• Menü
  • Nachrichten
  • Veranstaltungen
  • Nachrichten & Veranstaltungen
  • Seite

Nachrichten und Informationen aus St. Heinrich

Weltgebetstag 2020

Logo Weltgebetstag 2020

Rund um den Erdball gestalten Fauen am ersten Freitag im März, 6. März 2020, unter dieser Überschrift Gottesdienste zum Weltgebetstag. Frauen, Männer, Kinder und Jugendliche sind dazu herzlich eingeladen.

Den Weltgebetstag 2020 haben Frauen aus Simbabwe vorbereitet. Wir beten mit ihren Worten, hören und lesen ihre Texte und bedenken den von ihnen vorgeschlagenen Bibeltext, der von einem Heilungswunder berichtet (Joh 5,2-9a) und mit Blick auf Simbabwe eine aktuelle Deutung erfährt. Nach einer dunklen, schwierigen Vergangenheit hoffen die Frauen in Simbabwe auf eine bessere Zukunft und geben zugleich einen Anstoß, Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung zu erkennen und zu gehen.

Im Januar finden in Aachen im Haus der evangelischen Kirche, Frère-Roger-Straße 8-10, zwei Treffen zur Vorbereitung statt. Eingeladen sind alle, die sich für den Weltgebetstag interessieren, besonders die Mitarbeitenden, die bei der Durchführung des Gottesdienstes in ihrer Gemeide mitwirken:

  • Freitag, 10. Januar 2020, 15:00 bis 17:30 Uhr: Landinformation, Simbabwe – Eindrücke von Land und Leuten
  • Freitag, 17. Januar 2020, 15:00 bis 18:45 Uhr: Werkstatt zur Liturgie, Ideen und Informationen

Wir feiern den Weltgebetstag am 6. März um 17:00 Uhr in St. Martinus.

Wenn Sie sich in St. Martinus beteiligen wollen, sind Sie herzlich eingeladen zu unseren Vorbereitungstreffen Mittwoch, 5. und 19. Februar 2020, 17:00 Uhr, im Pfarrsaal St. Martinus.

Für den Vorbereitungskreis: Catharina Klein

Oster-Projektchor 2020 in GdG Aachen-Grenzenlos

Wie in den letzten Jahren wollen wir auch in diesem Jahr einen GdG-Projektchor Ostern bilden. Menschen aller Generationen – klein oder groß - sind hier willkommen.

Wir gestalten die Osternachtfeier am 11. April 2020 um 21:00 Uhr zusammen mit dem jungen Chor canto@campum in St. Philipp Neri, Gut Kullen musikalisch mit.

Es werden bereits bekannte und neue modernere Chorliteratur, neues geistliches Liedgut und einige Taizégesänge gesungen.

Vorkenntnisse oder Notenlesen sind nicht erforderlich, lediglich der Spaß am Singen reicht aus!

An einem Sonntag in der Osterzeit soll das Programm in St. Laurentius ein zweites Mal gesungen werden.

Die Probentermine werden wir bei der ersten Probe gemeinsam festlegen - vornehmlich sollten sie samstags oder sonntags sein.

Da in der Fastenzeit zwei Wochenenden für eine mögliche Probe nicht in Frage kommen, soll es schon am Sonntag, den 16. Februar von 11:00–13:00 Uhr mit einer ersten Schnupper- und Kennenlernprobe im Laurentiushaus, Laurentiusstr.77, 52072 Aachen-Laurensberg losgehen.

Sprechen Sie mich gerne an oder senden mir eine E-Mail

Ich freue mich auf Dein/Ihr Mitsingen!

Gregor Jeub

Taizé-Projektchor: „SINGT DEM HERRN EIN NEUES LIED!”

Taizé

Einmal im Monat feiern wir samstags in der Vorabendmesse um 18:00 Uhr eine Taizémesse wechselweise in den Kirchen St. Konrad und St. Peter/Orsbach. Den besinnlichen Gottesdienst feiern wir mit Kerzen in den Händen und vielen Gesängen aus Taizé. Hierzu formiert sich immer ein Projektchor, der sich einmalig um 16:30 Uhr vor dem Gottesdienst in der jeweiligen Kirche trifft um die vierstimmig meditativen Gesänge zu proben.

Alle, die gerne singen, sind herzlich Willkommen. Wer mit seinem Instrument mitspielen möchte, meldet sich gerne vorher bei Gregor Jeub an.

Herzlich Willkommen an alle Singbegeisterten!
Wir freuen uns auf Sie und Euch!

Gregor Jeub

Notruf per Handy

Kürzlich wurde in Horbach ein Notruf per Handy erforderlich, weil kein Festnetzapparat in Reichweite war. Auf Grund des aktiven, holländischen Handynetzes (in Horbach nicht ungewöhnlich), konnte weder mit „112” noch mit „0049 112” die deutsche Notfall-Leitstelle erreicht werden, was zu einer erheblichen Verzögerung führte. Die Notfall-Leitstellen können über die nachfolgenden Telefonnummern per Handy und Festnetz direkt erreicht werden:

  • Krankenwagen:

    0049 (0) 241 19222

  • Feuerwehr:

    0049 (0) 241 19296

Diese Notrufnummern werden zukünftig im Dreiklang veröffentlicht, so dass jeder die Möglichkeit hat, diese nachzuschlagen und sie am besten auf dem Handy zu speichern.

IG Horbacher Vereine Volker Spiertz

Handys spenden

- Eine Möglichkeit gutes zu tun

Ein Dank an alle, die ihr altes Handy gespendet haben, um damit über missio die Projektpartnerinnen und Projektpartner zu unterstützen. Viele haben ihr Handy in die Sammelboxen von St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus hineingelegt, um für einen guten Zweck zu spenden, notleidenden Menschen zu helfen und durch umweltgerechtes Recycling wertvolle Ressourcen zu schonen.

Wollen Sie noch an der Aktion teilnehmen?
In St. Laurentius haben Sie noch bis Ostern die Möglichkeit dazu.

Für die Gemeindeleitung: Gregor Jeub

Sternsinger St. Heinrich

20* C+M+B *20

Sternsinger St. Heinrich

Am 5. Januar 2020 sind 24 Kinder und Jugendliche in Horbach durchs Dorf gezogen und haben für die Aktion Dreikönigssingen den Segen der Weihnacht an die Häuser geschrieben und Spenden gesammelt. Dem tollen Einsatz der Kinder und vieler Helfer ist es zu verdanken, dass wir 2.900,56 Euro spenden können, um Kindern in anderen Ländern der Welt ein lebenswerteres Leben zu ermöglichen.

Dafür ein herzliches Dankeschön an alle Königinnen und Könige, Helferinnen und Helfer und auch allen Spendern.

Stamm Westwind sagt „Danke!”

Lilie der DPSG

Wir Pfadfinder vom Stamm Westwind bedanken uns bei den zahlreichen Mitgliedern unserer Gemeinden, die auch in diesem Jahr wieder ihren Weihnachtsbaum bei unserer Sammlung am 11. und 18. Januar 2020 zur Abholung an die Straße gestellt haben. Sie haben damit unsere Jugendarbeit und die Aktion Hospiz am Iterbach unterstützt.

Unser besonderer Dank gilt auch der Firma BBmedica und der Tischlerei Bechhold, deren Fahrzeuge wir für den Transport der Bäume nutzen durften.

Auch im nächsten Jahr wird es wieder eine von uns organisierte Weihnachtsbaumsammlung in Horbach, Richterich, Vetschau und der Soers geben.

Beten bewegt - Gebet vor der Nacht

Wegen der Corona-Epidemie fällt das Gebet vor der Nacht ab dem 17.3.2020 aus!


„Du lässt den Tag, o Gott, nun enden…” – Diese Zeilen eines Abendliedes bringen wunderbar zum Ausdruck, dass sowohl der Tag als auch die Nacht in den Händen Gottes liegen.

An der Schwelle vom Tag zur Nacht laden wir an jedem Abend in der Fastenzeit zu einer Gebetszeit ein, in der wir uns von den Geschehnissen des Tages verabschieden und mit Gottes Segen in die Nacht gehen.

Ab 21:20 Uhr bietet die geöffnete Martinus-Kirche jedem die Möglichkeit, mit einer musikalischen Einstimmung zur inneren Ruhe zu kommen.

Um 21:30 Uhr beginnt für etwa 15 Minuten das „Gebet vor der Nacht”; es beinhaltet ein gemeinsames Abendgebet und einen besinnlichen Rückblick auf die Tagzeit. Wir beginnen am Donnerstag, 27. Februar 2020, und beenden die tägliche Abendzeit am Palmsonntag, den 5. April; dann gehen wir in die besonderen Zeiten der Karwoche.

Wir freuen uns auf Ihr und Euer Kommen

G. Lohmann + J. Voß

Beten bewegt - Morgengebet in der Fastenzeit

Wegen der Corona-Epidemie fällt das Morgengebet ab dem 17.3.2020 aus!


Das morgendliche Gebet bewegt in vielen Hinsichten. Es ist ein besinnlicher Auftakt in einen neuen Tag; eine gute Viertelstunde ist gefüllt mit Stille, Psalmengebet, Schrifttext und Liedern. Der Tag beginnt mit dem Weg zu Gott. Jede ist willkommen und jeder darf so kommen, wie es passt.

Der gemeinsame Start in die Tage der Fastenwochen beginnt am Donnerstag, 27. Februar 2020, und findet fortan jeden Tag um 7:30 Uhr in der Martinus-Kirche statt. In der Karwoche geht das Morgengebet in die Frühschicht über und wird dann fortgesetzt mit dem Morgenlob der Schwestern in der Kapelle des Seniorenhauses.

Wir laden herzlich zur gemeinsamen Gebetszeit ein.

G. Lohmann + J. Voß

Neues Angebot der Malteser: Qualifizierung für Betreuungskräfte

Logo des Malteser Hilfsdienstes

Zugang zu Menschen mit Demenz erleichtern und Angehörige unterstützen: Malteser bieten Qualifizierung für Betreuungskräfte an

Wer pflegebedürftig oder an Demenz erkrankt ist, hat Anspruch auf vielfältige Unterstützung. Neben dem Pflegegeld und den Leistungen von Pflegediensten kann man monatlich 125,- Euro für zusätzliche Betreuungsleistungen erhalten. Mit dem Betrag werden Begleiter finanziert, die Familien mit einem pflegebedürftigen oder demenziell erkrankten Menschen unterstützen. Dafür müssen die Betreuungskräfte eine mindestens 40-stündige Basisqualifizierung abgeschlossen haben.

Einen solchen Ausbildungskurs bieten die Seniorenberatung der Malteser Aachen im März 2020 an. Er richtet sich an Menschen, die als Demenzbegleiter tätig werden oder als pflegender Angehöriger Hintergrundwissen erlangen möchten. Ziel des Kurses ist es, den Zugang zu Menschen mit Demenz aufzuzeigen und den alltäglichen Umgang mit ihnen zu erleichtern. Kursort ist die Seniorenberatung der Malteser in der Horbacher Str. 55. Der Kurs mit insgesamt 57 Unterrichtseinheiten einschließlich Erste-Hilfe-Kurs beginnt am 3. März 2020. Bis 26. März findet er dann dienstags von 16:00 Uhr bis 20:15 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 9:00 Uhr bis 13:15 Uhr statt. Weitere Informationen und Anmeldung bei: Ute Offermann-Wilden.

Flyer zur Basisqualifikation für Betreuungskräfte

Rückblick: Familienwochenende im September 2019 in Wegberg

Die Gruppe in Wegberg

Ein Wochenende im Haus St. Georg in Wegberg, Eltern, Kinder und Jugendliche zusammen mit Pfarrer Hans-Georg Schornstein – das verspricht jedes Jahr eine Menge Trubel, Spaß, gute Gespräche und wichtige Impulse für den Alltag. „Wer bist du, Mensch?” war diesmal das Thema, zu dem sich sieben Familien mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 17 Jahren ausgetauscht haben, mal innerhalb der Altersgruppen, mal innerhalb der Familien, mal unter sich, mal zusammen mit Pfarrer Schornstein. Auch Spiel und Spaß kam nicht zu kurz, sowohl beim Bauen großer Lego-Duplo-Landschaften als auch bei gemütlichen Gesprächen am Kaminfeuer. Und alle Teilnehmer konnten einen Schatz mit nach Hause nehmen – nach intensiven Gesprächen zu den Themen „Wer bist du, Mensch? Was hat dich geprägt? Wie bist du geworden, was du heute bist? Welche Stärken sehen die anderen bei dir?” konnte jede Familie am Ende eine Schatzkiste mitnehmen, gefüllt mit Zetteln, auf denen die anderen Stärken für jedes Familienmitglied notiert hatten, sowohl aus der eigenen Familie als auch aus anderen. Besonders schön empfanden viele den gemeinsamen Gottesdienst am Samstagabend, in den die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen das einbrachten, was sie tagsüber besprochen hatten.

Marion Grande

Familienwochenende in Wegberg August 2020

Familienwochenende

Ein Wochenende Haus St. Georg in Wegberg – Eltern, Kinder und Jugendliche zusammen mit Pfarrer Hans-Georg Schornstein – das verspricht jedes Jahr eine Menge Trubel, Spaß, gute Gespräche und wichtige Impulse für den Alltag.
Dieses Jahr laden wir vom 14. bis 16. August alle Familien der GdG herzlich dazu ein.

„Wer bist du, Mensch?” war 2019 das Thema, zu dem sich sieben Familien mit Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 17 Jahren ausgetauscht haben, mal innerhalb der Altersgruppen, mal innerhalb der Familien, mal unter sich, mal zusammen mit Pfarrer Schornstein. Auch Spiel und Spaß kamen nicht zu kurz, sowohl beim Bauen großer Lego-Duplo-Landschaften als auch bei gemütlichen Gesprächen am Kaminfeuer. Und alle Teilnehmer konnten einen Schatz mit nach Hause nehmen – nach intensiven Gesprächen zu den Themen „Wer bist du, Mensch? Was hat dich geprägt? Wie bist du geworden, was du heute bist? Welche Stärken sehen die anderen bei dir?” bekam jede Familie am Ende eine Schatzkiste, gefüllt mit Zetteln, auf denen die anderen Stärken für jedes Familienmitglied notiert hatten, sowohl aus der eigenen Familie als auch aus anderen. Besonders schön empfanden viele den gemeinsamen Gottesdienst am Samstagabend, in den die Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen das einbrachten, was sie tagsüber besprochen hatten.

Wir freuen uns, wenn auch in diesem Jahr wieder eine tolle Gruppe aus „neuen” und „alten” Familien mit Kindern jeden Alters zusammenkommt und stehen für Anregungen und Auskünfte gerne zur Verfügung.

Zeitraum: Freitag 17:00 Uhr bis Sonntag 16:00 Uhr. Kosten für Übernachtung im Mehrbettzimmer inklusive Bettwäsche und Verpflegung (drei Malzeiten pro Tag in Buffetform):

  • Erwachsene:

    66 ,- Euro

  • Jugendliche:

    50,- Euro

  • Kinder:

    44,- Euro

Weitere Informationen über das Haus St. Georg
Verbindliche Anmeldung bitte bis zum 30. April 2020 über das Anmeldeformular.
Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, es entscheidet die Reihenfolge der Anmeldungen.

Wir freuen uns über alle, die dabei sein möchten, und stehen für Anregungen und Auskünfte gerne zur Verfügung.

Anne Dahmen, Sonja Schmitt und Hans-Georg Schornstein

oder oder

Kommunionkurs

Wegen der Corona-Epidemie muss der Informationsabend zum Kommuniontag am 27.3.2020 leider abgesagt werden!

Folgende Ersatztermine für die Erstkommunion sind geplant:

  • St. Heinrich: Sonntag, 6. Septembe 2020
  • St. Martinus: Sonntag, 13. September 2020
  • St. Laurentius, Sonntag, 20. September 2020

Die Gottesdienste finden jeweils um 10:00 Uhr statt, die Dankandacht um 18:00 Uhr.


Der Kommunionkurs hat Fahrt aufgenommen und geht mit schnellen Schritten voran. In den katechetischen Messen lesen wir die heilige Schrift und sehen, wie sehr die Texte in den Gottesdienst einfließen.

Das Thema „Schreib Gottes Geschichte weiter” ist in den Kirchenräumen zu sehen und zeigt auf großen Bildern die Fotos der Kommunionkinder. Und so geht es weiter:

Katechetische Familienmesse
  • am Sonntag, 8.3.2020, 11:30 Uhr in St. Martinus (für alle Kokis aus St. Heinrich und St. Martinus)
  • am Sonntag, 15.3.2020, 10:00 Uhr in St. Laurentius (für alle Kokis aus St. Laurentius)
Werkstatt
  • am Samstag, 14.3.2020, 10:30 bis 13:00 Uhr für Eltern mit ihren Kindern
Informationsabend zum Kommuniontag
  • am Dienstag, 17.3.2020, 20:00 Uhr für alle Eltern der diesjährigen Kommunionkinder in der Kirche St. Laurentius
Versöhnungsgottesdienst für die Familien
  • am Freitag, 27.3.2020, 18:00 Uhr in St. Martinus

Bitte begleiten Sie die Kommunionfamilien auf dem Glaubensweg mit ihrem Gebet.

Gerlinde Lohmann

Angebote für junge Familien

Kommen unsere Angebote bei jungen Familien an?

Diese Frage hat sich vor etwas mehr als zwei Jahren eine kleine Arbeitsgruppe aus den damaligen Pfarreiräten gestellt. Um hierauf Antworten zu erhalten, wurde ein Fragebogen entwickelt, der einerseits die angebotenen Aktivitäten in unseren Gemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus umfasste und andererseits auch das Interesse nach weiteren Angeboten erheben sollte. Ab dem Frühjahr 2018 erhielten die Tauffamilien bei der Anmeldung zur Taufe diesen Fragebogen mit der Bitte um Rücksendung. Folgende Fragen wurden gestellt:

  1. Können Sie sich vorstellen, zwei Jahre nach der Taufe ihres Kindes an einem Segnungsgottesdienst teilzunehmen?
  2. Können Sie sich vorstellen, einen Kleinkindergottesdienst mit ihrem Kind zu besuchen?
  3. Können Sie sich vorstellen, mit ihrem Kind während des Sonntagsgottesdienstes die Kinderpredigt zu besuchen?
  4. Können Sie sich vorstellen, als Familie einen Familiengottesdienst zu besuchen?
  5. Können Sie sich eine Teilnahme an neuen Angeboten wie einer Kinderwagenwallfahrt oder einem Gottesdienst mit Tieren vorstellen?

Am Ende des vergangenen Jahres wurden die Rückläufer nun ausgewertet. Die Ergebnisse können Sie in dem folgenden Diagramm sehen.

Diagramm

Das Ergebnis zeigt, dass die vorhandenen Angebote sich an den Bedürfnissen der jungen Familien orientieren. Den zur Auswahl gestellten neuen Angeboten „Kinderwagenwallfahrt” und „Gottesdienst mit Tieren” stehen die Eltern eher zurückhaltend gegenüber. Das Feld, in das darüberhinausgehende Angebote eingetragen werden konnten, wurde nicht genutzt. Wir bedanken uns sehr herzlich bei den Familien, die den Fragebogen zurückgesendet haben. Haben Sie weitere Ideen, die Sie gerne umsetzen möchten? Dann melden Sie sich bitte in Ihrem Pfarrbüro.

Die Gemeindeleitung dankt allen Beteiligten ganz herzlich für ihr Engagement.

Für die Gemeindeleitung: Christiane Jürgens

Veränderungen bei unseren Schwestern

Wir freuen uns immer wieder daran, dass wir unsere Schwestern schon so lange bei uns haben. Wie viele haben wir in 40 Jahren kommen und auch wieder gehen sehen?! Jetzt steht der nächste Wechsel an. Zum 1. März 2020 werden uns zwei Schwestern verlassen: Sr. Prameela wird nach Dülken gehen und dort die Pflegedienstleitung übernehmen. Sr. Shaina wird uns in Richtung Waldniel verlassen und dort als Krankenschwester arbeiten. Wir haben uns so sehr an beide gewöhnt – doch es ist auch das Ideal des Ordens, dass die Schwestern dort arbeiten, wo sie konkret gebraucht werden. Wir danken Sr. Prameela und Sr. Shaina sehr herzlich für ihren Dienst in unserem Seniorenhaus und in unseren Gemeinden. Wir wünschen ihnen, dass sie sich schnell in die neue Umgebung eingewöhnen und sich dort wohl fühlen.

Eine Schwester aber, nämlich Sr. Nirmala, kommt zu uns zurück. Sie wird als Nachfolgerin von Sr. Prameela die Wohnbereichsleitung übernehmen und in der Nachfolge von Sr. Latha die Oberin der Schwesterngemeinschaft bei uns werden. Sr. Nirmala kennt unser Haus und uns, da sie schon bei uns gelebt und gearbeitet hat. Ihr also ein herzliches Willkommen und für ihre neuen Arbeitsgebiete einen guten Einstieg. Allen dreien wünschen wir auf dem weiteren Weg Gottes Segen!

