider ersatzlos ausfallen.

Bitte tragen Sie während des gesamten Gottesdienstes und auf allen Wegen Ihre Mund-Nasen-Bedeckung und halten Sie die Abstände ein! Natürlich werden die dann geltenden Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten.

Wir freuen uns, wenn Sie die Einladung weitertragen.

In St. Heinrich

Wir gehen hin - und laden alle ein, mit uns die Christmette zu feiern und mit zur Krippe zu kommen!

  • Wann: Heiligabend um 18:00 Uhr
  • Wo: Auf dem Sportplatz SV Horbach, mit Parkmöglichkeiten an der Oberdorfstraße für Personen, die auf PKW angewiesen sind

In St. Laurentius

Wir gehen hin - und laden alle ein, mit uns die Christmette zu feiern und mit zur Krippe zu kommen!

  • Wann: Heiligabend um 17:00 Uhr
  • Wo: Auf dem Schulhof des Schulzentrums Hander Weg in AC-Laurensberg, Parkplatz am Sportplatz vor dem Schulzentrum

Im Anschluss Prozession zur Kirche St. Laurentius zum kurzen Innehalten an der Krippe (bis 19:00 Uhr möglich). Zwischen 22:00 und 23:00 Uhr nochmalige Möglichkeit zum Innehalten an der Krippe in St. Laurentius.

Für die Kleinkinder und ihre Familien gibt es eine Aktion um 14:30 Uhr auf dem Schulhof (s.o.) rund um den Tannenbaum. Bitte bringen Sie dafür selbst gebastelten Christbaumschmuck etwa in DIN A4-Größe mit.

In St. Martinus

Wir gehen hin - und laden alle ein, mit uns die Christmette zu feiern!

  • Wann: Heiligabend um 16:00 Uhr
  • Wo: Ascheplatz Sportplatz Grünenthaler Straße, Richterich

Weihnachtsgottesdienste

Heilige Familie

Am 25., 26. und 27.12.2020 findet in unseren Kirchen jeweils eine Eucharistiefeier statt. Diese Gottesdienste sind ausnahmsweise nur mit vorheriger Anmeldung besuchbar.

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro an – jede Person muss mit Namen und Anschrift registriert sein. Nur dann kann die Kirchenaufsicht anhand einer Namensliste die erfolgte Anmeldung sehen. Bitte denken Sie daran, genau anzugeben, für welches Datum bzw. für welche Daten Ihre Anmeldung sein soll. Wenn der Gottesdienst „ausgebucht” ist, erhalten Sie eine Nachricht.

In St. Heinrich

Am 25., 26. und 27.12.2020 findet jeweils um 18:00 Uhr eine Eucharistiefeier statt.

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro telefonisch oder per eMail an.
Die Anmeldung muss bis spätestens Dienstag, 17.12.2020, eingegangen sein.

In St. Laurentius

Am 25., 26. und 27.12.2020 findet jeweils um 10:00 Uhr eine Eucharistiefeier statt.

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro telefonisch oder per eMail an.
Die Anmeldung muss bis spätestens Dienstag, 22.12.2020, eingegangen sein.

In St. Martinus

Am 25., 26. und 27.12.2020 findet jeweils um 11:30 Uhr eine Eucharistiefeier statt.

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro telefonisch oder per eMail an.
Die Anmeldung muss bis spätestens Dienstag, 22.12.2020, eingegangen sein.

In St. Martinus findet zusätzlich am 27.12.2020 um 19:00 Uhr noch eine Wortgottesfeier statt.