J. Voß

Gedanken zur Fastenzeit

Es ist jetzt eine hohe Zeit für Enthaltsamkeit, für Abstinenz, für Askese.

Jetzt ist die rechte Zeit zu fasten, sich zu enthalten, demütig zu sein.

Aber nicht aus Gründen allgemeiner gesellschaftlicher Ansprüche an körperliche Schönheit oder um abzuspecken auf Grund ärztlicher Ratschläge, nein!

Vielmehr freiwillig, sozusagen ehrenamtlich,
zur Läuterung unserer Seele,
zur Durchblutung unseres Gewissens,
zur Renovierung und inneren Aufbereitung
unserer verblassenden Glaubenswerte.

Jetzt ist eine gute Zeit für persönliche Exerzitien, für religiöse Übungen, um den kleinen und großen Versuchungen widerstehen zu können, um widerstehen zu wollen.

Jetzt ist die Zeit, sich unserer göttlichen Beziehungen wieder bewusst zu werden.

Jetzt ist die Zeit für eine Stärkung unseres geistlichen Inneren, damit wir uns nicht bereits mit dem oberflächlichen Äußeren zufrieden geben.

Es ist immer die Zeit, die Botschaften des Heiligen Geistes wahrzunehmen,
dass wir nicht das Vordergründige,
dass wir nicht die lauten Rufe der Marktstände der Welt bereits als die komplette Wahrheit ansehen.

Es ist immer die Zeit, immer wieder von Christus zu lernen – wenn wir es denn wollen.

Es ist immer eine gute Zeit zu beten – dafür sollten wir uns die Zeit nehmen.

Dann wird es eine frohe Zeit, sich auf Ostern und Pfingsten zu freuen.

Und auf alle Tage unseres Lebens!
Und in Ewigkeit – Amen.

Paul Radermacher

Absage Elija-Oratorium

Wegen der Corona-Epidemie fällt die Aufführung des Oratoriums Elija am 29. März 2020 aus!

Der Ersatz-Termin wird schnellstmöglich bekannt gegeben, bereits gekaufte Karten behalten ihre Gültigkeit. Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung.

Informationen der Gemeindeleitung zum Corona-Virus

Die Gemeindeleitung ist in ständiger Kommunikation über die momentane Situation wegen des Corona-Virus.

Wir raten jedem zur großen Vorsicht und zum Selbstschutz. Das ist auch ein Schutz für die anderen. Aber wir raten auch zur Besonnenheit.

Am 16.3.2020 haben die Bundesregierung und das Bistum entschieden, dass ab 17. März bis auf weiteres alle Gottesdienste ausgesetzt werden. Wann dieser Ausnahmezustand zu Ende geht, ist noch offen.

Wir haben alle Empfehlungen des Bistums und der Behörden bisher umgesetzt und werden dies weiterhin tun.

Da wir zu jeder Zeit mit neuen Informationen / Empfehlungen / Bestimmungen rechnen müssen, müssen wir wahrscheinlich kurzfristig entscheiden. Wir tun dies in großem Verantwortungsbewusstsein. Wir empfehlen deshalb, sich auf den Internetseiten der jeweiligen Pfarreien zu informieren. Einen kürzeren Weg zu den aktuellen Informationen gibt es nicht.

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Alle Gottesdienste ausgesetzt

Heute hat das Bistum entschieden, dass ab 17. März bis auf weiteres alle Gottesdienste wegen der Corona-Epidemie ausgesetzt werden.
Wann dieser Ausnahmezustand zu Ende geht, ist noch offen.

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Statt Trauercafé

Leider muss das ökumenische Trauercafé "Lichtblick" in der Corona-Krise wegen Ansteckungsfahr vorerst geschlossen bleiben.

Wenn Sie in dieser Zeit eingeschränkter sozialer Kontakte Gesprächsbedarf verspüren, dann biete ich Ihnen an, telefonisch oder per E-Mail mit mir Kontakt aufzunehmen.

Sr. Irmtraud

Änderung der Kommuniontermine

Am 16.3.2020 haben die Bundesregierung und die Bistumsleitung entschieden, dass aufgrund der rasanten Entwicklungen der Corona-Pandemie alle Gottesdienste ausgesetzt werden. Die Verfügung betrifft die nächsten Wochen einschließlich der Kar- und Ostertage. Es ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht abzusehen und eher unwahrscheinlich, dass wir an den vereinbarten Terminen die Erstkommunionfeiern in unseren Kirchen aufrechterhalten können. Daher hat die Gemeindeleitung eine Verschiebung der Kommunionfeiern beschlossen:

  • St. Heinrich:

    Sonntag, 06. September 2020

  • St. Martinus:

    Sonntag, 13. September 2020

  • St. Laurentius:

    Sonntag, 20. September 2020

Die Gottesdienste finden jeweils um 10:00 Uhr statt, die Dankandacht um 18:00 Uhr.

  • St. Philipp Neri:

    Sonntag, 30. August 2020, 11:30 Uhr

  • St. Sebastian:

    Sonntag, 06. September 2020, 11:30 Uhr

  • St. Peter:

    Sonntag, 13. September 2020, 10:00 Uhr

Die Dankmesse feiern wir jeweils am darauffolgenden Montag, 10:00 Uhr.

Wir bitten um Verständnis und wünschen uns allen, dass wir gut durch diese Zeit kommen mit genügend Gottvertrauen.

Gerlinde Lohmann + Josef Voß + Michael Loogen

Osterkerzen für zu Hause

In unseren Pfarrbüros und in der Zeit der „offenen Kirchen” in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus können Sie Osterkerzen der KAB zum Preis von 3,50 Euro erwerben.

Instandsetzung einer geschändeten Kreuzanlage auf dem Pilgerweg Aachen-Moresnet

Wegekreuz

Tue Gutes und bete darüber...

So oder ähnlich könnte man die schöne gemeinsame Aktion am alten Pilgerweg überschreiben, wo sich Pilger und Pilgerinnen aus St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus für die Erneuerung einer geschändeten Kreuzanlage zusammengefunden haben und durch großzügige Geldspenden sowie durch fachliche ehrenamtliche Unterstützung eines Schreiners aus Düren diese Kreuzanlage mit neuem Korpus und neuem Fundament wundervoll wiederhergestellt haben.

Der Korpus wurde durch Frater Leo Disch im Kloster Benedictusberg Marmelis NL gegossen, dort feierlich entgegengenommen und am Mittwoch, 19.2.2020, unter reger Beteiligung der Moresnet-Pilgergruppe und den Spendern vor Ort von Pater Ignatz eingesegnet. Mit einer Pilger- und Dankesmesse in der Gnadenkapelle wurde dieses schöne Ereignis, ein lebendiges Zeichen unseres Glaubens, in Gebet und Dankbarkeit vor Gott getragen. Im neuen Pilgerzentrum Moresnet wurde anschließend bei Kaffee und Kuchen und guten Gesprächen der Ausklang des ereignisreichen Nachmittags abgeschlossen. Nach einem gemeinsamen Kreuzweg startete die Pilgergruppe fröhlich den Heimweg nach Aachen.

Wir hoffen und beten, dass die neu gestaltete Kreuzanlage lange erhalten bleibt und den Moresnet-Pilgern Orientierung und Trost spendet. Allen Spendern und der Initiatorin der Aktion herzlichen Dank und vergelt's Gott.

Leo Pontzen

Pfadfinder suchen Lagermöglichkeit

Lilie der DPSG

Da die Garage in Horbach aus allen Nähten platzt, suchen wir die Pfadfinder vom Stamm Westwind eine weitere Möglichkeit, unser Material wie Zelte etc. zu lagern. Dafür suchen wir z.B. eine Garage oder einen Stellplatz für einen kleinen Container.

Falls jemand uns weiterhelfen kann, freuen wir uns über eine Nachricht.

Gesprächsrunden der Gemeindeleitung und Pfarreiräte

Die Gremien unserer Pfarreien St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus haben sich zu Beginn des Jahres 2020 zu gemeinsamen Gesprächsrunden getroffen. Dazu haben wir – die Gemeindeleitung – jeweils die Mitglieder eines Pfarreirates an einem Abend eingeladen, um miteinander in den Austausch zu kommen über die Fragen:

  • Was ist im vergangenen Jahr gelungen und was ist verbesserungsbedürftig?
  • Was ist in der jeweiligen Gemeinde besonders wichtig?
  • Was ist mit Blick auf die eigenen Ressourcen leistbar und wo müssen wir Veränderungen wagen?
  • Was sind die Wünsche und Perspektiven für 2020?

Es waren sehr gute, lebhafte, informative und vor allem konstruktive Gespräche, die die Zusammenarbeit der Gremien verstärkt haben. Wir danken den Mitgliedern der Pfarreiräte für die investierte Zeit und ihre Offenheit.

Einig waren sich alle, dass diese Treffen in einem regelmäßigen Abstand stattfinden sollen.

Termine für den Marien-Monat Mai

Bitte merken Sie die folgendenTermine für den Marien-Monat Mai vor:

  • Sonntag, 3. Mai 2020, im Anschluß an den 11:30 Uhr-Gottesdienst in St. Heinrich: Marien-Prozession zur Fatimakapelle im Amsteltal in Horbach mit den Kirchenchören „Chorgemeinschaft St. Sebastian Hörn” und „St. Cäcilia Horbach”
  • Sonntag, 17. Mai 2020, 14:00 Uhr (Treffpunkt Parkplatz Adamshäuschen) Fußwanderung durch den Aachener Wald nach Moresnet mit Kreuzweg, Maiandacht in der Kapelle und Einkehr zum Kaffeetrinken in das Kloster „Maria, Hilfe der Christen”

Ausführliche Informationen zu beiden Veranstaltungen erfahren Sie rechtzeitig hier im Internet und in Westblick und Dreiklang „Ausgabe Mai 2020”.

Marlies Frohn und Theo Brauers

Dank der Stiftung Indigener Völker Ecuadors

Dank aus Ecuador

„ ... Das Leiden der Anderen hier und anderswo so zu spüren, als wäre es unser Eigenes, die Angst der Armgemachten Teil von uns werden zu lassen, ... das ist Solidarität.”
Mons. Leonidas Proaño (1910-1988)

Mit dieser Liedstrophe bedankt sich Nidia Arrobo Rodas, die Direktorin der Stiftung Indigener Völker Ecuadors, beim Eine-Welt-Kreis St. Laurentius, St. Heinrich und St. Martinus für die Spende in Höhe von 492,16 Euro. Sie hat diese Summe Anfang 2020 erhalten. Die ecuadorianische Regierung wollte im Oktober 2019 die Subventionen von Treibstoff wegen Zugeständnissen an den Internationalen Währungsfonds (IWF) streichen. Die friedlichen Proteste der Menschen haben dazu geführt, dass dieses Vorhaben nicht umgesetzt wurde! Elf Menschen starben oder wurden umgebracht. Das Geld kommt Indigenen zugute, die bei den Eskalationen verletzt wurden. Frau Arrobo Rodas wünscht uns allen Gottes Segen und eine gute Vorbereitung auf das nahende Osterfest.

Für den Eine-Welt-Kreis: Elisabeth Steffens

Firmvorbereitung 2020

„Wofür schlägt Dein Herz?”

Am 17. Januar 2020 startete unsere Firmvorbereitung mit einem Weg-Gottesdienst von der Kirche St. Laurentius zur Kirche St. Sebastian - mit knapp 100 jungen Menschen - auf Gottsuche by night sozusagen.

Seitdem sind wir unterschiedlich miteinander unterwegs. So unterschiedlich unsere Wege und Glaubenszugänge auch sein mögen, so viele Frage haben wir gemeinsam:

  • Was haben mein Leben und Gott miteinander zu tun?
  • Wie sehe ich mich selber? Welche Stärken entdecke ich?
  • Wofür schlägt mein Herz?
  • Was hat mein Leben und mich geprägt?
  • Wie sehe ich die Anderen um mich herum?
  • Worauf vertraue ich in meinem Leben?
  • Was bedeutet das für meinen Weg in die Zukunft?
  • Wofür möchte ich mich aus vollem Herzen einsetzen?

All das und noch viel mehr steht bei uns im Fokus der Firmvorbereitung. Darüber hinaus stehen bei uns noch zahlreiche Angebote, wie Nightfever in St. Foillan, Taizé-Gebet in der Jugendkirche Kafarna:um, Ausflug zur Jugendkirche in die Eifel und zur Burg Vogelsang, Lagerfeuergottesdienst und Lobpreisgottesdienst. Hier wollen wir die Möglichkeiten nutzen, viele liturgischen Formen kennenzulernen und zu reflektieren.

Zum krönenden Abschluss feiern wir gemeinsam mit dem emeritierten Bischof Heinrich Mussing­hoff festliche Firmgottesdienste an folgenden Terminen:

  • Freitag, 19.6.2020, 18:00 Uhr:

    Firmgottesdienst in der Kirche St. Laurentius

  • Sonntag, 21.6.2020, 11:30 Uhr :

    Firmgottesdienst in der Kirche St. Philipp-Neri

  • Montag, 22.6.2020, 18:00 Uhr:

    Firmgottesdienst in der Kirche St. Martinus

Bernd Schmitz und Tetyana Lutsyk

Oratorium „Elija” – neue Töne an neuem Termin

Das gesellschaftliche Leben steht gerade Kopf, viele sind betroffen von Verschiebungen, Absagen und – viel schlimmer – Krankheit oder finanziellen Ausfällen.

Auch die Aufführung des „Elija” durch Singkreis, Orchester und Solisten musste am 29.3.2020 abgesagt werden – und soll nun zu einem neuen Termin erklingen, der noch festgelegt werden muss.

Selbstverständlich bleiben die erworbenen Eintrittskarten gültig, Sie können diese aber auch im Pfarrbüro oder bei Herrn Scholly zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet.

Wir freuen uns nun auf den neuen Termin und hoffen auf viele Zuhörinnen und Zuhörer – und natürlich um Verständnis für die Verschiebung.

„Gib Frieden”: Misereor Fastenaktion 2020

MISEREOR Fastenaktion 2020

Foto: Klauss Mellenthin, MISEREOR

Mit der diesjährigen Fastenaktion richtet MISEREOR den Fokus auf den Krieg in Syrien und die Auswirkungen auf das Nachbarland Libanon. Unter dem Leitwort „Gib Frieden” stellt MISEREOR in der Fastenaktion Partnerorganisationen vor, die in dieser Region Not lindern und sich für ein friedliches Miteinander einsetzen.

Da die Gottesdienste ausfallen, spenden Sie bitte Ihre Kollekte direkt an MISEREOR:
Spendenkonto MISEREOR
Pax-Bank Aachen
IBAN: DE75 3706 0193 0000 1010 10
BIC: GENODED1PAX

Pfarrbrief in Corona-Zeiten

Liebe Leserinnen und Leser des DreiKlang,

das Corona-Virus hat unser ganzes Land (und weit mehr) „im Griff” - viele öffentliche Einrichtungen sind geschlossen, Kultur und Sport sind auf ein Minimum zurückgefahren. Ich schreibe diesen Artikel am 18. März, weil heute der April-Dreiklang fertiggestellt wird und wir in einer Phase sind, in der so vieles noch unklar ist. Wir wissen seit heute, dass bis zum 19. April 2020 alle Gottesdienste bis auf weiteres abgesagt werden müssen. Dazu verpflichtet uns die Bistumsleitung. Dies betrifft also auch die komplette Heilige Woche. Wir wissen nicht, wie lange diese „Zwangs-Pause” dauern wird.

Daher kann es sein, dass einige der Hinweise in dieser April-Ausgabe nicht zutreffend sind, weil z. B. eine Messe gar nicht stattfinden wird: Dann wäre der Termin nicht gültig und ebenso wenig die Intentionen oder die Kirchenmusik. Wir bitten in diesen unsicheren Zeiten um Verständnis für diese unbefriedigende Situation.

Wenn Gottesdienste in den Kirchen ausfallen müssen, dann sollen in allen drei Kirchen zumindest Öffnungszeiten zum persönlichen Gebet sein, und die pastoralen Mitarbeiter werden auf der Homepage auch Impulse zum Lesen und Beten einrichten. Auch auf die Fernsehgottesdienste im ZDF und auf die tägliche Übertragung unter http://www.domradio.de verweisen wir als Möglichkeit zum Mitfeiern eines Gottesdienstes.

Zu den Terminen der Erstkommunion, aber auch von Taufen, Hochzeiten und Beerdigungen kann mit dem heutigen Stand noch keine verbindliche Auskunft gegeben werden. Bitte schauen Sie gerne auf die Homepages unserer Gemeinden, dort sind immer tagesaktuell die Informationen:

Auch im Pfarrbüro erhalten Sie Auskunft, wenn etwas unklar ist.

Wir alle freuen uns auf bessere Zeiten und beten gemeinsam um Kraft und Ausdauer und auch Gesundheit für uns alle. In einem alten Lied heißt es „denn welcher seine Zuversicht auf Gott setzt, den verlässt er nicht.” Hoffentlich bleibt uns von dieser Zuversicht ganz viel erhalten.

Für Ihr Verständnis danke ich ganz herzlich.

Im Namen der Gemeindeleitung: Angelo Scholly

Wir schreiben für Sie

An jedem Tag erscheint auf den Webseiten unserer Gemeinden ein kurzer Impuls. Die Gottesdienste sind ausgesetzt, die Pfarrheime für Gremien geschlossen. Doch wir in der Gemeindeleitung geben den Kontakt zu Ihnen nicht auf; wir schreiben eigene Gedanken und Gebete auf und schicken Sie Ihnen über die Webseite ins Haus. Unter jedem Impuls steht ungeschrieben der Wunsch: Gott beschütze Sie!

Und wenn Sie Unterstützung benötigen, bei der wir sie begleiten können, dann lassen Sie es uns wissen. Wir sind da.

Die Gemeindeleitung

Gebetszeiten in den Kirchen

Entsprechend den Vorgaben des Bistums, dass bistumsweit alle Gottesdienste ausgesetzt werden, werden auch in unseren Kirchen sowohl an den Werktagen als auch an den Sonn- und Feiertagen keine Gottesdienste stattfinden. Die pfarreigenen Räumlichkeiten bleiben bis auf Weiteres für alle Gremien und Gruppen geschlossen. Die Gemeindeleitung unterstützt diese Vorsichtsmaßnahmen.

Um in dieser schwierigen Lebenslage Menschen zu ermöglichen, im Gotteshaus die Begegnung mit Gott zu suchen und Kraft zu schöpfen, werden zu bestimmten Zeiten unsere Kirchen für das persönliche Gebet geöffnet sein:

  • St. Heinrich:
    • mittwochs

      18:30 – 19:30 Uhr

    • sonntags

      17:00 – 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:
    • donnerstags

      17:00 – 18:00 Uhr

    • sonntags

      15:00 – 16:00 Uhr

  • St. Martinus:
    • täglich

      7:30 – 8:00 Uhr

    • sonntags

      16:00 – 17:00 Uhr

  • St. Konrad:
    • sonntags

      17:00 - 18:00 Uhr

  • St. Philipp Neri:
    • montags

      11:00 - 12:00 Uhr

    • donnerstags

      17:00 - 18:00 Uhr

  • St. Sebastian:
    • montags

      10:00 – 12:00 Uhr

    • dienstags

      10:00 – 12:00 Uhr

    • freitags

      10:00 – 12:00 Uhr

  • St. Peter:
    • sonntags

      10:00 – 16:00 Uhr

Wir bitten Sie alle, zum eigenen Schutz wie auch zum Schutz der anderen beim Besuch der Kirche darauf zu achten, den nötigen Abstand von mindestens zwei Meter zueinander zu wahren. Diese Angebote entfallen, wenn eine Ausgangssperre verhängt werden sollte.

Über die Webseiten unserer Pfarren sind wir in Kontakt. Das gemeinsame Beten bleibt bestehen, denn an jedem Tag finden Sie einen kurzen Impuls auf der Webseite.

der tägliche Impuls

Wünschen Sie, den Impuls täglich als Mail zugeschickt zu bekommen, dann wenden Sie sich bitte an A. Scholly (s.u.).

Wir weisen Sie auf unseren Webseiten auf die aktuellen Änderungen zeitnah hin.

Um zu einer gemeinsamen Gebetszeit zu Hause einzuladen und ein Zeichen der Verbundenheit zu setzen, werden wir in unseren Kirchen täglich um 19:30 Uhr die Glocken läuten. Vielleicht setzen Sie sich zu Hause hin, gerne können Sie auch eine Kerze ins Fenster stellen – so ergibt sich ein Gebet von Haus zu Haus.

In unseren Gedanken und im Gebet sind wir verbunden. Kommen Sie gut durch diese ungewisse Zeit.

Für die Gemeindeleitung
Gerlinde Lohmann

Palmzweige

Text

Bitte um Palmzweige

Wenn uns jemand für Palmsonntag grüne Zweige zur Verfügung stellen kann, sind wir sehr dankbar. Geben Sie bitte die Zweige bis zum 3. April 2020 an den Pfarrbüros ab. Wenn Sie möchten, können wir sie auch bei Ihnen abholen. Sagen Sie uns dann bitte Bescheid.

Gesegnete Palmzweige

Wir segnen auch in diesem Jahr Palmzweige. Sie können Sie ab Palmsonntag, 5. April, an den Kirchentüren abholen.

J. Voß

ansprechbar in Zeiten der Not!

ansprechbar Logot

Die Corona-Krise führt durch die getroffenen Vorsichtsmaßnahmen zu vielen sozialen Einschränkungen. Wir können uns vorstellen, dass gerade jetzt der Wunsch nach einem Gespräch sehr groß ist. Deshalb weisen wir von ansprechbar noch einmal auf die Möglichkeit hin, telefonisch mit uns in Kontakt zu treten.

Sollten Sie einen Gesprächswunsch haben, melden Sie sich bitte über E-Mail oder telefonisch (s.u.). Teilen Sie uns bitte deutlich Ihre Telefonnummer mit, damit wir Sie anrufen können."

Die Bibel
Schreib Gottes Geschichte weiter

Buch

Schon zu Beginn des Jahres haben wir Sie dazu eingeladen, sich am Thema der diesjährigen Kommunionvorbereitung zu beteiligen. Einige Rückläufe haben wir auch schon erhalten. Vielleicht ist aber gerade jetzt noch einmal eine besondere Zeit, um zur Ruhe zu kommen und den eigenen Gedanken nachzugehen, die sonst im Alltag allzu schnell verloren gehen. Wir möchten Sie deshalb erneut einladen, auf diese Weise an Gottes Geschichte weiterzuschreiben. Die biblischen und persönlichen Texte lassen uns gegenseitig am Glauben Anteil nehmen und uns eine Stütze sein durch diese besondere Zeit.

In vielen Ländern der Welt ist das Jahr 2020 als das ”Jahr der Bibel” ausgerufen worden. Die Bibel - ein längst vergessenes Buch aus alten Zeiten? Ungelesen und verstaubt? Irgendwie doch „heilig” und zur Schau gestellt ins Bücherregal?
Die Bibel ist das ‚Buch der Bücher’, so sagen andere. Als ein Buch von unterschiedlichen Autoren und über mehreren Epochen hinweg geschrieben, bringt es die Geschichte der Menschen mit Gott zur Sprache. Menschen haben ihre Erfahrungen mit Gott, die Begegnungen mit Jesus von Nazareth für ihre Nachkommen aufgeschrieben, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Die Glaubenserfahrungen waren ihnen für ihr eigenes Leben so kostbar und wertvoll.

Wir laden Kinder und Erwachsene ein, die Bibel selbst in die Hand zu nehmen.

  • Welche Geschichten entdecken Sie darin?
  • Welche sind für Sie kostbar und liegen Ihnen am Herzen?
  • Mit welchen Texten aus alter Zeit tun Sie sich schwer?
  • Welcher Vers tröstet Sie und richtet Sie wieder auf?
  • WeIche Erfahrungen können Sie mit den biblischen Menschen teilen?

Wählen Sie einen Text aus dem Alten oder Neuen Testament aus und schreiben diesen handschriftlich auf ein Blatt Papier. Wenn Sie mögen, fügen Sie an den biblischen Text ihre eigenen Gedanken an. Bitte geben Sie Ihre Seite in einen der Briefkästen unserer Pfarrbüros. Diese Seiten werden dann im Kirchenraum – zu den veröffentlichten Öffnungszeiten - zu lesen sein.

Gerlinde Lohmann und Michael Loogen

Buch

„Offen Kirche” in der Heiligen. Woche

Da wir zur Zeit überhaupt keine Gottesdienste feiern dürfen, werden wir in der Heiligen Woche von Palmsonntag bis Ostern unsere Kirchen zu besonderen Zeiten für das stille, persönliche Gebet öffnen.

So sind die Öffnungen für die einzelnen Kirchen vorgesehen:

Die Kirche St. Heinrich in Horbach ist geöffnet:

  • Palmsonntag:

    17:00 Uhr – 18:00 Uhr

  • Gründonnerstag:

    19:30 Uhr – 20:30 Uhr

  • Karfreitag:

    15:00 Uhr - 16:00 Uhr

  • Ostersonntag:

    17:00 Uhr - 18:00 Uhr

  • Ostermontag:

    17:00 Uhr - 18:00 Uhr

Die Kirche St. Konrad in Vaalser Quartier ist geöffnet:

  • Palmsonntag:

    17:00 Uhr – 18:00 Uhr

  • Gründonnerstag:

    16:00 Uhr – 18:00 Uhr

  • Karfreitag:

    14:00 Uhr – 16:00 Uhr

  • Karsamstag:

    18:00 Uhr – 19:00 Uhr

  • Ostersonntag:

    10:00 Uhr – 12:00 Uhr

  • Ostermontag:

    10:00 Uhr – 12:00 Uhr

Die Kirche St. Laurentius in Laurensberg ist geöffnet:

  • Palmsonntag:

    15:00 Uhr – 16:00 Uhr

  • Gründonnerstag:

    19:30 Uhr – 20:30 Uhr

  • Karfreitag:

    15:00 Uhr – 16:00 Uhr

  • Ostersonntag:

    15:00 Uhr – 16:00 Uhr

  • Ostermontag:

    15:00 Uhr – 16:00 Uhr

Die Kirche St. Martinus in Richterich ist geöffnet:

  • Palmsonntag:

    16:00 Uhr – 17:00 Uhr

  • Gründonnerstag:

    19:30 Uhr – 20:30 Uhr

  • Karfreitag:

    15:00 Uhr - 16:00 Uhr

  • Ostersonntag:

    16:00 Uhr – 17:00 Uhr

  • Ostermontag:

    16:00 Uhr – 17:00 Uhr

Die Kirche St. Peter in Orsbach ist geöffnet:

  • Palmsonntag:

    10:00 Uhr – 16:00 Uhr

  • Karfreitag:

    15:00 Uhr - 17:00 Uhr

  • Ostersonntag:

    10:00 Uhr – 16:00 Uhr

  • Ostermontag:

    10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Die Kirche St. Philipp Neri in Kullen ist geöffnet:

  • Palmsonntag:

    11:00 Uhr – 12:00 Uhr

  • Karfreitag:

    09:00 Uhr - 11:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr

  • Karsamstag:

    09:00 Uhr - 11:00 Uhr

  • Ostersonntag:

    15:00 Uhr - 17:00 Uhr

  • Ostermontag:

    15:00 Uhr - 17:00 Uhr

Die Kirche St. Sebastian in auf der Hörn ist geöffnet:

  • Palmsonntag:

    10:00 Uhr – 16:00 Uhr

  • Gründonnerstag:

    16:00 Uhr – 18:00 Uhr

  • Karfreitag:

    14:00 Uhr - 16:00 Uhr

  • Ostersonntag:

    10:00 Uhr – 16:00 Uhr

  • Ostermontag:

    10:00 Uhr – 16:00 Uhr

Wir laden herzlich dazu ein, in unseren Kirchen zu verweilen und die festlichen Tage dort still zu feiern.

Alle Zeiten sind unter Vorbehalt, falls jemand erkrankt oder Ausgangssperre besteht.

Ab Dienstag nach Ostern, 14.4.2020, gelten für alle Kirchen bis auf weiteres neue Öffnungszeiten:

  • St. Heinrich:

    mittwochs: 18:30 Uhr - 19:30 Uhr + sonntags: 17:00 - 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    donnerstags: 17:00 Uhr - 18:00 Uhr + sonntags: 15:00 - 16:00 Uhr

  • St. Martinus:

    dienstags + freitags: 7:30 Uhr - 8:00 Uhr + sonntags: 16:00 - 17:00 Uhr

  • St. Konrad:

    sonntags: 17:00 Uhr - 18:00 Uhr

  • St. Peter:

    sonntags: 10:00 Uhr - 16:00 Uhr

  • St. Sebastian:

    montags, dienstags + freitags: 10:00 Uhr - 12:00 Uhr

  • St. Philipp Neri:

    montags: 10:00 Uhr - 12:00 Uhr und 15:00 Uhr - 17:00 Uhr
    donnerstags: 10:00 Uhr - 12:00 Uhr und 17:00 Uhr - 19:00 Uhr

Voß

Ihre Fürbitten am "Sorgenkreuz"

Am Karfreitag wird in unseren Kirchen St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus zu den Öffnungszeiten ein Kreuz am Altar liegen.

Wir laden Sie ein, Ihre Sorgen und Bitten zu formulieren und diese an das Kreuz zu legen. Sie können dies vor Ort tun (Stifte und Zettel liegen bereit) oder Ihre Bitte per E-Mail an Hrerrn Scholly senden, der diese dann für Sie in eine der Kirchen an das Kreuz legen wird. Zu Ostern werden wir ein Licht auf die Zettel stellen und so der Osterhoffnung Helligkeit verleihen - das Kreuz verliert sein Dunkel.

Wir werden in der Heiligen Woche die Kirchen öffnen, bitte beachten Sie aber die geltenden Vorschriften zu Ihrem Schutz und dem Schutz anderer.

Osterschmuck am Ehrenmal

Liebe IG-Mitglieder,
Liebe Horbacher,

bedingt durch die bekannten Auflagen haben wir die Idee der Richtericher Schützen zur Segnung einer Kerze an der Hubertuskapelle aufgegriffen, um in Horbach als Gemeinschaftsaktion das Ehrenmal in der Karwoche zu dekorieren. Am Ostersonntag wird dann abschließend eine von Pfarrer Josef Voss gesegnete Kerze von einem Mitglied der IG-Horbach und der Pfarr- Gemeindeleitung an dem hoffentlich österlich vielfältig geschmückten Ehrenmal hinzu gestellt.

Den Ablauf der Gemeinschaftsaktion stellen wir uns wie folgt vor:

Sie, Ihre Kinder, Freunde oder Bekannte überlegen sich, welche österliche Dekoration, sei es Osterei, Bild oder Text eine Platz am Ehrenmal verdient und ein Signal für die Gemeinschaft sein könnten.

Dieses bringen Sie zum Ehrenmal vor dem Jugendheim und befestigen es an einem der Sträucher am Ehrenmal oder stellen es vor dem Ehrenmal. Bitte beachten Sie beim Besuch des Ehrenmals die allgemeinen Vorgaben der Kontaktsperre.

Bitte geben diese Info auch im Kreis der Mitglieder Ihres Vereins oder Gruppierung weiter.

Wir freuen uns auf rege Beteiligung, da so auch in dieser Zeit ein Zeichen der Gemeinschaft und österlichen Freude und Hoffnung gesetzt werden kann.

Volker Spiertz

Peter Bücker

IG-Horbach

Gemeindeleitung

Statt Trauercafé

Leider muss das ökumenische Trauercafé "Lichtblick" in der Corona-Krise wegen Ansteckungsfahr vorerst geschlossen bleiben.

Wenn Sie in dieser Zeit eingeschränkter sozialer Kontakte Gesprächsbedarf verspüren, dann biete ich Ihnen an, telefonisch oder per E-Mail mit mir Kontakt aufzunehmen.

Sr. Irmtraud

DOCH Palmzweige

Nach zunächst widersprüchlichen Vorsichtsmaßnahmen der Bistumsleitung ist es uns nun doch möglich, Palmzweige auszugeben – unter der Voraussetzung:

  • dass Sie den Sicherheitsabstand von 2 m einhalten und
  • Ansammlungen von Menschen in den Vorräumen unserer Kirchen vermeiden.

Wir bitten um Verständnis. Danke.

Voß

Ostergruß

Im Würzburger Neumünster kann der Besucher einer fast lebensgroßen Christusfigur begegnen. Das Besondere dieses Kreuzes besteht darin, dass Jesu Arme nicht an den Querbalken genagelt sind; sie deuten eine Umarmung an. Der gekreuzigte und auferstandene Christus ist eins.

Es ist sehr schwer, nach Wochen der Fastenzeit die Auferstehung Jesu nicht gemeinsam feiern zu können; viele müssen in dieser Zeit alleine bleiben.

Und doch sind wir verbunden durch unseren Glauben, durch Gebet und die brennenden Osterkerzen in den Häusern.

Ich wünsche allen im Namen der Gemeindeleitung ein gesegnetes Osterfest und dass Jesus Sie berührt und umarmt.

Mechthild Bergedieck

Osterschmuck am Ehrenmal in Horbach - Danke

Osterschmuck am Ehrenmal in Horbach Osterschmuck am Ehrenmal in Horbach

Kurzfristig durch eine Kerzenweihe angeregt riefen wir zum Schmuck am Ehren- mal in Horbach auf. Er sollte sowohl als Zeichen des gemeinsamen und eigenstän- digen Handelns in dieser Zeit, als auch der Verbundenheit mit den vielen, die ab- seits von der vertrauten Umgebung und ihren Nächsten starben, gesetzt werden. Danke an allen, die sich mit Bildern, Texten und Osterschmuck beteiligt haben und der Kerze einen Rahmen gaben.

Volker Spiertz und Peter Bücker

Leider keine NIGHT OF WORSHIP am 9. Mai

Zu unserem großen Bedauern wird es am 9. Mai aufgrund der momentanen Situation keinen Lobpreisabend mit der YouC Band geben können. Leider ist es bereits die 2. Verschiebung dieses Lobpreisabends.

Natürlich haben wir mit den Bandmitgliedern gesprochen und sie gebeten, sich Gedanken um einen Ersatztermin zu machen. Ob das noch in 2020 klappt ... wir werden es sehen, es liegt nicht in unseren Händen. Sollte es am 9. Mai doch irgendetwas geben, werden wir Sie über die Webseiten unserer Gemeinden informieren.

Vielleicht haben wir durch die Ankündigung der Night of Worship Ihr Interesse an moderner Lobpreismusik geweckt. Falls ja, so können Sie auf Youtube Lobpreiskonzert-Ausschnitte aus der Oberschwabenhalle in Ravensburg der vergangenen Jahre sehen und hören.

Wir alle hoffen jedenfalls auf einen 3. Termin.
Mechthild Bergedieck (für das Vorbereitungsteam)

Mit Jesus befreundet

Auch der Apostel Thomas war ein Freund Jesu. Er war von Anfang an bei ihm und hatte alle seine Worte gehört und seine Wunder gesehen. Als Jesus am Kreuz gestorben war, war er sehr traurig. Er wollte zuerst niemanden mehr sehen, auch die anderen Jünger nicht. Deshalb war er auch nicht dabei, als Jesus nach der Auferstehung zu den Jüngern kam. Natürlich erzählten ihm seine Freunde, dass Jesus auferstanden ist, dass er lebt. Doch das konnte Thomas nicht glauben. So traurig war er. Und obwohl Jesus vor seinem Tod mehrmals gesagt hatte, dass er auferstehen werde, zweifelte Thomas an seinem Freund. Doch Jesus war deshalb nicht böse auf ihn. Er kam noch einmal zu den Jüngern, als Thomas dabei war. Als Thomas Jesus und seine Wunden von der Kreuzigung dann selbst sah, glaubte er auch an die Auferstehung seines Freundes.

Manchmal kann es auch uns passieren, dass wir an einem guten Freund zweifeln, ihm nicht glauben. Dennoch kann man Freunde bleiben und ein Freund verzeiht mir auch meine Zweifel.

Verbinde die Punkte in der Reihenfolge der Zahlen um das vollstänfige Bild zu erhalten:

Ausmalbild

Download

Renovabis-Pfingstaktion 2020

„Selig, die Frieden stiften” - Ost und West in gemeinsamer Verantwortung

Das Leitwort der Pfingstaktion unseres Osteuropa-Hilfswerks Renovabis zitiert 2020 die Bergpredigt (Mt 5,9): „Selig, die Frieden stiften. Ost und West in gemeinsamer Verantwortung". Erstmals hat Renovabis in diesem Jahr einen Länderschwerpunkt für seine Pfingstkampagne gewählt: die Ukraine.

Renovabis-Pfingstaktion

Die Situation im Osten des Landes erinnere, so Renovabis-Hauptgeschäftsführer Christian Hartl, ganz besonders daran, wie zerbrechlich der Friede in Europa ist: „Auch 75 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs müssen wir immer wieder neu darum ringen." Zumal Frieden, so Hartl weiter, nicht lediglich als Abwesenheit von Krieg verstanden werden dürfe, „Frieden ist vielmehr ein Prozess, der aktiver Gestaltung bedarf." Dies erfordere wirtschaftliche und soziale Entwicklung, Gerechtigkeit und Freiheit. Viele der Gesellschaften in Mittel-, Ost- und Südosteuropa seien auch 30 Jahre nach Ende der kommunistischen Gewaltherrschaft zu keiner wirklichen inneren Befriedung gelangt. Die Verlierer des Umbruchs - gesellschaftliche Randgruppen, alte Menschen, Männer, Frauen und Kinder in strukturschwachen Regionen - erlebten soziale Ausgrenzung und fehlende gesellschaftliche Teilhabe. Pfarrer Hartl: „Ungerechtigkeit zu vermindern und Not abzubauen sind für Renovabis wichtige friedensfördernde Maßnahmen." Deshalb unterstütze die Solidaritätsaktion seit mehr als einem Vierteljahrhundert ihre Projektpartner dabei, die sozialen, bildungspolitischen und pastoralen Bedingungen in den jeweiligen Heimatländern zu verbessern. „Frieden zu schaffen und zu erhalten erfordert aber auch die Fähigkeit, Brücken zu bauen, Gemeinsamkeiten zu erkennen, Spannungen auszuhalten und Unterschiede zu tolerieren", so Hartl. Renovabis habe es sich zum Ziel gesetzt, diese Fähigkeiten zu stärken - und fördert deshalb Projekte, die dazu beitragen, Verständnis füreinander zu entwickeln.

Die Renovabis-Aktion endet am Pfingstsonntag mit einer Kollekte in allen hl. Messen.

Dauerhafter Telefonbesuchsdienst der Malteser Seniorenberatung

Logo des Malteser Hilfsdienstes

Der Malteser Hilfsdienst hatte für die Zeit der Corona Epidemie einen Telefonbesuchsdienst ins Leben gerufen.

Sehr viele Damen und Herren haben sich gemeldet, um dieses Angebot zu unterstützen. Aus diesem Grund hat die Seniorenberatung sich entschieden, den Telefonbesuchsdienst als festes Angebot in Richterich zu etablieren.

ältere Frau am Telefon

Informationsblatt zum Telefonbesuchsdienst

Anmeldung und Ansprechpartnerin:

Gottesdienste und Kirchenöffnung in Corona-Zeiten

abgesagt

Ob und ab wann in unseren Kirchen wieder Gottesdienste stattfinden können, hängt von der Situation rund um das Corona-Virus und den daraus folgenden Vorgaben von Land und Bistum zusammen. Daher kann es sein, dass auch im Pfarrbrief wieder Gottesdienstzeiten, Termine und Hinweise stehen, die nicht aktuell sind. Wir bitten um Verständnis.

Solange keine Gottesdienste stattfinden können, werden alle Kirchen zu bestimmten Zeiten zum stillen Gebet geöffnet sein. Es bleibt bei den bisherigen Öffnungszeiten:

  • St. Heinrich:

    mittwochs: 18:30 Uhr - 19:30 Uhr + sonntags: 17:00 - 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    donnerstags: 17:00 Uhr - 18:00 Uhr + sonntags: 15:00 - 16:00 Uhr

  • St. Martinus:

    dienstags + freitags: 7:30 Uhr - 8:00 Uhr + sonntags: 16:00 - 17:00 Uhr

Für die Gemeindeleitung: Angelo Scholly

Danke! Für Impulse und Podcasts

Tägliche Impulse und Podcasts – eine neue Dimension

Liebes Team der Gemeindeleitung,

es ist Karfreitag. Soeben habe ich mir die Elemente der Karfreitagsliturgie über den Podcast angehört und die Texte mitverfolgt.

Den täglichen Impuls auf der Homepage zu lesen, ist schon eine nahezu liebgewordene „Routine” in diesen ungewohnten Wochen geworden, ebenso sonntags den jeweiligen Podcast aufzurufen. Freunde und Familienangehörige, denen ich jeweils den Link deutschlandweit verschicke (oder die sogar ein „Abo” per Mail erbeten haben), bedanken sich sehr dafür. Ich glaube, dass ich nicht nur ihren Dank und ihr Lob weitergebe, sondern auch im Namen vieler Mitglieder der GdG Folgendes formulieren darf:

Ungewohnte Situationen erfordern ungewohnte Wege, die hier spontan und unkompliziert gegangen werden.

Ganz herzlichen Dank für diese Idee, für ihre Umsetzung, für die Gedanken, die Musik, die Texte und Gebete! Es ist ermutigend und bereichernd, vertraute Stimmen zu erkennen und sich mit dem Gehörten auseinanderzusetzen.

Ich hoffe, wenn die Mai-Ausgabe des Dreiklangs erscheint, dass dieser Text hier in der Vergangenheitsform geschrieben sein müsste...

Birgit Komanns

Caritas ruft zum Nähen von Alltagsmasken auf

Seit dem 27.4.20 gilt zum Schutz vor dem Coronavirus in NRW die Maskenpflicht in allen öffentlichen Bereichen wie z.B. dem ÖPNV, Supermärkten, etc. Damit soziale Einrichtungen gerade in dieser Zeit ihre Angebote in der Beratung, Begleitung und Betreuung weiter aufrechterhalten können, hat der Caritasverband für das Bistum Aachen e.V. eine Maskenbörse eingerichtet und ruft zum Nähen dieser Masken auf. Eine Nähanleitung und alle weiteren Informationen finden sich auf dem Ehrenamtsportal der Caritas unter folgendem Link:
https://ehrenamt-caritas-ac.de/masken-naehen

Bereits jetzt wurde seitens der sozialen Einrichtungen ein großer Bedarf an Masken gemeldet, dem die Caritas gerne gerecht werden möchte. Dafür brauchen wir IHRE Unterstützung! Zurzeit ist das Maskennähen ein schönes und gleichzeitig kreatives Ehrenamt, das man ganz einfach von zu Hause aus machen kann.

vollständige Pressemitteilung

"Leben im Augenblick" abgesagt

Wegen der Corona-Krise und den Vorschriften des Gesundheitsamtes für das Begegnungszentrum Haus Hörn, muss der Kurs "Leben im Augenblick" ausfallen.

Sobald ein neuer Termin festgesetzt ist, finden Sie hier eine Information dazu.

Wir danken für Ihr Verständnis.

Sr. Irmtraud

„Gottesdienste wieder möglich”

Informationen zur neuen Situation in St. Heinrich, St. Laurentius, St. Martinus

farbiges Kreuz mit Fraktalen

Entsprechend den Maßgaben des Bistums sind ab 1. Mai 2020 grundsätzlich wieder öffentliche Gottesdienste möglich. Sie unterliegen jedoch strikten Beschränkungen. Den Kirchengemeinden ist die Verantwortung über die Einhaltung der Anordnungen übertragen.

Die in der Seelsorge Tätigen haben sich beraten, wie wir erste Schritte gehen können. Anwesend waren ebenso Vertreter der Kirchenvorstände; denn die Kirchenvorstände müssen die Verwirklichung der Anordnungen garantieren.

Wir wollen vorsichtig eine neue Richtung einschlagen und sehen, wie wir mit unseren Gottesdiensten in eine neue Normalität finden.

Die Ergebnisse der Beratung vom 27.4.2020
  1. Wir werden in allen Kirchen wieder Gottesdienste feiern. Allerdings nicht in der gewohnten Häufigkeit und Form.
  2. Die Gottesdienste werden als Wort-Gottes-Feiern oder Gebetszeiten, ohne Austeilung der hl. Kommunion, gefeiert.
  3. Menschen, die zu Risikogruppen gehören, müssen wir leider empfehlen, zu Hause zu bleiben.
  4. Wir müssen den Mindestabstand der Teilnehmer (1,5 m) einhalten. Deshalb werden die Plätze markiert, die man einnehmen darf.
  5. Mund- und Nasenschutz ist beim Betreten und Verlassen der Kirchen Pflicht.
  6. Wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr verzichten wir auf gemeinsames Singen.
  7. Es gibt einen Ordnungsdienst, der zu den Gottesdiensten auf die Einhaltung aller Regeln achtet.

Über die Homepages und Aushänge veröffentlichen wir, wann die Gottesdienste stattfinden werden (sicher noch nicht am ersten Maiwochenende).

Wir bleiben bis auf weiteres bei diesen schon bestehenden Regelungen

Zu den bekannten Zeiten werden unsere Kirchen für das persönliche Gebet geöffnet bleiben:

  • St. Heinrich:

    mittwochs 18:30 – 19:30 Uhr
    sonntags 17:00 – 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    donnerstags 17:00 – 18:00 Uhr
    sonntags, 15:00 – 16:00 Uhr

  • St. Martinus:

    dienstags und freitags 7:30 – 8:00 Uhr
    sonntags 16:00 – 17:00 Uhr

Über die Webseiten unserer Pfarren sind wir in Kontakt.

Das gemeinsame Beten bleibt bestehen, denn

  • sonntags veröffentlichen wir den Podcast mit Teilen aus unserer Liturgie
  • an jedem Tag finden Sie einen Impuls auf der Webseite

Wünschen Sie, den Impuls täglich als Mail zugeschickt zu bekommen, dann wenden Sie sich bitte an A. Scholly (s.u.).

Wir werden in unseren Kirchen täglich um 19:30 Uhr die Glocken läuten und laden damit zu einer gemeinsamen Gebetszeit zu Hause ein. Vielleicht nehmen Sie sich einen Moment Zeit zum Beten; gerne können Sie auch eine Kerze ins Fenster stellen – so ergibt sich ein Gebet von Haus zu Haus.

Wir weisen Sie auf der Webseite auf die aktuellen Änderungen zeitnah hin. Kommen Sie gut durch diese ungewisse Zeit. In unseren Gedanken und im Gebet sind wir verbunden.

Für die Gemeindeleitung:
Josef Voß

Absage Rendezvous 2020

Wegen der derzeitigen Corona-Pandemie müssen wir die alljährliche Rendezvous-Fahrt 2020 schweren Herzens absagen. Diese Entscheidung fällt uns nicht leicht, da die Fahrt zum siebzehnten Jahr in Folge zu unserem Programm gehört. Dennoch möchten wir weder die Gesundheit unserer Teilnehmer noch die unserer Leiter gefährden. Wir hoffen, Euch alle beim Rendezvous 2021 wiederzusehen.

Für das Leitungsteam,
Anna Dohmen

Gottesdienste in unseren Kirchen

Wir feiern wieder Gottesdienste in unseren Kirchen. Sie dürfen nur unter ganz bestimmten Rahmenbedingungen, die die Bistumsleitung mitgeteilt hat, stattfinden.

Die Gemeindeleitung geht mit den neu eröffneten Möglichkeiten vorsichtig um. Wir wissen, dass es in anderen Gemeinden anders praktiziert wird, als wir es vorhaben.

Wir feiern die Gottesdienste zunächst als Wort-Gottes-Feiern ohne Kommunionausteilung, und zwar vorerst in einer Probezeit vom 13. – 22. Mai. In dieser Zeit wollen wir testen, wie sich die Gemeinden auf den Gottesdienst mit dem beschränkten Platzangebot in den Kirchen einstellen.

Folgende Maßnahmen müssen eingehalten werden:

  1. Mund- und Nasenschutz ist beim Betreten und Verlassen der Kirchen Pflicht. Während des Gottesdienstes können die Masken abgenommen werden, da wir ja den Mindestabstand einhalten.
  2. Wegen der erhöhten Ansteckungsgefahr müssen wir auf gemeinsames Singen verzichten.

Es gibt einen Ordnungsdienst der Kirchenvorstände, der auf die Einhaltung aller Regeln (auch vor und nach den Gottesdiensten) achtet.

Das sind unsere Gottesdiensttermine in den kommenden beiden Wochen:

  • Mittwoch, 13.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Heinrich

  • Donnerstag, 14.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Martinus

  • Freitag, 15.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Laurentius

  • Mittwoch, 20.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Heinrich

  • Donnerstag, 21.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Martinus (Feiertag)

  • Freitag, 22.5.2020, 19:00 Uhr:

    St. Laurentius

Zusätzlich sind unsere Kirchen zum stillen Gebet auch weiterhin zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Zum Ende der Testphase werden wir beraten, wie wir weiter vorgehen: ob wir Gottesdienste in anderen Formen und zu anderen Zeiten feiern wollen und können. Das werden wir so schnell wie möglich im Internet und in den Schaukästen bekannt geben.

Wir wissen, dass manche es sich bei uns anders wünschen, als wir es vorerst tun werden. Aber wir tragen die Verantwortung für die Gemeinden bei uns und nehmen diese sehr ernst. Deshalb wünschen wir uns die Solidarität unserer Gemeinden mit uns, die wir die Entscheidungen verantworten müssen.

Für die Gemeindeleitung: Josef Voß

Musik im Mai – Musik für Maria

Maaß-Orgel in St. MartinusLiebe Gemeindemitglieder,

der Monat Mai ist ein Marienmonat. Als musikalischen „Marien-Mai-Musik-Gruß” habe ich eine Folge von Musikstücken zum Anhören und Liedern zum Mitsingen aufgenommen. Die Aufnahmen entstanden in St. Martinus an der historischen Maaß-Orgel.

Ich wünsche allen, die die Musik hören, viel Freude dabei: weiter zur Musik im Mai

Ihr Angelo Scholly

Solidaritätskollekte für Arbeitsloseninitiativen am 9./10.5.2020

Wir stecken derzeit in einer Krise, wie es sie seit dem 2. Weltkrieg in unserem Land und weit über unser Land hinaus noch nicht gegeben hat. Sorgen um die eigene Gesundheit oder die anderer, Sorgen um den Arbeitsplatz und die wirtschaftliche Existenz sowie Sorgen um die Zukunft im Gesamten betreffen viele Menschen.

Besonders hart trifft es die, die auch vor der Corona-Krise existentiell schon am Limit waren. Seit über 25 Jahren wenden sich ca. 40 Initiativen in unserem Bistum Menschen zu, die von Arbeitslosigkeit oder fehlenden Berufsperspektiven betroffen sind. Über Beratungsstellen, Arbeitsgelegenheiten in verschiedenen Projekten (Gastronomie/Catering, Gärtnerei, Möbellager, Sozialkaufhaus…) werden Menschen qualifiziert und motiviert, wieder eine Arbeitsstelle auf dem 1. Arbeitsmarkt zu finden. Ein wichtiges Ziel ist, Menschen in prekären Situationen Selbstwert und Würde zu schenken.

Die bistumsweite Kollekte ist auch in diesem Jahr wieder für das 2. Maiwochenende vorgesehen. Sie fällt also auf den 9./10.5.2020. An diesem Samstag/Sonntag finden in unseren Gemeinden noch keine gemeinsamen Gottesdienste statt und damit entfällt naturgemäß auch die Kollekte.

Dennoch ist es gerade in der jetzigen Situation umso wichtiger, ein Zeichen der Solidarität auch für die Arbeitsloseninitiativen zu setzen. Denn ihre Arbeit ist schon jetzt während der Krise und erst recht danach für viele Menschen überlebenswichtig.

Wer spenden möchte, kann dies gerne tun durch eine Überweisung auf folgendes Konto:

Solidarität für Arbeit
IBAN: DE54 3706 0193 0000 1050 74
BIC: GENODED1PAX
Pax-Bank Aachen
Als Verwendungszweck bitte Name und Anschrift eintragen, damit Spendenquittungen ausgestellt werden können.

Frühjahrsputz

Nachdem wir vor einigen Wochen bereits die Startseite geändert hatten um die sonntäglichen Gottesdienst-Podcasts und den täglichen seelsorgerischen Impuls in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stellen, haben wir jetzt auch das Erscheinungsbild der gesamten Websites überarbeitet.

Logo der GdG grenzenlos

Wir haben die Einführung des neuen Logos für die GdG grenzenlos zum Anlaß genommen, das Design der Website ein wenig aufzufrischen.
Zudem haben wir die Farbgebung aller 6 Gemeinde-Seiten aneinander angeglichen, in Anlehnung an die immer enger werdende Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden in den 10 Jahren seit Gründung der GdG grenzenlos.

Die heutigen Änderungen betreffen nicht die Struktur oder die Inhalte der Websites - die Navigation bleibt die gleiche und Sie finden alles an seinem gewohnten Platz.

Wir hoffen, Ihnen gefällt das neue Erscheinungsbild und freuen uns über Ihre Kommentare und Anregungen. Denn wir wollen unseren Internetauftritt kontinuierlich weiter etwickeln und verbessern. Das tun wir am besten evolutionär in kleinen Schritten.

Ihr Webteam

E-Mail an den Webmaster

Gottesdienste in Pfingstfreude

Pfingsttaube

Was bietet sich mehr an, als der Geburtstag der Kirche, um sich in der Gemeinschaft der Christen miteinander verbunden zu wissen? Dabei kann das Miteinander für die einen virtuell erlebt werden, andere befinden sich am gleichen Ort, wiederum weitere sind in ihren Gedanken und mit ihrem Herzen den anderen nahe.

Es war schon damals nach Jesu Tod und Auferstehung nicht leicht, die Türen zu öffnen und die richtigen Worte für das Geschehen zu finden. Doch Gottes Geist wirkte, wo, wie und wann er es für richtig hielt. Dank seiner Kraft kamen Mut und Zuversicht auf und vor allem: Menschen unterschiedlicher Sprachen und Kulturen fanden zueinander. Pfingsten – ein großartiges Fest!

Am Pfingstfest feiern wir in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus wieder Gottesdienste, und zwar als Eucharistiefeier:

  • St. Heinrich:

    Samstag, 30. Mai 2020, 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    Sonntag, 31. Mai 2020, 10:00 Uhr

  • St. Martinus:

    Sonntag, 31. Mai 2020, 11:30 Uhr

Bitte beachten Sie die Informationen auf den Webseiten und den Aushängen, die zum Besuch des Kirchenraumes unbedingt zu befolgen sind.

Am Pfingstmontag feiern wir keine Gottesdienste in den Kirchen, sondern sind wir über den Podcast miteinander verbunden.

Auch an den darauffolgenden Wochenenden werden wir die Gottesdienste wie folgt feiern, wenn nicht neue Schutzmaßgaben erfolgen:

  • St. Heinrich:

    Samstag, 6./13./20. Juni, 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    Sonntag, 7./14./21. Juni, 10:00 Uhr

  • St. Martinus:

    Sonntag, 7./14./21. Juni, 11:30 Uhr

Werktage mit Gebet / Gottesdienst:

Ab dem Pfingstfest werden die Gottesdienste an den Werktagen wie bekannt gefeiert:

  • St. Heinrich:

    mittwochs 19:00 Uhr

  • St. Martinus:

    donnerstags 19:00 Uhr

  • Kapelle Seniorenhaus:

    freitags 17:30 Uhr. Dieser Gottesdienst bleibt aber bis auf weiteres den Bewohnern des Seniorenhauses vorbehalten.

Das Angebot der geöffneten Kirchen und das tägliche Glockengeläut um 19:30 Uhr enden mit dem Pfingstfest.

Tagesimpulse und Podcast:

Die positiven Rückmeldungen zu den täglichen Impulsen sowie den Sonn- und Festtags-Podcasts haben uns gezeigt, dass sich viele auf diesem Wege mit uns und unseren Gemeinden im Beten verbunden fühlen. Deshalb halten wir daran fest. Sie finden sie auch in Zukunft auf unseren Homepages.

Auf unseren Webseiten erhalten Sie weiterhin zeitnah alle wichtigen Informationen.

Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Beten und Feiern, so wie es diese Zeit möglich macht. Wir bitten Sie um das Mittragen der Entscheidungen der Gemeindeleitung, die wir im Bewusstsein unserer Verantwortung für die Gemeinden treffen, und danken Ihnen dafür.

Für die Gemeindeleitung: Gerlinde Lohmann

Bastle dein eigenes Windrad

Du brauchst:

  • 1 Quadrat farbigen oder selbst bemalten, weichen Karton, ungefähr 15 x 15 cm
  • 1 Stock (Ast, Holzleiste, ...)
  • 2 Holzperlen (10 mm)
  • 1 Nagel (ca. 3 cm lang)
  • Hammer, Schere, Klebstoff

Das Quadrat aus Karton wird zweimal diagonal gefaltet, dann wieder geöffnet. Nun werden alle diagonalen Faltlinien jeweils bis zur Hälfte eingeschnitten. Biege jede zweite Spitze in die Mitte. Klebe jede Spitze in der Mitte fest. Die Spitzen sollen dabei übereinander liegen. Stecke nun zuerst eine Holzperle auf den Nagel, dann das Windrad und zuletzt die zweite Holzperle.Schlage den Nagel ca. 1 cm vom oberen Ende in einen Stock. Der Nagel sollte aber nicht zu tief eingeschlagen werden, sondern etwas locker sitzen, damit sich das Rad gut drehen lässt.

Fertig!
Quelle: Kath. Kinderzeitschrift Regenbogen, www.kinder-regenbogen.at. In: Pfarrbriefservice.de.

Bastelanleitung Windrad Bastelanleitung Windrad Bastelanleitung Windrad Bastelanleitung Windrad Bastelanleitung Windrad Bastelanleitung Windrad Bastelanleitung Windrad

Bilder: Karin Teichmann, www.kinder-regenbogen.at In: Pfarrbriefservice.de

Fronleichnam

Monstranz

Am Donnerstag, 11. Juni 2020, feiern wir das Fest Fronleichnam. In der durch Corona veränderten Zeit muss auch dieser Tag anders gestaltet werden als in den Vorjahren. Unter Berücksichtigung der uns auferlegten Maßgaben wird der Gottesdienst voraussichtlich so gefeiert werden können:

Wir beginnen um 10:00 Uhr auf der Wiese neben der Kirche St. Martinus/Richterich. Auf Sitzgelegenheiten für alle Teilnehmer müssen wir verzichten; denjenigen, denen das Stehen ganz unmöglich ist, werden an der Kirchenmauer einige wenige Sitzgelegenheiten zur Verfügung stehen.

Wir versammeln uns um den großen Steinaltar und bitten darum, den notwendigen Abstand einzuhalten. Bitte tragen Sie beim Kommen und Verlassen Ihren Mundschutz.

Es ist uns nicht erlaubt, mit einer Prozession durch die Straßen zu ziehen. Nach dem Gottesdienst werden Getränke gereicht; bitte bringen Sie hierzu eigene Becher mit. Auf das gemeinsame Picknick müssen wir verzichten.

Da wir in dieser momentanen Situation auf keinen überdachten Kirchenraum mit allen ausweichen können, wird der Gottesdienst bei Regenwetter entfallen. Dies erfahren Sie ab Mittwoch 18:00 Uhr auf den Internetseiten unserer Gemeinden.

Vieles ist an diesem Fronleichnamsfest abgesagt.
Doch nicht alles:

Die Liebe Gottes ist uns zugesagt. Jesus als Brot des Lebens ist uns zugesagt.

Das wollen wir feiern!
Gerlinde Lohmann

Firmgottesdienste abgesagt

Firmung

Wir leben in verrückten Zeiten. Das Corona-Virus schränkt unser Leben auf vielfache Weise ein. Auch wenn im Moment erste Lockerungen eingeführt oder beraten werden, bleibt die Situation doch ernst.

So haben wir uns schweren Herzens entschlossen, die Firmfeiern Ende Juni abzusagen, da diese mit großen Menschenansammlungen verbunden sind und wir die Risiko-Gruppen so gut wie möglich schützen wollen. Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht abschätzen, welche Beschränkungen dann gelten werden, doch unter den Bedingungen, die zur Zeit gelten, könnten diese Feiern nicht stattfinden. Wir vermuten, dass diese unsichere Situation uns noch lange beschäftigen wird.

Aus diesem Grund werden die offiziellen Firmgottesdienste auf Anfang nächsten Jahres verschoben. Die genauen Firmtermine werden in den nächsten Tagen noch mit dem Bistum geklärt. Sobald die Termine feststehen, werden wir diese auf unserer Homepage und im DreiKlang veröffentlichen.

Diese Entscheidung bedauern wir sehr und werden alles uns Mögliche tun, um jungen Menschen unserer GdG das Empfangen des Firmsakramentes zu ermöglichen.

Tetyana Lutsyk und P. Bernd Schmitz CO

Neues Haustier für die pro futura Kindertagesstätte St. Heinrich

Mädchen auf Holzpferd

Große Aufregung herrschte am 5. Mai 2020 nachmittags im Kindergarten. Als große Überraschung kam Frau Mancarella, die Mutter eines Kindergartenkindes zusammen mit einem Mitarbeiter der Firma PädaConsult mit einem großen Karton in den Kindergarten auf das Außengelände. Die Kinder, die in der Notbetreuung waren, drückten sich die Nasen an den Fensterscheiben vor Neugierde platt. Was da wohl drin war?

Schritt für Schritt nahm das Geheimnis beim Aufbau Gestalt an. Und siehe da, es entpuppte sich als großes Holzpferd, das nun auf dem Rasen als Spielgefährte den Kindern zur Verfügung steht. Was für eine Freude! Direkt am nächsten Tag wurde es fröhlich mit ins Spiel eingebunden.

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Frau Mancarella und der Firma PädaConsult für diese großzügige Spende.

Für die Kindertagesstätte St. Heinrich: Helene Seiid

Ein herzliches Dankeschön an Frau Lutsyk und Herrn Schornstein

Frau Tetyana Lutsyk Hans-Georg Schornstein

Wir möchten uns bei Frau Lutsyk und Herrn Schornstein ganz herzlich bedanken!

Beide haben auf die kurzfristige Anfrage seitens der Schulleitung der Heinrich-Heine-Gesamtschule spontan und unkompliziert reagiert. Sie haben die Vorbereitungen und die Wiederöffnung der Schule durch das Kollegium begleitet und viele Stunden bereit gestanden für vertrauliche Gespräche mit Kolleginnen und Kollegen. Damit sollten die Lehrerinnen und Lehrer gestärkt werden in sehr unsicheren Zeiten mit vielen schwer planbaren Situationen.

Frau Lutsyk und Herr Schornstein hatten sich zudem in einem Brief an das Kollegium gewandt, Mut gemacht in diesen nicht einfachen Wochen und sich ihrerseits für die Arbeit, die Lehrerinnen und Lehrer derzeit leisten, sehr bedankt.

Die Schule hofft, dass die entstandene Verbundenheit mit den beiden kompetenten Ansprechpartnern über die schwere Zeit der Corona-Krise hinaus erhalten bleibt.

Für das Kollegium und die Schulleitung der HHG: Birgit Komanns

Corona als Chance für neue Wege

Virus in rot

Die Corona-Zeit hat viele Einschränkungen und Verzichte mit sich gebracht. So mussten wir zum Beispiel lange auf die bisher so vertrauten gemeinsamen Gottesdienste in den Kirchen verzichten. Aber eben dadurch sind auch andere Ideen entstanden, den Glauben zu leben und zu feiern. Wir haben zum Beispiel von Familien gehört, die eigene Formen von „Gottesdienst feiern” zu Hause erlebt haben. Viele haben hier neue, kreative Wege gefunden.

Haben auch Sie solche Erlebnisse gehabt und neue, bislang ungewohnte Erfahrungen gemacht?

Wir laden Sie und Euch ein, Ihre/ Eure Ideen und Erfahrungen mit besonderen Gottesdiensten und neuen Wegen zu Gott mit uns zu teilen, damit sie nicht verloren gehen, sondern wir sie aufgreifen, weitergeben und vielleicht auch andere Menschen damit begeistern können.

Schreiben Sie doch einfach eine Mail mit Ihren Erfahrungen und Erlebnissen an die Gemeindeleitung oder rufen Sie uns an. Wir freuen uns auf einen konstruktiven Austausch, bei dem wir uns gegenseitig bereichern.

Für die Gemeindeleitung: Dagmar Monteiro Pai

Telefonbesuchsdienst der Malteser Seniorenberatung

Logo des Malteser Hilfsdienstes

KONTAKT ZUR AUSSENWELT – AUCH IN CORONA-ZEITEN

Wie funktioniert der Dienst?

Menschen, die alleine sind und sich einen Gesprächspartner wünschen, melden sich bei den Maltesern. Sie leiten den Wunsch an ehrenamtlich Tätige weiter. Diese setzen sich dann mit dem Gesprächspartner in Verbindung und machen einen ständigen Telefontermin aus, beispielsweise jeden Dienstagvormittag. Für die Malteser steht die menschliche Nähe im Vordergrund. Sie wollen ein verlässlicher und zuhörender Gesprächspartner sein.

Worüber wird gesprochen?

Worüber die beiden Gesprächspartner am Telefon dann sprechen, liegt in ihren Händen. Das können tägliche Freuden und Sorgen oder Ängste im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie ebenso sein wie Geschichten aus dem Leben der Angerufenen. Im Vordergrund steht die menschliche Nähe. Keinesfalls erfolgt jedoch eine Beratung in kritischen Lebenssituationen. Die Gespräche sind vertraulich.

Was muss ich noch wissen?

Ein persönliches Kennenlernen der beiden Gesprächspartner ist nicht vorgesehen. Das Angebot ist für die Begleiteten kostenfrei. Die Angerufenen haben jederzeit die Möglichkeit, den Kontakt zu beenden oder sich einen anderen Gesprächspartner zu wünschen.

Ansprechpartnerin

Informationsblatt zum Telefonbesuchsdienst

Video der Messdiener

Wir Messdiener aus Laurensberg haben in unserer Messdienerstunde im März (vor Corona) ein Video gedreht, wie das Messedienen richtig und falsch geht.

Das Ergebnis wollen wir der Gemeinde nicht vorenthalten. Vielleicht erinnert sich ja der ein oder andere an seine Messdienerzeit zurück...

Gottesdienste - Morgengebet - Podcast - Tagesimpulse

Wir feiern die hl. Messe zum Sonntag in

  • St. Heinrich:

    samstags um 18:00 Uhr

  • St. Laurentius:

    sonntags um 10:00 Uhr

  • St. Martinus:

    sonntags um 11:30 Uhr

Wir feiern die hl. Messe an den Werktagen wie bekannt in

  • St. Heinrich:

    mittwochs 19:00 Uhr

  • St. Martinus:

    donnerstags 19:00 Uhr

augeschlagene Bibel

Die Gottesdienste im Seniorenhaus bleiben bis auf weiteres den Bewohnern des Seniorenhauses vorbehalten.

Bitte beachten Sie die Informationen, die zum Besuch des Kirchenraumes zu befolgen sind.

Die täglichen Impulse sowie die Podcasts zu Sonn- und Festtagen führen wir fort und weisen weiterhin zeitnah alle wichtigen Informationen hin.

Wir freuen uns sehr auf das gemeinsame Beten und Feiern, so wie es diese Zeit möglich macht.
Wir bitten Sie um das Mittragen der Entscheidungen der Gemeindeleitung, die wir im Bewusstsein unserer Verantwortung für die Gemeinden treffen, und danken Ihnen dafür.

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

"Leben im Augenblick" findet statt

Der wegem Corona absagte Kurs "Leben im Augenblick" findet mit neuen Terminen statt.

Beginn: Mittwoch 17. Juni 2020.

Es sind nur noch wenige Plätze frei.

Interssierte nehmen bitte direkt mit der fauna e.V Kontakt auf: Tel. 0241 - 510 530 - 0

Sr. Irmtraud

Fronleichnam findet statt!

Monstranz

Wir feiern an Fronleichnam mit unseren drei Pfarreien den Gottesdienst um 10:00 Uhr auf der Wiese an St. Martinus. Eine Prozession ist uns untersagt und entfällt deswegen.
Beachten Sie bitte:

  • Sie brauchen Ihre Schutzmaske.
  • Alle halten bitte den Mindestabstand ein.
  • Es gibt wenige Sitzplätze für alte Menschen; alle anderen stehen oder bringen einen kleinen Hocker mit.
  • Bringen Sie bitte Ihren Becher mit; denn nach dem Gottesdienst lädt der Pfarreirat zu Getränken ein.
  • Es ist gut, wenn Sie einen Zettel mit Ihrem Namen, Anschrift, Telefonnummer dabei haben. Wir müssen nämlich alle erfassen, die am Gottesdienst teilnehmen.

Wir freuen uns auf dieses Fest und auf alle, die dabei sein wollen.

Josef Voß

Ökumenisches Trauercafé "Lichtblick" findet in der Genezareth-Kirche statt!

Teelichter

Am 4. Juli 2020 öffnet das Trauercafé in der Genezareth-Kirche wieder.

Um 15:00 Uhr beginnen wir unter Wahrung von Sicherheitsabstand und unter Beachtung aller vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen.

Damit wir uns auf Ihr Kommen entsprechend vorbereiten können, bitten wir um eine telefonische Anmeldung unter Tel.: 0241 4758 31 63

Es laden ein Pfarrerin Bettina Donath-Kreß und Sr. Irmtraud Thurn.

Neue Termine für Firmgottesdienste in unserer GdG

Fisch

Das Sakrament der Firmung wird an Jugendliche voraussichtlich an folgenden Terminen durch Weihbischof Karl Borsch gespendet

  • Freitag, 22.1.2021 um 18:00 Uhr, Kirche St. Martinus
  • Samstag, 23.1.2021 um 18:00 Uhr, Kirche St. Laurentius
  • Sonntag, 24.1.2021 um 11:30 Uhr, Kirche Philipp-Neri
  • Sonntag, 24.1.2021 um 19:00 Uhr, Kirche St. Sebastian

Alle Angaben zurzeit ohne Gewähr!

Bernd Schmitz & Tetyana Lutsyk

café4you: Abschied und Neuanfang

café4you und Netzanschluss sind zwei Institutionen die – zu Recht – einen guten Namen haben in unseren Gemeinden. Netzanschluss als Netzwerk für alleinerziehende Frauen und Männer und das Cafe4You, mit dem angeschlossenen Kleiderlädchen, als offener Treffpunkt und Einkaufsmöglichkeit.

Logo Netzanschluss Beide Einrichtungen sind dort aktiv, wo Menschen Unterstützungoder Ansprache benötigen und bieten durch zahlreiche Ehrenamtliche immer ein offenes Ohr für die Fragenund vielerlei Möglichkeit der Unterstützung in konkreten Lebenslagen. Beide Einrichtungen sind in St. Konrad im Gemeindezentrum St. PhilippNeri beheimatet und seit Beginn an von Frau Ulrike Overs begleitet und aufgebaut worden. Sie trägt die Sorge für das große ehrenamtliche Team, sie lebt mit diesem den Geist – den „Heiligen Geist” der christlichen Gastfreundschaft, der die Arbeit im Wesentlichen prägt. Ulrike Overs hat beide Projekte maßgeblich geprägt und mit viel persönlichem Engagement bereichert. Ihr Aufgabenspektrum hat sich durch die Übernahme anderer Projekte in der Genezareth Kirche erweitert, so dass sie zum 30.6.2020 die Leitung des Cafe4You mit dem Kleiderlädchen abgibt. Die Gemeindeleitung dankt Frau Overs für Ihren jahrelangen überaus engagierten Einsatz!So sehr wir ihren Wunsch der beruflichen Konzentration nachvollziehen können, so sehr lassen wir sie nur mit einer Träne im Auge ziehen!Sie bleibt aber weiterhin Ansprechpartnerin für die Arbeit mit Alleinerziehenden im Netzanschluss und ist erreichbar unter: u.overs@netzanschluss.org

Café4You

Gleichzeitig dürfen wir mit einem lachenden Auge Frau Ute Fischer ganz herzlich willkommen heißen! Sie wird ab dem 1.7.2020 Ansprechpartnerin für das Cafe4you sein. Wir freuen uns so schnell und nahtlos eine sachkundige, erfahrene und aufgeschlossene Sozialarbeiterin für das uns sehr am Herzen liegende Projekt gefunden zu haben.

Wir sagen ein herzliches Willkommen!

Michael Loogen

Beschäftigung in der häuslichen Betreuung jetzt legalisieren

Senioren

Nur peripher rückt in der Zeit der Corona-Pandemie die Situation der „24-Stunden-Betreuungskräfte” in der häuslichen Pflege in den Blick. Die überwiegend aus Osteuropa stammenden Frauen und wenigen Männer werden aufgrund ihrer finanziellen und sozialen Lebenslage ausgebeutet und wirken in einem „rechtsfreien Raum”, weil es niemanden in Deutschland gibt, der für diese Menschen zuständig ist. Die „Einzelarbeitssituation” fördert insofern die rechtlose Situation.

Seit 2017 ist die KAB Mitträger des Projektes „Respekt”, das von der Betriebsseelsorge im Bistum Aachen und der AMOS eG in Heinsberg-Oberbruch initiiert wurde. Der Diözesanausschuss im September 2019 hat einen Antrag an den KAB Bundesausschuss gestellt, der von diesem einstimmig angenommen wurde. Ziel dieses Antrags ist der, die sogenannten „Live-ins”.

Das Selbsthilfenetzwerk Respekt, die AMOS eG, der Volksverein, der KAB Diözesanverband und andere haben eine Online Petition auf der Plattform Campact gestartet, mit dem Ziel der Legalisierung der Arbeitsverhältnisse der „24-Stunden-Kräfte” mit der Überschrift „Legalisierung jetzt!”. Wir bitten Sie um Unterstützung dieser Petition, die auf der Plattform Campact unterzeichnet werden kann.

Für die Gemeindeleitung: Gregor Jeub

Den Aufbruch wagen - auf Gott Vertrauen

Neue Wege während der Corona-Pandemie im pro futura Kindergarten St. Heinrich

Kinder im Kindergarten

Ende März traf uns, wie auch alle anderen KiTas, die Nachricht wie ein „Blitz aus heiterem Himmel”: Alle KiTas müssen sofort geschlossen werden! Schnell begannen wir mit der Planung und Umsetzung eines Konzeptes, um mit den Kindern und Eltern auch während dieser Zeit in engem Kontakt zu bleiben und neue Wege zu gehen. Es entstanden viele kreative und neue Ideen. So wurden Briefe verschickt, Geburtstagskarten und Geschenke nach Hause gebracht u.v.m. Zu Ostern bekamen die Kinder und ihre Eltern eine Bastelidee, ein Rezept und eine Experimentiervorlage. Leider musste auch das Pilgern entfallen. Aber auch hierzu gab es Briefe und Geschichten zum Thema ‚Erde’, eine Bohne zum Pflanzen und eine Jakobsmuschel für die Kinder, um die „Durststrecke”, bis wir uns alle wiedersehen dürfen, zu überwinden. Mit den Kindern, die hier waren, wurde auch über die heilige Corona gesprochen. Ebenso gab es den Vorschlag, dass die Kinder mit den Eltern bis zu einer Kirche pilgern und Kerzen anzünden können.

Die Kinder, die während der ganzen Zeit in der Notbetreuung waren, wurden liebevoll betreut, und es entstanden viele neue und auch lustige Ideen. So wurde z.B. ein Schlagzeug aus einer alten Garderobenstange gebaut und im Bauwagen fleißig mit Holz gearbeitet, viel vorgelesen und ganz viel gespielt. Auch die Mitarbeiterinnen, die im Home-Office tätig waren, brachten ihre Ideen und ihr Fachwissen mit ein. Es wurde die Chance genutzt, um am Qualitätsmanagement und der Konzeption zu arbeiten und unsere Arbeit auf lange Sicht weiterzuentwickeln und stets zu verbessern. Besonders schön war auch die Idee von Frau Henderickx, während dieser Zeit von zu Hause für die Kinder kleine Geschichten zu lesen, zu singen und per Video an die Familien zu senden. Eine große Freude waren für uns während dieser Zeit die vielen positiven und netten Rückmeldungen von den Familien. Ob kleine Gespräche auf „Abstand” am Fenster oder am Telefon, „geheime Botschaften” mit Kreide auf dem Boden vor der KiTa, Maiherzen für die Fenster, Gebasteltes und Briefe an uns – all diese netten Kleinigkeiten erwärmten unser Herz und zauberten Freude in unser Gesicht.

Und dann kam plötzlich im Mai eine neue Nachricht: Zuerst dürfen die angehenden Schulkinder und dann alle anderen Kinder wieder in einen „eingeschränkten Regelbetrieb” in die Einrichtung kommen. So eine schöne, positive Nachricht für alle! Für die angehenden Schulkinder werden wir in Kooperation mit Frau Lohmann und den Eltern am 19. Juni eine Wortgottesfeier gestalten. Wir bedanken uns ganz herzlich für die Unterstützung durch die Familien und den Elternrat während dieser schwierigen Zeit. Mit Vertrauen auf den Schutz Gottes und der heiligen Corona, dass alles wieder gut wird, sind wir alle diesen Weg bis hierher gegangen und gehen ihn weiter, um nach den Ferien wieder Neues zu erleben.

In diesem Sinne, schöne Ferien und bleiben Sie alle gesund!

Für die Kindertagesstätte St. Heinrich: Helene Seiid

Altpapiersammlung

Altpapier und Zeitungen

Bedingt durch die Ferienspiele am Jugendheim und in der Turnhalle muss der Termin der Altpapiersammlung der Pfadfinder im Juli auf den Zeitpunkt 10./11.07. verschoben werden. Bitte berücksichtigen Sie diese Änderung.

Für die Pfadfinder: Gustav Bihlmayer

Siebte Richtericher Orgelwoche

Orgel

Für den September ist die Richtericher Orgelwoche wieder geplant – nach jetzigem Stand muss diese etwas „schmaler” ausfallen als sonst, auch der beliebte „Ohren-Schmaus” wird vermutlich nicht stattfinden können.

Aber es wird wohl möglich sein, mit Anmeldung und begrenzter Sitzanzahl zu Orgelkonzerten nach St. Martinus einzuladen.

Im September erhalten Sie alle Informationen.

Ich freue mich sehr auf schöne Musik und etwas „Normalität” bei den Planungen.

Angelo Scholly

Gemeinsames Gebet für die Erde und die Menschheit

Erde mit Baby

Am fünften Jahrestag seiner Schöpfungs-Enzyklika „Laudato si’”, hat Papst Franziskus das „Laudato si’-Jahr” ausgerufen, um die Umweltenzyklika bekannter zu machen und den Schutz der Schöpfung auf vielen Ebenen weiter voranzutreiben.

Franziskus lädt alle Menschen dazu ein, das Laudato si’-Jahr mitzugestalten: „Ich lade alle Menschen guten Willens ein, mitzumachen und sich um unser gemeinsames Haus und unsere schwächsten Brüder und Schwestern zu kümmern.”

Der Papst verweist zudem auf die Veröffentlichung des Gebetes zum Motto-Jahr: „Es wird schön sein, dafür zu beten”, ermutigt Franziskus.

Liebevoller Gott,
Schöpfer des Himmels, der Erde, Schöpfer von allem, was es gibt:

Öffne unseren Geist und berühre unsere Herzen,
damit wir Teil der Schöpfung sein können, die Du uns geschenkt hast.

Stehe den Bedürftigen in diesen schwierigen Tagen bei, vor allem den Ärmsten und Verwundbarsten.
Hilf uns dabei, kreative Solidarität zu zeigen
beim Umgang mit den Folgen dieser globalen Pandemie.
Lass uns mutig die Veränderungen angehen,
die die Suche nach dem Gemeinwohl von uns verlangt.
So dass wir heute – mehr denn je – fühlen können,
dass wir miteinander verbunden und voneinander abhängig sind.

Lass uns den Schrei der Erde und der Armen hören

Lass uns den Schrei der Erde und der Armen
hören und darauf antworten.
Mögen die heutigen Leiden Geburtswehen sein,
Geburtswehen einer geschwisterlichen und nachhaltigeren Welt.

Darum bitten wir unter dem liebenden Blick Mariens, der Hilfe der Christen,
durch Christus, unsern Herrn.
Amen.

Kraftplatz: Wort-Gottes-Feier

Orgel und Leuchter in st. Martinus

In den Sommerferien 2020 laden wir wieder zu Wort-Gottes-Feiern in St. Martinus zur gewohnten Zeit, samstags um 18:00 Uhr, ein.

Die GdG grenzenlos hatte, wie viele Länder der Welt, das Jahr 2020 als „Jahr der Bibel” ausgerufen und eingeladen: „Schreib Gottes Geschichte weiter”. Dieses „Schreiben” gelingt mit Stift und Tastatur, es gelingt aber vor allem im Ausprobieren des Gotteswortes und im Übersetzen in den Alltag. Davon wollen die Wort-Gottes-Feiern erzählen, dazu wollen sie ermutigen, anregen und Lust machen.

Wir wollen das vielschichtige und vielgestaltige Wort Gottes abwechslungsreich feiern und seine Kraft und Orientierung wie Nahrung aufnehmen. Die Kommunion wird in dieser Ferienzeit nur in den Eucharistiefeiern ausgeteilt.

Willkommen also am Kraftplatz des Gotteswortes samstags um 18:00 Uhr!

Das WGF-Team

Sieben.Kirchen.Quiz

Junge Mädchen

Wir suchen Experten!
Experten, das sind Leute, die Lust haben, Neues zu entdecken – Rätsel zu lösen – Spuren zu folgen – Kniffliges zu begreifen – Geheimnisse zu lüften.

Wir suchen Experten für unsere Kirchen; doch nicht nur für eine Kirche, nein gleich für sieben! Denn 7 Kirchen zählen zu uns, zu unserer GdG grenzenlos.

Wie wirst du „Experte” und damit Mitglied unseres Sieben.Kirchen.Quiz.Teams?

Klicke auf den Link:

„Sieben.Kirchen.Quiz”

und du landest auf der ersten Seite des Quiz. Hier erfährst du alles Wichtige über den Quiz. Du brauchst ein helles Köpfchen, etwas Abenteuerlust und einen Erwachsenen, der sich mit dir auf die Suche macht.

Wenn du Fragen hast, melde dich bei uns. Wir helfen weiter.

Wenn du dein Lösungsblatt ausgefüllt hast, schicke es uns zu. Wir gratulieren gern.

Und? Schaffst du es in unser Team? Wir freuen uns auf Dich.

Gerlinde Lohmann + Michael Loogen

Ökumenisches Trauercafé "Lichtblick" auf der Hörn findet wieder statt!

Am 20. Juli öffnet das Trauercafé im Pfarrheim von St. Sebastian/Hörn wieder.

Um 15 Uhr beginnen wir unter Wahrung von Sicherheitsabstand und unter Beachtung aller vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen.

Damit wir uns auf Ihr Kommen entsprechend vorbereiten können, bitten wir um eine telefonische Anmeldung unter Tel.: 0241 88 943 36

Es laden ein Pfarrerin Bettina Donath-Kreß und Sr. Irmtraud Thurn.

Gottesdienste unter Corona-Bedingungen

Was ist in Bezug auf Corona zu beachten?

Seit Mitte Mai dürfen wir wieder Gottesdienste in unserer Kirche feiern.

Zu Ihrer und unser aller Sicherheit ist die Zahl der Plätze begrenzt, wir desinfizieren uns beim Eintreten die Hände, tragen bis zum Platz einen Mund-Nasenschutz und die Namen aller Mitfeiernden werden erfasst, damit sie im Falle einer Infektion informiert werden können.

Damit dies geordnet möglich ist, stehen Ordner am Eingang und im Kirchenraum bereit und helfen Ihnen ggfs. bei der Platzsuche. Die verfügbaren Plätze erkennen Sie an den dort ausliegenden Sitz- bzw. Rückenkissen. In den Bänken dürfen Sie jeweils nur an den Rändern Platz nehmen. Wenn Sie zu zweit kommen, dürfen Sie dort nebeneinander sitzen. Einzelplätze gibt es auf den Stühlen. Sie helfen uns sehr, wenn Sie als Einzelperson zunächst die verfügbaren Einzelplätze benutzen. Wenn keine Einzelplätze mehr vorhanden sind, dürfen Sie natürlich auch einen Paarplatz besetzen.

Bitte kommen Sie zeitig zum Gottesdienst. Das hilft uns, die vorhandenen Plätze optimal zu verteilen. Es ist außerdem ein schönes Zeichen der Rücksichtnahme auf die Ordner, die ja dann auch mit Andacht den Gottesdienst mitfeiern möchten.

Catharina Klein

Leben im Augenblick

ein Kurs für Angehörige eines an Demenz erkrankten Menschen
  • Kursbegleitung: Claudia Schraml-Tigler
  • Kurszeiten: mittwochs, 18:00 - 20:00 Uhr, wöchentlich 28.10.- 16.12.2020
  • Teilnehmerzahl: 8 Personen
  • Die Teilnahme ist nur an der kompletten Kursreihe und nur mit Anmeldung möglich!
  • Die Kurskosten werden bei Vorliegen eines Pflegegrades (PG 1-5) von der Pflegekasse erstattet. Der Kurs ist auch für Interessierte/Betreuende und Nachbarschaftshelfer*innen abrechenbar.
  • Information und Anmeldung: Tel.: 0241-510 530-0 Email: E-Mail-Adresse anzeigen
  • Ort: Begegnungszentrum Hörn, Johannes-von-den-Driesch-Weg 4-10, 52074 Aachen
Programm

28.10.2020

Menschen mit Demenz verstehen
Scham – Angst – Verzweiflung / Folgen des Gedächtnisabbaus, Interventionen

4.11.2020

Einfühlen – Wertschätzender Umgang mit Demenzbetroffenen
Zugangsformen in die Lebenswelt von Demenzbetroffenen

11.11.2020

Mit speziellen Verhaltensveränderungen umgehen
Umherlaufen – Misstrauen – Nächtliche Unruhe – Depression

18.11.2020

Für sich sorgen – Hilfe für die Helfer
Selbstpflege – Motivation – Belastung

25.11.2020

Beschäftigung und Bewegung im Alltag
Lebensqualität erhalten – Veränderung von Bewegung und Wahrnehmung

2.12.2019

Pflege bei zunehmenden körperlichen Einschränkungen
Sturzrisiko – Körperpflege – Ernährung – Inkontinenz

9.12.2019

Leistungsansprüche und Rechtsgrundlagen
Die Pflegeversicherung: Beantragung eines Pflegegrades und Leistungen der Pflegekasse

16.12.2020

Unterstützungsmöglichkeiten in Aachen
Ausblick – Abschluss

Während des Kurses ist die Betreuung eines betroffenen Angehörigen zu Hause kostenfrei möglich und kann über die Pflegeversicherung abgerechnet werden. Bitte informieren Sie uns rechtzeitig!

Kommuniongottesdienste ohne Gemeinde

Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir davon aus, dass wir die Kommuniongottesdienste wie folgt feiern können:

  • St. Heinrich: 6.9.2020, 10:00 Uhr
  • St. Martinus: 13.9.2020, 9:30 und 11:30 Uhr
  • St. Laurentius: 20.9.2020, 9:30 und 11:30 Uhr

Damit zumindest die engsten Familienmitglieder an der Messfeier teilnehmen können, teilt sich die Gruppe der Kommunionkinder in Richterich und Laurensberg auf zwei Gottesdienste auf. Leider ermöglichen der Kirchenraum und die coronabedingten Maßgaben es nicht, dass weitere Gemeindemitglieder an diesen Gottesdiensten teilnehmen können. Das ist bitter, denn „Kommunion” ist ein Fest der Gemeinschaft der Gemeinde. Wir bitten sehr um Verständnis und darum, dass Sie an den entsprechenden Sonntagen die Gottesdienste in den anderen Pfarren besuchen. Vielen Dank!

G. Lohmann

Weggemeinschaft

Logo des Malteser Hilfsdienstes

Die Malteser in Richterich starten ein gemeinsames Projekt mit dem NaBu aus Aachen, einer Jugendgruppe und Besuchern des Café Malta. Geplant ist ein Aktionstag, an dem aus alten Apfelsorten Saft gepresst wird. Bei Menschen der älteren Generation werden schöne Erinnerungen geweckt, und dies bietet die Gelegenheit, über alte Zeiten ins Gespräch zu kommen.

Apfel auf einer Hand

Weitere Aktivitäten sind geplant:

Im späteren Herbst wird gemeinsam mit einer Jugendgruppe, die sich vorher mit dem Thema „Dementielle Erkrankung” auseinandergesetzt hat, ein Apfelbaum gepflanzt. In einem generationsübergreifenden Miteinander soll im Winter ein Insektenhotel gebaut werden, dazu sammeln die Teilnehmer des Demenz Cafés und die Ehrenamtlichen jetzt schon bei gemütlichen Spaziergängen Material. Im Frühjahr wird das Insektenhotel in der Nähe des Apfelbaumes aufgestellt und eine Blühwiese angelegt werden. Es soll ein heimeliger Platz entstehen, der den Besucher zum Verweilen einlädt. Für dieses Projekt suchen die Malteser noch interessierte Menschen, die bei der Umsetzung helfen, und laden Menschen der älteren Generation zum Mitmachen ein. Vielleicht finden sich noch handwerklich begabte Menschen, die unterstützend helfen, 1-2 Bänke zum Ausruhen an diesem Ort bauen.

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Ute Offermann-Wilden.

Ute Offermann-Wilden

Wir brauchen Wolle!!

Wolle

Die Strickerinnen vom Strick-Café „Stricken gegen die Kälte” der Save-me-Kampagne haben fleißig weiter für Flüchtlinge im Libanon gestrickt. Dorthin werden die Sachen über persönliche Kontakte geschickt. Schon vor den Explosionen in Beirut war die Not im Libanon groß. Jeder vierte der insgesamt sechs Millionen Einwohner ist ein syrischer Flüchtling. Doch die Stimmung ist seit den Parlamentswahlen vollends gekippt. Nach den Explosionen mit vielen Toten und Verletzten und massiven Unruhen wird sich die Situation der Flüchtlinge noch verschlechtern. Dem wollen die Frauen des Strickcafés etwas entgegensetzen. Unterstützt durch viele Frauen, die zu Hause stricken, kommen kiloweise gestrickte Kunstwerke zusammen. Doch nun fehlt die Wolle, denn der für September geplante 12. Wollsammeltag muss coronabedingt ausfallen. Aber im Garten des Welthauses wird bei schönem Wetter gemeinsam weiter gestrickt. Dort können Wollspenden bis zum 28. Oktober 2020 abgegeben werden.

Sonst können sich Personen, die Wolle für das Strick-Café haben, gerne melden bei Martin Pier im Büro der Regionen:

E-Mail-Adresse anzeigen,
Tel.: 0241-4790134.

Wir danken für alle Hilfe!

J. Voß

Siebte Richtericher Orgelwoche

Orgel
22. - 27. September 2020
an der historischen Maaß-Orgel

Ich bin froh, trotz der coronabedingten Umstände im September wieder eine „Richtericher Orgelwoche” anbieten zu können – zum siebten Mal. Die klangschöne Maaß-Orgel aus dem Jahr 1836, aber auch die Klop-Truhenorgel von 2017 werden in Konzert, Führung und Gottesdienst erklingen.

Für alle Termine gelten folgende Bedingungen:

  • Bis zum Erreichen des Sitzplatzes ist ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen.
  • Beim Betreten der Kirche bitte die Desinfektionsgeräte benutzen.
  • Bitte möglichst über die Homepage oder im Pfarrbüro anmelden (für jeden Termin einzeln).
  • Mit der Anmeldung schon Name, Adresse und Telefon-Nr. angeben.
  • Personen aus einem Haushalt (Ehepaare oder Eltern plus Kind) können sich über ein Formular pro Termin anmelden.
  • Teilnahme am Termin spontan ggf. dann nicht möglich, je nach Voranmeldungszahl.
  • Bitte geben Sie rechtzeitig Bescheid, wenn eine Reservierung nicht eingehalten werden kann.

Hier die Termine:

Für die einzelnen Konzerte melden Sie sich bitte über die bitte über die jeweilige Internetseite an.

Angelo Scholly

Lasst uns zusammen ernten und danken

Karre

Mit einem kreativen Erntedank-Impuls laden wir große und kleine Menschen aus Laurensberg, Richterich, Horbach und anderswo herzlich ein, miteinander zu ernten, zu danken, zu beten - nicht nur mit Worten, sondern auch mit Taten:

Daher treffen wir uns mit festem Schuhwerk, Schaufeln, Gabeln, Taschenmessern, Bollerwagen, Kreuzen...

am Samstag, 3.10.2020, um 14:00 Uhr auf den Laurensberger Feldern, Nähe Vetschauer Weg 135.

Gemüse

Auf den Gemüsefeldern werden wir ernten, was die Erde, die Arbeit vieler Menschen und Gottes Liebe hergegeben hat. Mit unserer Ernte ziehen wir in die Kirche St. Laurentius zu einer kleinen Dankandacht und enden dort gegen 16:00 Uhr.

Bitte bringe deinen Mundschutz mit!

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Wir freuen uns auf Dich!

Für den Vorbereitungskreis: Volker Gauchel und Gerlinde Lohmann

St. Martin

St. Martin

Als Martinus-Gemeinde wollen wir natürlich auch in diesem Jahr das Martinsfest feiern.

Ob es aber im Jahr 2020 einen großen Martinszug mit Musik, Martinsfeuer und Weckmännern geben kann, ist leider zurzeit noch ungewiss. In Coronazeiten ist eine solche Großveranstaltung – falls diese ab November überhaupt erlaubt sind – nur verantwortungsvoll durchführbar, wenn ein Hygienekonzept genehmigt wird, das realistisch einhaltbar ist. Pfarreirat und Gemeindeleitung tragen dabei eine große Verantwortung, so dass wir gut überlegen müssen, wie wir weiter vorgehen.

Aber zum Glück gibt es ja auch Aktionen, die auf jeden Fall machbar sind!

So haben wir überlegt, das Schmücken der Fenster für St. Martin auf ganz Richterich auszuweiten. Auch die Häuser, die sonst nicht direkt am Zugweg stehen, bekommen so eine besondere Wertschätzung für schönen Haus-, Garten- und Fensterschmuck. Wir rufen also alle RichtericherInnen auf: Schmücken Sie im November Ihre Fenster, Balkone oder Vorgärten mit Lichtern, Laternen und Bildern zu Ehren des heiligen Martin! Melden Sie uns dann unter E-Mail-Adresse anzeigen, wo es besonders schönen Schmuck zu entdecken gibt. Die drei am schönsten geschmückten Wohnungen oder Häuser werden wieder wie in den vergangenen Jahren prämiert.

Auch falls es keinen Martinszug geben sollte, lohnt sich dann ein Abendspaziergang mit Familie oder mit Freunden, um den bunten Häuserschmuck zu bestaunen! Außerdem soll es ein St. Martin-Quiz im Internet geben: An jedem Tag der Martinswoche erwartet Sie vom 4. bis zum 11. November 2020 eine Frage zum Leben und zur Verehrung des heiligen Martin. Bei richtiger Antwort erhalten Sie sofort als „Belohnung” eine kleine Überraschung, z.B. ein Rezept, eine Geschichte oder einen Basteltipp. Wenn Sie eine Woche lang die richtigen Antworten sammeln und das Lösungsblatt am Ende abgeben, so winkt auch hier ein leckerer Gewinn.

Wir möchten mit diesen beiden vorgestellten Aktionen wenigstens einen kleinen Ersatz für die vielfältigen Veranstaltungen aus den „Martinswochen” der letzten Jahre anbieten und würden uns sehr freuen, wenn viele RichtericherInnen dabei mittun. Das „Martinsteil”, also die Sammelaktion für bedürftige Kinder, wird in bekannter Art und Weise durchgeführt werden. Die Abgabetermine für Ihre Lebensmittel- und Spielzeugspenden finden Sie im nächsten DreiKlang sowie ab Anfang November im Internet und in den Aushängekästen an der Kirche.

Für den Pfarreirat St. Martinus: Sandra Freiburg

Bethany feiert 100 Jahre

Bethany-Symbol

„Ich freue mich im Herrn, und meine Seele ist fröhlich in meinem Gott.” (Jesaja 61:10)

Dies ist das Lied unserer „Schwestern von der kleinen Blume von Bethanien” zu diesem feierlichen Anlass, als wir in das 100. Jahr unserer Gründung eintraten. Unser verehrter Gründer, Diener Gottes, Raymond Mascarenhas, hat uns gelehrt: „Bethanien ist der Garten von Mutter Maria und sie hat diesen Garten mit dem himmlischen Wasser der Gnade bewässert.” Wir danken dem Herrn für diese 99 Jahre himmlischen Segens und himmlischer Gnaden, die auf Bethanien gegossen wurden.

Es war in der St. Sebastians-Kirche in Bendur (Ortsteil von Mangalore) im Jahr 1921: Pastor Raymond Mascarenhas, der damalige Pfarrer, vertraute die ersten vier Schwestern von Bethanien der Mutter Gottes an. Die ersten vier waren Mutter Martha, Sr. Clare, Sr. Lourdes und Sr. Gertrude. Sie alle waren Lehrerinnen. Der Herr erfüllte den ernsthaften Wunsch dieser tapferen Frauen, Ordensfrauen zu werden, indem er Pfarrer Raymond Mascarenhas dazu inspirierte, eine neue Kongregation zu gründen, hauptsächlich für diejenigen, die die Zulassungsvoraussetzungen der anderen Ordensgemeinschaften nicht erfüllen konnten.

Der Herr zeigte seine Zustimmung zu diesem Unterfangen von Pastor Mascarenhas, indem er von Anfang an zahlreiche Berufungen nach Bethanien brachte. Zur Zeit sind 1381 Schwestern gesegnet. Diese können das hundertjährige Jubiläumsjahr erleben. Die Kongregation, die 1921 mit nur vier Mitgliedern auf bescheidene Weise gegründet wurde, hat heute 1381 Schwestern, 60 Novizen, 50 Postulantinnen und 181 Kandidatinnen. Derzeit hat Bethany 187 Niederlassungen auf drei Kontinenten: Asien, Europa und Afrika. Der Orden hat verschiedene Projekte zur Vorbereitung auf das 100-jährige Bestehen geplant:

  • eine 10-Jahres-Vorbereitung vor dem 100. Jahrestag durch spirituelle Revitalisierung
  • den Beginn der ewigen Anbetung im Jahr 2018 als Reaktion auf den letzten Willen und das Testament unseres Gründers
  • ein Wohnprojekt für 100 arme Familien im ganzen Land
  • die Vorbereitung von 1000 Jugendlichen auf die christliche Lebensführung
  • die Bekämpfung des Menschenhandels und der unsicheren Migration
  • die Förderung eines alternativen medizinischen Systems
Bethany-Schwestern

Bei dieser Gelegenheit danken wir Gott für die Unterstützung, die Bethanien von den kirchlichen Autoritäten der 61 Diözesen in Indien, Europa und Afrika erhalten hat. Wir dienen, um der Kirche zu dienen, indem wir unser Charisma und unsere Spiritualität durch verschiedene apostolische Aktivitäten leben. Wir haben die Eröffnungsfeier am 16. Juli in unserer Kapelle zusammen mit unserem Pastor Voß, Herrn Scholly und unseren Mitschwestern aus dem Marienhospital gefeiert. Aufgrund der jetzigen Situation konnten wir nicht mit der Gemeinde und unseren Mitarbeitern zusammen feiern. Wir hoffen, dass wir im nächsten Jahr bei der 100jährigen Feier alle zusammen sind.

Bei dieser Gelegenheit danken wir Gott für unseren Pastor Wilhelm Jansen, der uns nach Laurensberg eingeladen und bis zuletzt als Seelsorger, Bruder und Begleiter zur Seite gestanden hat, und für Sie alle, die Sie uns in unserer Mission unterstützt haben. Auch sind wir froh, dass Pastor Josef Voß die Arbeit von Pastor Jansen weiterführt. Wir danken allen, die uns finanziell unterstützt haben, damit wir in Indien für die Armen würdevolle Lebensumstände schaffen können.

Wir vereinen uns im Gebetswunsch unseres Gründers: „Lass Bethanien wachsen, blühen und Früchte tragen”, der als Thema des hundertjährigen Jubiläumsjahres gewählt worden ist.

Sr. Camella

Sr. Carmella

Chor und Kammerorchester St. Laurentius

Johannes Brahms – „Ein deutsches Requiem” OP. 45

Geige

Nach langem Beobachten des Infektionsgeschehens und Abwägen unsererseits, müssen wir schweren Herzens die Aufführungen des „Ein deutsches Requiem” von Johannes Brahms erneut absagen. Die zunächst von März 2020 auf den 31. Oktober und den 1. November verschobenen Konzerte können aufgrund der andauernden Pandemie und den damit verbundenen Hygienebestimmungen leider nicht durchgeführt werden. Die gekauften Eintrittskarten behalten in jedem Fall ihre Gültigkeit. Wir werden, sobald die Voraussetzungen es zulassen, mit zwei neuen Konzertterminen aufwarten. Leider können wir derzeit nicht sagen, wann das sein wird. Über Presse, Mitteilungen, Internetauftritt und auch Dreiklang werden wir Sie zeitnah informieren.

Wir bitten sehr um Ihr Verständnis!

Bleiben Sie gesund!

Der Vorstand des Chores von St. Laurentius

Chor und Orchester

Neue Normalität

Frau am Fesnter

Haben Sie kein Internet?
Vermissen Sie den Kontakt zur Pfarrgemeinde?
Vermissen Sie den Pfarrbus in Laurensberg?

Die Corona-Situation hat viele Einschränkungen mit sich gebracht. Lange mussten wir ganz auf die Gottesdienste verzichten. Wir sind froh, dass wir jetzt wieder die Möglichkeit haben, gemeinsam unseren Glauben zu feiern und zu erleben. Gleichzeitig wird hierdurch Verbindung und Begegnung mit Menschen ermöglicht. Dennoch gilt es, Abstand zu halten und Vorsicht walten zu lassen!

Für viele bieten hier die Internet-Angebote eine gute Verbindung zur Gemeinde und eine wertvolle Stütze, die einen inneren Halt bieten kann. Wir hören aber auch insbesondere von älteren Menschen, dass ihnen der Gemeinde-Kontakt in der jetzigen Zeit fehlt, denn sie sind nicht übers Internet verbunden oder können den gemeinsamen Gottesdienst aus gesundheitlichen oder fahrtechnischen Gründen nicht besuchen.

Gerne wollen wir hier die Möglichkeit bieten, die auf unserer Homepage erscheinenden Tagesimpulse postalisch zuzustellen. Schreiben Sie in diesem Fall bitte einen Brief mit Ihrem Anliegen und Kontaktdaten ans Pfarrbüro oder rufen Sie dort an.

Wer keine Fahrmöglichkeit zum Sonntagsgottesdienst hat, kann sich mit seinen Kontaktdaten ebenso dorthin wenden. Wir werden versuchen, über persönliche Kontakte in der Nähe eine Mitfahrgelegenheit für Sie zu finden. So könnte vielleicht auf diesem Wege dem einen oder anderen wieder eine Teilnahme am aktiven Gemeindeleben ermöglicht werden.

Sollten Sie sonstige Hilfe benötigen, werden wir auch hier versuchen, Ihnen zu helfen. Die Telefonnummern und Adressen der Pfarrbüros finden Sie auf der letzten Seite des „DreiKlang”. So sollte sich niemand alleingelassen und vergessen fühlen! Wir versuchen, zusammen Gemeinde zu sein.

Für die Gemeindeleitung:
Dagmar Monteiro Pai und Gregor Jeub

Neues von den Maltesern

Logo des Malteser Hilfsdienstes

Die Sommerpause neigt sich dem Ende zu und die Seniorenberatung des Malteser-Hilsdienstes startet wieder in einigen Bereichen:

  • Ab September findet die Erlebnistanzgruppe wieder zur bekannten Zeit und mit Hygienekonzept nach der Coronaschutzverordnung statt.
  • Ein neues „Projekt mit dem Nabu” wird in Angriff genommen.
  • Die Demenzbetreuung zuhause ist wieder möglich.
  • Ein letzte-Hilfe-Kurs wird im September angeboten.
  • Die Seniorenberatung kann ab sofort montags von 9:30 bis 12:00 Uhr und nach persönlicher Vereinbarung in Anspruch genommen werden. Durch den Verzicht auf eine feste Sprechstunde am Donnerstags können wir flexibler auf Terminwünsche reagieren.

Ute Offermann-Wilden

Brief der Gemeindeleitung wegen Instruktion aus Rom

Briefpapier und Füllfederhalter

Im Juli veröffentlichte die Kleruskongregation in Rom eine Instruktion, die hohe Wellen schlägt.
Die Gemeindeleitung St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus und der Koordinierungskreis St. Konrad, St. Peter und St. Sebastian beziehen dazu vor ihren Gemeinden Stellung:

In der Instruktion wird vom Geist des letzten Konzils gesprochen, durch das eine Öffnung der Kirche in die Gegenwart hinein angestrebt wurde. Wir begrüßen die Anerkennung der Würde, die allen Getauften durch das Konzil zuerkannt wird, sehr.
Um so schwerer können wir verstehen, dass im folgenden Text die Stellung des Priesters bzw. Pfarrers einer Pfarrei überaus einseitig betont wird. Dadurch wird die Stellung der Laien in ungebührlicher Weise herabgesetzt.
Die Instruktion hält fest: Die Leitung einer Pfarrei bleibt ausschließlich dem Pfarrer übertragen. Andere Personen werden nie Teil haben können an der Leitungsgewalt des Pfarrers.

Diese Aussagen treffen unsere Arbeit als vom Bischof bestellte Gemeindeleitung bzw. Koordinierungskreis ins Mark. Wir fühlen uns mit Füßen getreten und unsere Arbeit missachtet. Wir setzen unsere ganze Kraft und Glaubensüberzeugung dafür ein, am Ort eine lebendige Kirche Jesu Christi zu gestalten und zu verantworten. Dabei wissen wir uns im Teilen der Leitungskompetenz mit dem Pfarrer und Pfarradministrator in derselben Verpflichtung und Verantwortung.
Nach dem Text der Instruktion dürfte es uns nicht geben: nicht diese Möglichkeit, letzte Verantwortung zu tragen, die wir mit Engagement und Leidenschaft einbringen. Deshalb verletzt und empört uns die römische Instruktion sehr!

Wir fragen uns aber auch: Wenn die Ausrichtung der Leitung allein auf den geweihten Priester zielt – wie soll dies dann funktionieren in dieser Zeit, in der es bei weitem nicht genug Priester gibt? Wie soll das Gemeindeleben letztverantwortlich geregelt werden, wenn darüber nur der Priester entscheiden darf, der aber nicht existiert? Was wird aus der Lebendigkeit der Gemeinden vor Ort, wenn Menschen sich letztverantwortlich einbringen wollen, aber nicht wissen, ob sie es dürfen?

Wir erkennen in der Instruktion eine traditionelle, zwar kirchenrechtlich saubere Definition der „Leitungsgewalt” des Priesters, die aber in keiner Weise mit der Wirklichkeit vereinbar ist. Die Instruktion überhöht die Macht der einen (Priester, die zunehmend fehlen oder nicht mehr können), sie diskriminiert die anderen (Laien, die noch da sind und sich einsetzen), und stellt Prinzipien auf, die die ohnehin dramatische kirchliche Situation in eine Sackgasse führen.
Wir fragen uns entsetzt: Was soll das? Wohin führt das?
So hat Kirche keine Chance und keine Zukunft.
Solange wir dürfen, werden wir uns mit ganzem Einsatz für die uns anvertrauten Gemeinden bereithalten und gemeinsam mit dem Pfarrer und Pfarradministrator Leitung und Verantwortung wahrnehmen. Dazu jedoch brauchen wir noch viel mehr als früher die Unterstützung unserer Gemeinden.

Die Gemeindeleitung in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus
Der Koordinierungskreis St. Konrad, St. Peter und St. Sebastian

Weitere Informationen zum Thema

Josef Voß: Abgabe von Ämtern

Josef Voß

Nach langer Überlegung habe ich zum 1. 9. 2020 verschiedene Ämter, die ich seit einigen Jahren innehabe, abgegeben. Dieser Schritt war notwendig, weil mir die nötigen Kräfte fehlen, die Aufgaben verantwortungsvoll und pflichtbewusst weiterhin wahrzunehmen.
Es handelt sich um die Aufgaben des Leiters der GdG ‚grenzenlos’, des Leiters des Kirchengemeindeverbandes Aachen-Nordwest und des Administrators für die Pfarreien St. Konrad mit Philipp Neri, St. Peter und St. Sebastian. Alle diese Aufgabenbereiche erfordern ein hohes Maß an Leitungsfähigkeit, Übersicht, Koordination, Personalführung, Krisenmanagement, Kommunikation und guten Nerven.
Ich weiß, dass ich an andere, wie auch an mich selber, hohe Erwartungen stelle. Aber in dieser Erwartungshaltung konnte ich den übertragenen Aufgaben nicht länger gerecht werden. Dann war es nur konsequent, die Erfüllung dieser Ämter in andere Hände zu legen. Wie das geschieht, ist Planung der Personalabteilung des Bistums, mit der meine Entscheidung abgesprochen ist, im Zusammenspiel mit den Hauptamtlichen vor Ort.

Ich bitte um Verständnis für meine Entscheidung und um deren Annahme. Denn ich habe mich schon seit längerem ernsthaft geprüft, wann der Zeitpunkt gekommen ist, diese Ämter abzugeben. Nun war er da, weil es im Hinblick auf meine Gesundheit nicht mehr anders geht.

Dankbar bin ich für sehr viel Vertrauen, das ich erfahren habe. Es hat mich über lange Zeit stark gemacht, das zu tun, was ich als die mir zugedachte Aufgabe erkannt habe. Doch da ich spürte, dass ich immer schneller an meine Grenzen stieß und deshalb Gefahr lief, den Menschen nicht mehr angemessen begegnen zu können, war das Alarmsignal einfach da.

Ich bitte alle unserer GdG sehr herzlich darum, den Hauptamtlichen der GdG und den Angestellten des KGV, die ihren Vorgesetzten verloren haben und sich neu aufstellen müssen, sowie den Mitgliedern des ‚Koordinierungskreises St. Konrad, St. Sebastian, St. Peter’ mit Vertrauen und Verständnis zu begegnen. Sie gehen in eine neue Zeit.
Als Seelsorger in der GdG und als Pastor in St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus bleibe ich weiterhin im Dienst.

Josef Voß

Gottesdienstordnung

Veranlasst durch die Corona-Pandemie, die stark in unser Gemeindeleben eingreift, hat die Gemeindeleitung eine neue Gottesdienstordnung verabschiedet, die auch den Pfarreiräten und Kirchenvorständen mitgeteilt wurde. Diese Ordnung ist inzwischen in Kraft getreten.

Grundlegende Kriterien für diese Ordnung sind:

  • es soll in jeder Kirche und im Seniorenhaus eine hl. Messe zum Sonntag, am Vorabend oder am Sonntag, gefeiert werden;
  • eine feststehende, klare Ordnung ohne Wechsel ist anzustreben;
  • ein Priester soll diese Ordnung durchführen können; dies ist aufgrund der aktuellen Entwicklung ein entscheidender Faktor;
  • sie soll Raum geben für einen festen Platz der Wort-Gottes-Feiern;
  • besondere Gottesdienste (Festtagsgottesdienste, Taufen, Trauungen, Beerdigungen, Schulgottesdienste, Kindergartengottesdienste…) müssen sich gut einfügen lassen;
  • die Gottesdienstlandschaft an Werktagen soll ausgewogen bestehen bleiben;
  • die Durchführung der Ordnung mit den vorhandenen Mitarbeiter/-innen - Kirchenmusiker und Sakristane - muss gewährleistet werden.

Die verabschiedete Ordnung erfüllt nach bisheriger Erfahrung diese Kriterien.

Die stärksten Veränderungen ergeben sich in diesem Fall für St. Heinrich. Nach 23 Jahren, in denen sich in Horbach die Gottesdienstordnung im Gegensatz zu den anderen Gemeinden nicht verändert hat, ist die hl. Messe vom Sonntagvormittag auf den Samstagabend vorverlegt worden. Es liegt auf der Hand, dass dieser Wechsel nicht alle freut, weil er eine lieb gewordene Tradition verändert. Aber unter den gegebenen Umständen ist es nicht anders zu haben. Wer am Sonntag die hl. Messe mitfeiern möchte, hat dazu gute Gelegenheit in den Schwestergemeinden. Zugunsten einer festen Gottesdienstzeit am Vorabend in St. Heinrich muss die Eucharistiefeier am Samstagabend, die wir bisher in St. Martinus bzw. St. Laurentius gefeiert haben, entfallen. Wir sind überzeugt, dass wir eine verlässliche Gottesdienstordnung gefunden haben, und freuen uns auf ein Wiedersehen in einer unserer Kirchen.

Für die Gemeindeleitung: Josef Voß

Ausklang: Wort-Gottes-Feier am Sonntagabend

  • Samstagabend: klassischer Termin für Einladungen
  • Sonntagmorgen: Einladung zum Frühstück, zum Brunch
  • Corona: die Messe ist zu voll; Sie können nicht teilnehmen
  • Sonntag: Zeit für Familienausflug, Verwandtenbesuche

Fehlt Ihnen da nicht etwas?

Ein Gottesdienst kann richtig gut tun.

Wir bieten Ihnen ab Oktober eine Wortgottesfeier am Sonntagabend um 19:00 Uhr in St. Martinus an. Die bisherigen Wortgottesfeiern am Samstag um 18:00 Uhr entfallen. So wollen wir den Sonntag gemeinsam ausklingen lassen.

Vielleicht haben Sie schon einmal eine Wortgottesfeier (WGF) besucht? Es ist eine eigenständige Gottesdienstform, die meist von Laien geleitet wird, die dazu ausgebildet und vom Bischof beauftragt wurden. Wir hören das Wort Gottes, in der Regel die Texte zum Sonntag, und geben Impulse zum Verständnis und zur Bedeutung für uns heute. Wir beten, loben Gott und sagen Ihm unsere Anliegen. Die bisherigen WGF zum Sonntag in unseren Gemeinden enthielten auch eine Kommunionfeier; aber wegen der Corona-Pandemie verzichten wir mindestens bis zum Jahresende darauf.

Sie sind herzlich zur WGF eingeladen, aus welchen Gründen auch immer Sie dabei sein mögen. Lassen Sie mit uns gemeinsam den Sonntag ausklingen, und starten wir mit Gottes Segen in die neue Arbeitswoche.

Annemie Dietze und Catharina Klein

100 Wohnungen

Für die ärmsten in Indien

Der Orden unserer indischen Schwestern „Sisters of the little flower of Bethany” wird 100 Jahre alt. Für dieses Jubiläum hat sich die Ordensleitung ein großes und vieleseitiges Programm überlegt.

Dazu gehört unter anderem der Bau von 100 einfachen Wohnungen für Benachteiligte und Arme. Da sich der Orden sowohl dem Gebet als auch der Sozialarbeit verschrieben hat, passt dieses Projekt genau in die Stiftungsidee von vor 100 Jahren. Da heißt es: „Gottes barmherzige Liebe zu seinem Volk, insbesondere zu den Armen, manifestiert sich durch die Hingabe Christi im Geheimnis der Menschwerdung.” Die Menschwerdung Christi verwirklicht sich aber in der Menschwerdung der Menschen heute. Dazu gehören menschliche Lebensbedingungen, also auch geeigneter Wohnraum für Menschen ohne Obdach. Eine einfache Wohnung in Indien kostet ca. 9.000,- Euro.

Zur Verwirklichung ihres ehrgeizigen Projektes, das schon angelaufen ist, bitten wir im Namen unserer Schwestern um Hilfe in Form von Spenden. Wenn Sie sich beteiligen wollen, können Sie dies tun, indem Sie einen Betrag Ihrer Wahl überweisen auf folgendes Konto:

Sisters of the little flower of Bethany, Verein kath. Orden
IBAN: DE13 3606 0295 0098 9910 18 / BIC: GENODED1BBE
Verwendungszweck: Kennzeichen 19160 – 100 Häuser für die Ärmsten

Wenn Sie Ihre vollständige Adresse anfügen, erhalten Sie selbstverständlich auch Ihre Spendenbescheinigung.

Die Gemeindeleitung und die Kirchenvorstände nehmen sich ebenfalls dieses Themas an. Im Jahr 2021 planen wir z.B. einen Gottesdienst mit Informationen durch Sr. Carmella, vielleicht ergänzt durch eine Versteigerung schöner Dinge zugunsten des Ordensprojektes.

Für die Gemeindeleitung: J. Voß

Ausstellung „Bilder und Fingerzeige”

Die am 24.10.20 eröffnete Ausstellung „Bilder und Fingerzeige” des Fördervereins der Pfarre St.Heinrich in Horbach mit Bildern unseres Pfarrers Josef Voß kann auf Grund der neuen, Corona bedingten Entwicklungen ab dem 1.November nur noch mit telefonischer Voranmeldung besucht werden. Die Ausstellung ist dafür noch bis zum 12. Dezember zu sehen. Unter folgenden Telefonnummern können Sie Termine vereinbaren (vorzugsweise zu den ursprünglichen Öffnungszeiten):

  • 0241 – 9310022

  • 02407 - 18557

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bilder und Fingerzeige

Nach nunmehr 4 Jahren freuen wir uns auf die dritte Ausstellung in der AGORA St. Heinrich, Horbacherstr. 334a, mit Bildern von Josef Voß. Das Plakat zur Ausstellung zeigt die Kuppel der Martinsbasilika in Tours und darauf Martin als einen sich erhebenden Fingerzeig und stellt damit, wie auch weitere Bilder, einen Bezug zur Gegenwart her.

1. Logo Arco Iris

Die Bilder werden zum Verkauf angeboten, wobei der Erlös jeweils zu 50% dem Straßenkinderprojekt ARCO IRIS von Pfarrer Josef Neuenhofer und dem Förderverein der Pfarre St. Heinrich zu Gute kommt.

Die Ausstellung wird am Samstag, den 24.10.2020, um 16:00 Uhr eröffnet und kann dann bis zum 28.11.2020 jeweils donnerstags von 15:00 bis 17:00 Uhr und Samstag von 17:00 bis18:00 Uhr besucht werden und nach Vereinbarung unter Telefon 0241 - 9310022. Bitte beachten Sie beim Besuch die geltenden Corona-Schutzmaßnahmen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Förderverein der Pfarre St. Heinrich

St. Martin in Horbach

St. Martin

Auch trotz Corona möchten wir dieses traditionelle Fest mit Euch feiern. Am Freitag, 6. November 2020, soll St. Martin mit Musik durch den Ort ziehen.

Es wäre schön, wenn viele Horbacher Familien mit ihren Laternen den schön geschmückten Zugweg säumen und in die Musik mit einstimmen.

Da die genaue Planung aufgrund der momentanen Situation nur kurzfristig festgelegt werden kann, informieren wir Euch über Einzelheiten mit der Novemberausgabe des DreiKlangs, durch Aushänge in Grundschule, Kindergarten und Kirche.

Euer St. Martin Komitee

Kommunion- und Versöhnungskurs 2021

Kommunionausteilung

Ein Fest unseres Glaubens, in dem wir unsere Gemeinschaft und die Verbundenheit mit Gott feiern, das ist Kommunion. In einem ersten Schritt machen wir uns mit den Familien auf den Weg zu diesem Glaubensfest. Im zweiten Teil des Kurses sind die Kinder eingeladen, sich auf das Sakrament der Versöhnung vorzubereiten.

In unseren Pfarrgemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus bieten wir für Kinder ab dem dritten Schuljahr einen neuen Kurs an.

Wir laden alle Eltern zu einem informativen Abend ein, an dem wir das Konzept vorstellen, das unter den gegebenen Maßgaben in dieser besonderen Zeit mit all ihren Herausforderungen möglich ist:

Am Mittwoch, 4. November 2020, 20:00 Uhr in der Kirche St. Laurentius, Laurensberg.

Nach dem Abend finden Zeiten statt, in denen sich Eltern mit ihrem Kind bei einem kurzen, persönlichen Gespräch für die Vorbereitung anmelden können.

Die Kinder, die die dritte Klasse der Grundschulen in Richterich, Horbach und Laurensberg besuchen, erhalten auch über die Schulen eine Einladung zu diesem Elternabend.

Wir freuen uns auf die „neuen” Kommunionfamilien und auf all das, was im Kommunionkurs möglich ist und wir gemeinsam möglich machen.

Gerlinde Lohmann

Oratorium Elija

Nach Corona...

Leider muss das ursprünglich für März geplante und dann neu für Oktober angesetzte Konzert mit dem modernen Oratorium „Elija” für dieses Jahr abgesagt werden. Sie alle ahnen, dass eine verbindliche Neuterminierung zur Zeit nicht möglich ist. Wir müssen die Entwicklung der Pandemie abwarten.

Auf jeden Fall wollen wir mit dem SanktMartinusSingkreis, dem Orchester, den Solisten und dem Sprecher das Konzert in 2021 nachholen, und selbstverständlich behalten die gekauften Karten ihre Gültigkeit. Sollte Ihnen als Kartenbesitzer dies aber zu ungenau oder ungewiss sein, wenden Sie sich bitte an mich, dann werde ich die Karten zurücknehmen.

Angelo Scholly

Chöre proben wieder

Mit Ihnen?!

Mit Abstand, aber mit viel Freude...

In einzelnen Gruppen, aber mit allen Stimmen...

Manch Bekanntes, aber auch Neues...

Für Männer und Frauen aus unseren Gemeinden ist es ein guter Zeitpunkt, sich einmal in den Chören umzusehen und umzuhören: aktuell proben zwar nur Gruppen von ca. 16 Personen, aber ich habe einige neue Stücke auf dem Probenplan, so dass ein Einstieg ideal ist – nach so langen Entbehrungen in der Corona-Zeit vielleicht eine gute Möglichkeit, ein neues Hobby für sich zu entdecken. Die Proben dauern zur Zeit nur etwa eine Stunde.

  • Mittwochs um 20:00 Uhr probt der Kirchenchor St. Martinus in der Martinus-Kirche,
  • Donnerstags um 20:00 Uhr probt der Kirchenchor St. Cäcilia in der Heinrich-Kirche und
  • freitags um 20:00 Uhr probt der SanktMartinusSingkreis in der Martinus-Kirche.

Melden Sie sich gerne bei mir. (Kontaktdaten s.u.)

Ich freue mich, von Ihnen zu hören – im wahrsten Sinne des Wortes.

Ihr Angelo Scholly

Integrationspreis 2020

An WIR - Willkommen in Richterich

Preisverleihung

Das großartige Engagement der stadtteilbezogenen Initiative WiR - Willkommen in Richterich wurde von der Stadt Aachen gewürdigt: Am 2.9.2020 überreichte Bürgermeisterin Frau Hilde Scheidt an die Initiative WiR, vertreten durch Mitglieder der Steuerungsgruppe, auf der Rathaustreppe am Katschhof den mit 1.500 Euro dotierten Integrationspreis. Entgegengenommen haben ihn 4 Personen, aber er gilt allen engagierten Menschen, die sich seit nunmehr 5 Jahren in vielfältiger Weise für die Integration der Geflüchteten im Aachener Nordwesten einsetzen.

Ein großer Dank geht an alle für das Interesse und die Bereitschaft zu helfen, sei es in Form von zahlreichen Geld- oder Sachspenden wie z.B. Fahrräder, Kinderwagen, Nähmaschinen, Kleidung, Schuhe und nicht zuletzt Möbel. Ein ganz besonderer Dank gilt vor allem den zahlreichen Menschen, die in vielfältiger Weise mehr als hunderttausend Stunden persönliche Zeit und Engagement zur Verfügung gestellt haben: beim Sprachunterricht, in der Kleiderkammer, im Begegnungscafé, in der Fahrradwerkstatt, in der Organisation von Nachhilfeunterricht, in Kunst- und Sportprojekten, in die Vorbereitung von Festen und gemeinsamen Kochabenden, in unmittelbarer persönlicher Betreuung oder Begleitung von Geflüchteten, ...

Dieser Preis ist für Euch!

Mechthild Bergedieck

Film zur Verleihung des Integrationspreises bei YouTube

Seniorennachmittag

Liebe Horbacherinnen und Horbacher:

leider müssen wir den Seniorennachmittag auf Grund der aktuellen Corona-Situation in diesem Jahr in Horbach absagen.

Da wir Sie, liebe Seniorinnen und Senioren, einerseits nicht gefährden und andererseits auf Grund der Corona-Rahmenbedingungen bzgl. Abstandsregel und Einschränkung der Personenzahl auch niemanden ausschließen wollen, mussten wir schweren Herzens diese Entscheidung treffen.

Wir bitten um Ihr Verständnis und hoffen, Sie im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Viele Grüße

Ihre IG Horbacher Vereine

Neues von den Maltesern

Logo des Malteser Hilfsdienstes

Ab Oktober startet unser Stammtisch für die Angehörigen wieder, immer am 2. Donnertag im Monat, 17:00 bis18:30 Uhr.

Der Stammtisch findet nach dem Hygiene-Konzept der Corona-Schutzverordnung statt.

Wir bitten um vorherige Anmeldung (s.u.).

Ute Offermann-Wilden

Ihr Ansprechpartner ist Frau Ute Offermann-Wilden, Seniorenberaterin und Koordinatorin der Demenzdienste:

Frau Offermann-Wilden ist am besten

  • montags

      9:30 - 12:00 Uhr

  • sonst

    nach Vereinbarung

zu erreichen.

Gegen das Gefühl der Einsamkeit

Malteser bieten regelmäßigen Telefonkontakt

Ältere Frau telefoniert

Die Seniorenberatung der Malteser Aachen erweitert ihre vielfältigen Angebote für ältere Menschen mit einem Telefonbesuchsdienst. Dabei geht es nicht um unerwünschte Anrufe, sondern im Gegenteil um den erwünschten regelmäßigen Kontakt per Telefon. Einmal in der Woche – der Termin wird individuell vereinbart – finden Menschen, die sich mehr soziale Kontakte wünschen, einen Zuhörer oder eine Zuhörerin. Am anderen Ende der Leitung, auf Seiten der Malteser, sitzen ehrenamtlich tätige Frauen und Männer. Sie haben besondere Freude am Kontakt mit Älteren und sind auf die Aufgabe gut vorbereitet.

Worüber die beiden Gesprächspartner am Telefon sprechen, liegt ganz in ihren Händen. Das können tägliche Freuden und Sorgen oder Ängste ebenso sein wie Geschichten aus dem Leben der Angerufenen. Im Vordergrund steht die menschliche Nähe. Keinesfalls erfolgt jedoch eine Beratung in kritischen Lebenssituationen.

In Aachen ist der neue Dienst unter der Rufnummer 0241/9670-321 erreichbar. Hier können sich ältere Menschen oder deren Angehörige aus dem ganzen Stadtgebiet über das kostenlose Angebot näher informieren. „Natürlich kann man den Telefonbesuchsdienst einfach mal ausprobieren. Wir leiten den Wunsch zunächst an einen unserer Ehrenamtlichen weiter”, so Ute Offermann-Wilden, Leiterin der Malteser Seniorenberatung. „Er oder sie setzt sich dann mit dem Gesprächspartner in Verbindung und macht einen ständigen Telefontermin aus, beispielsweise jeden Mittwochnachmittag.” So sei eine Verlässlichkeit gegeben, auf die die Angerufenen vertrauen können. Die Angerufenen haben jederzeit die Möglichkeit, den Kontakt zu beenden oder sich einen anderen Gesprächspartner zu wünschen.

Aktuell werden drei Ehrenamtliche geschult. Wer sich ebenfalls vorstellen kann, ehrenamtlich für den Dienst tätig zu sein, kann sich gerne melden. Man sollte Zeit mitbringen, gerne am Telefon reden, gut zuhören können, empathisch sein und Einfühlungsvermögen besitzen. Wichtig ist auf jeden Fall Zuverlässigkeit, so Offermann-Wilden. „Das Telefon sollte zum vereinbarten Termin auch bei denjenigen klingeln, die darauf mit Vorfreude warten.”

Der Telefonbesuchsdienst der Seniorenberatung ist Teil des bundesweiten Malteser-Projekts „Miteinander-Füreinander - Kontakt und Gemeinschaft im Alter” und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Logo des Malteser Hilfsdienstes

Ihr Ansprechpartner ist Frau Ute Offermann-Wilden, Seniorenberaterin und Koordinatorin der Demenzdienste:

Frau Offermann-Wilden ist am besten

  • montags

      9:30 - 12:00 Uhr

  • sonst

    nach Vereinbarung

zu erreichen.

Rückmeldung zu den Podcast-Gottesdiensten

Mikrofon und Funkwelle

Bitte sagen Sie uns Ihre Meinung zu den Gottesdiensten als Podcast auf unseren Interbetseiten.

Am 22.März haben wir erstmal einen kurzen Gottesdienst auf unseren Internetseiten als Podcast zur Verfügung gestellt.
Gerne würden wir, die Gemeindeleitung, erfahren, wie Ihre Meinung zu diesen Podcasts ist. Bitte votieren Sie für oder gegen die Podcasts als "Impulse zum Hören und Mitbeten" und teilen uns ggf. weitere Hinweise im Textfeld mit:

Die Anmeldefrist ist am 24.10.20 abgelaufen!

Josef Neuenhofer ist angekommen.

Pfr. Josef Neuenhofer

Er feiert die Gottesdienste mit uns wie geplant:

  • am 10. Oktober um 18:00 Uhr in St. Heinrich
  • am 11. Oktober um 10:00 Uhr in St. Laurentius
  • am 11. Oktober um 11:30 Uhr in St. Martinus

Er wird uns von den Straßenkindern erzählen, die er in seiner Stiftung ARCO IRIS in La Paz betreut. Gerne wird er Ihre Gaben in der Sonntagskollekte mitnehmen, die als finanzielle Absicherung seines Projektes gedacht sind.

Josef Voß

Ökumenisches Trauercafé "Lichtblick" fällt am 19. Oktober aus

Wegen der verschärften Abstandregelungen kann am Montag, dem 19. Oktober 2020 im Pfarrheim St. Sebstian das Trauercafé nicht geöffnet werden.

Bezüglich des Termins 7. November 2020 - Standort "Genezareth-Kirche" - ist noch keine Entscheidung gefallen.

Wenn Sie Rückfragen haben, denn melden Sie sich bitte unter Tel.: 0241 88 943 36

Sr. Irmtraud Thurn.

Corona-Kirche

Corona-Desinfektion

Wir müssen alles und jedes der Pandemie wegen anpassen, auch unsere Kirchen.

Die Kirchen müssen belüftet werden, so dass alle Türen und Fenster geöffnet werden. Da entstehen Durchzug und Kälte. Natürlich nutzen wir dafür vornehmlich die Zeiten zwischen den Gottesdiensten. Aber das allein genügt nicht. Wegen der entstehenden Aerosole bei Menschenansammlungen müssen die Türen auch während der Gottesdienste geöffnet bleiben. Sonst wird das Infektionsrisiko zu groß. Im Winterhalbjahr entsteht das neue Problem des Heizens. Während der Gottesdienste darf keine Luft aus den Heizungsschächten austreten. Also müssen wir das Heizen vor dem Gottesdienst unterbrechen.

Wir bitten um Verständnis, wenn kalte Luft in die Kirche zieht oder die gewohnte Wärme sich nicht einstellen will. Wir folgen den Vorschriften. Es ist uns allen zum Schutz. Am besten ziehen Sie einen Pulli mehr an als normalerweise und suchen sich, solange es ihn gibt, einen Platz, der nicht im Windkanal liegt.

Wir wollen gut auf Ihre Gesundheit achten und trotzdem miteinander Gottesdienst feiern.

Für die verantwortlichen Gremien: J. Voß

Heiligabend

Krippenfiguren

Gemeindeleitung, Pfarreiräte und Kirchenvorstände kommen zusammen und fragen: Wie könnte ein Gottesdienst am Heiligen Abend im Jahr 2020 aussehen?

Alle verspüren die Sehnsucht, zusammenzukommen und das Christkind in die Mitte zu nehmen. Aber wie könnte das gehen? Wir müssen mit den Gottesdiensten raus! Das war schnell klar. Wir möchten keinen wegschicken müssen. Es soll für alle eine machbare, feierliche Zusammenkunft werden: Klein und Groß, Jung und Alt – alle sollen sich angesprochen fühlen und sich in dieser besonderen Feier wiederfinden können. Daraus folgt: Es darf nicht zu lange werden: Rund 30 Minuten. Alle stehen. Wer möchte, bringt für sich einen Hocker mit.

Horbach hat einen Schulhof, auf dem man feiern kann. Dort könnte es sein: Um 18:00 Uhr. Bei Wind und Wetter. Wie in Betlehem. Da die Kirche außerdem an Heiligabend zum stillen Gebet an der Krippe dort geöffnet sein soll, suchen wir für St. Heinrich Personen, die eine Zeit lang anwesend sein können, damit die Öffnung der Kirche möglich wird. Wer kann uns da helfen? Bitte melden Sie sich bald im Pfarrbüro.

Laurensberg hat einen großen Schulhof am Schulzentrum Hander Weg. Dort könnte es sein: Um 17:00 Uhr. Bei Wind und Wetter. Wie in Betlehem. Kerzen werden verteilt. Ein vielleicht schon im Vorfeld von Kindern schön geschmückter Weihnachtsbaum soll erstrahlen. Im Anschluss an den kurzen Gottesdienst für Jung und Alt könnte man mit seinem Licht zur St. Laurentiuskirche gehen, um es dort an der Krippe niederzustellen. Weihnachtliche Musik könnte erklingen. Die Kirche ist dann vielleicht bis 19:00 Uhr geöffnet, um das Christkind zu besuchen und später besteht nochmals die Möglichkeit, bei stimmungsvoller Musik von 22:00 bis 23:00 Uhr in der weihnachtlich erleuchteten und festlich geschmückten St. Laurentiuskirche Einkehr zu finden, damit Weihnachten so richtig ankommen kann.

Richterich hat einen schönen Sportplatz. Dort könnte es sein: Um 16:00 Uhr. Bei Wind und Wetter. Wie in Betlehem. Eine große Krippe schwebt uns vor, die aufgebaut werden soll. Wer für Richterich eine Idee hat und zimmern und fertigen kann – bitte bei Pastor Voß bald per mail melden. Ein wunderbarer Lichterbaum soll leuchten. Kerzen sollen brennen, aber mit Windschutz. Der perfekte Sound soll die wichtigen Worte der Heiligen Schrift vom Ohr ins Herz bringen.

Die Ideenwerkstatt läuft. Hygienekonzepte müssen erstellt und vorgelegt, Zu- und Abgänge sichergestellt werden. Alle werden nun angefragt: Stadt Aachen, Schule, Rhenania Richterich, Privatpersonen... Wer kann uns helfen? Wer will? Wir freuen uns schon jetzt auf alle, auf jedes einzelne Licht, welches den Heiligen Abend erhellen wird... trotz Corona.

Für die Gemeindeleitung: L. Lennartz und D. Monteiro Pai

Mobiler Adventskranz

Adventkerzen

Wir wissen es nicht, ob die Adventszeit der letzten Fastenzeit gleich kommen wird und wir auf gute Gepflogenheiten erneut verzichten müssen. Wie werden wir uns auf die Geburt Jesu vorbereiten können und wie wird Weihnachten in diesem Jahr zu einem Fest?

Die Lichter des Adventskranzes künden Sonntag für Sonntag mehr das Kommen von Gottes Licht in diese Welt und unsere Zeit an. Wir wollen die Freude darüber miteinander teilen. Im November zimmern und gestalten wir einen mobilen Adventskranz; er ist groß und wird an jedem Samstag Abend der Adventszeit von einem Trecker durch die Straßen gezogen – von Laurensberg über Richterich nach Horbach. Zum jetzigen Zeitpunkt planen wir kurze Stopps ein, an denen wir das Licht des großen Kranzes an Sie weiterreichen. Deshalb bringen Sie bitte eine kleine Laterne mit einer Kerze mit. Dann kommt das Licht der Vorfreude zu Ihnen nach Hause – und vielleicht von dort aus auch zu Ihren Nachbarn.

An den folgenden Standorten planen wir einen Stopp:

  • 19:00 Uhr am Rathaus Laurensberg
  • 19:30 Uhr am Marktplatz Richterich
  • 20:00 Uhr an der Grundschule Horbach.

Über die Webseiten werden wir Sie aktuell informieren.

Für den Vorbereitungskreis: Gerlinde Lohmann

WiR - Willkommen in Richterich

VERSTÄRKUNG FÜR DIE KLEIDERKAMMER GESUCHT

WiR in Richterich

Herbst und Winter stehen vor der Tür – und damit steigt auch die Nachfrage der Geflüchteten nach warmer Kleidung. Die Kleiderkammer hat inzwischen wieder geöffnet, natürlich unter strengen Corona-Auflagen. Einlass ist nur nach Terminabsprache möglich und immer nur mit einer Person. Nach dem Besuch wird gelüftet. Um die Öffnung zu gewährleisten, sucht WiR neue Mitarbeiter*innen, die das bewährte Team unterstützen. Wenn Sie etwas Zeit erübrigen können und Interesse an der Arbeit haben, melden Sie sich bitte bei der Initiative unter:

E-Mail-Adresse anzeigen

Marlis Koehne

Unser Jahresmotto

Tastatur mit Fragezeichen

Auch im kommenden Kirchenjahr wollen wir uns von einem Jahresmotto durch die Zeit begleiten lassen. Unter dieses Motto wollen wir unsere Gottesdienste, Aktionen, Erstkommunion- und Firmvorbereitung und all die Begegnungen in unserer GdG stellen.

Und wie lautet es?

Das erfahren Sie in der nächsten Dreiklang-Ausgabe. Sie dürfen gespannt sein.

Ihr Jahresmotto-Team

St. Martin – Jetzt erst recht!

St. Martin teilt den Mantel

„Ja, wir feiern St. Martin” - so heißt es übereinstimmend in unseren Gemeinden St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus. Auch wenn, coronabedingt, die traditionellen Martinszüge entfallen müssen, feiern wir dennoch, nur etwas anders als bisher. Deshalb ist Ihr Mittun als Gemeinschaft ausschlaggebend. Seien Sie dabei!


In Horbach:

Am Freitag, 6. November 2020, um 18:00 Uhr, zieht St. Martin auf seinem Pferd, begleitet von Bettler und Musik, durch die Straßen. Kinder mit ihren schönen Laternen, alle Familien und Anwohner sind eingeladen, den Zugweg zu säumen und der Musik zu lauschen oder, mit nötigem Abstand, leise mitzusingen. Wir freuen uns über einen farbenfrohen und stimmungsvollen Zugweg. Auch in diesem Jahr werden die prächtigsten Fenster ausgezeichnet.

Auf das gesellige Beisammensein an Martinsfeuer und Glühweintopf sowie auf die Tombola müssen wir verzichten. Alle Kindergarten- und Grundschulkinder erhalten eine Martinstüte, die während des Zuges nur gegen einen Bon ausgeteilt wird. Bei der Entgegennahme der Martinstüte muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Der Zugweg führt durch folgende Straßen: Horbacher Str. (beginnend am Parkplatz des Friedhofs) – Scherbstr. – Lehnsherrenstr. – Bremenberg – Katschenbruchstr. – Scherbstr. – Lehnsherrenstr. – Wiesenweg.

Wir freuen uns auf ein „ganz anderes, aber besonderes” Martinsfest mit Euch.

Euer Martinskomitee


In Laurensberg:

Am 11.11.2020, um 18:00 Uhr, feiert jeder bei sich und doch zusammen! Wie wird das möglich? Wir setzten ein leuchtendes Zeichen der Gemeinschaft und schmücken unsere Häuser mit Laternen, Lampen und Lichtern. Wir setzen ein hörbares Zeichen der Gemeinschaft und treten um 18:00 Uhr ans Fenster oder vor die Türe unserer Häuser und Wohnungen und stimmen gemeinsam das Martinslied

„St. Martin ritt durch Schnee und Wind...” in F-Dur, Anfangston C, an.

Die Grundschulkinder feiern darüber hinaus morgens in der Schule zusätzlich einen von Eltern, Lehrern und dem Pfarreirat gestalteten Martinstag. Lasst uns, ganz im Sinne von St. Martin, Freude und Gemeinschaft teilen!

Marie-Ann Jumpertz von Detten


In Richterich:

St. Martinus lädt wieder ein zur Martinswoche!

Am 4. November beginnt ein Martinsquiz im Internet; anjedem Tag der Martinswoche erwartet Sie bis zum 11.11.2020 eine Frage zum Leben und zur Verehrung des heiligen Martin. Bei richtiger Antwort erhalten Sie sofort als „Belohnung” eine kleine Überraschung. Sammeln Sie eine Woche lang die Lösungsbuchstaben und senden das richtige Lösungswort an pfarreirat@st-martinus-ac.de. Unter allen Einsendern wird ein leckerer Gewinn verlost.

Die Aktion „Mein Martinsteil” beginnt am Samstag, 7.11.2020, um 17:30 Uhr. Vor den Gottesdiensten können Sie Ihre Gabe (Lebensmittel/ Spielzeug/ Kleidung) im Pfarrsaal abgeben. Mit der Aktion wird wieder die KITA „RoKoKo” im Aachener Ostviertel unterstützt.

Alle sind betroffen – alle können mitmachen! Wir rufen in diesem Jahr ganz Richterich auf: Schmücken Sie Ihre Fenster, Häuser und Gärten, lassen Sie mit Lichtern, Laternen und Bildern St. Martin sichtbar werden. All das können Sie dann am 11. November oder schon vorher auf „Abendspaziergängen” bewundern – am Martinstag sogar bei Martinsmusik. Besonders schönen Schmuck melden Sie unter pfarreirat@st-martinus-ac.de. Die drei am schönsten geschmückten Wohnungen oder Häuser werden wieder prämiert

Für den Pfarreirat: Sandra Freiburg

Caritas-Advents-Sammlung

„Du für den Nächsten”

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen finden keine Caritas-Haussammlungen statt. Jederzeit können aber Spenden bei den bekannten Sammlerinnen bzw. im Pfarrbüro abgegeben werden.

Adventssammlung

Unter dem Motto: „Du für den Nächsten” steht die kommende Caritas-Adventssammlung vom 21.11. bis 12.12.2020. Das Gebot „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst” erinnert daran, besonders auch in der vorweihnachtlichen Zeit den Mitmenschen mit Achtung, Hilfsbereitschaft und Güte zu begegnen. Wir alle haben als Christ*innen die Möglichkeit, ein Zeichen zu setzen. Helfen wir denen, die in Not sind und am Rande der Gesellschaft stehen. Zeigen wir uns solidarisch mit den Notleidenden, Jungen und Alten, Kranken und Gebrechlichen, Armen und Mutlosen.

Das gespendete Geld bleibt in der jeweiligen Pfarrgemeinde vor Ort. So kann unbürokratisch, schnell und direkt den Hilfesuchenden begegnet werden. Auch in der derzeitigen Corona-Krisenzeit ist es uns ein Anliegen, darauf aufmerksam zu machen. Wir freuen uns, wenn Sie ein Zeichen setzen und sich an der Adventssammlung beteiligen. Hier die Kontoinformationen für eine Spende an die Caritas von St. Heinrich. In St. Martinus wird auch in einigen Straßen eine Haussammlung durchgeführt.

Herzlichen Dank, dass Sie uns helfen, damit wir gemeinsam dem Nächsten begegnen können.

Adventsbasar

Im Laurentiushaus

Der Ökumenische Basarkreis der Evangelischen Kirchengemeinde in Laurensberg lädt ein zum Adventsbasar im Laurentiushaus am Samstag, 21.11.2020, von 14:00 bis 18:00 Uhr und am Sonntag, 22.11.2020, von 10:30 bis 13:00 Uhr.

Der Erlös des Basars soll der Wärmestube der WABe, der Franziska-Schervier-Stube sowie dem Frauenhaus des Sozialdienstes Katholischer Frauen zur Verfügung gestellt werden.

Wegen der Corona-Pandemie wird der Basar als reiner Verkaufsbasar organisiert werden. Abstandsregeln müssen beachtet werden, Besucher, genau wie Basarmitglieder, mit einem Mund-Nasen-Schutz ausgestattet sein. Zur Gewährleistung der gebotenen Abstände wird darauf geachtet werden, dass jeweils nur eine beschränkte Anzahl von Besuchern für eine begrenzte Zeit Einlass findet. Es wird keine gedeckten Tische, kein Verweilen bei Kaffee und Kuchen geben.

Aber zahlreiche Verkaufstische, gut bestückt mit den bekannten, hochwertigen und mit viel Liebe angefertigten Waren, sollen die Käufer, die trotz der Unbequemlichkeiten den Basar aufsuchen, erfreuen.

Der Basarkreis hofft, dass es möglich sein wird, die Veranstaltung, wie im Oktober geplant, stattfinden zu lassen und freut sich auf seine Besucher.

Kleinkindergottesdienste

Nachlese und Aufruf

Kleinkindergottesdienst

Im September-Kleinkindergottesdienst haben wir Jesu Wort gehört: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.” (Matthäus 18, 20) Dies haben wir in einem Puzzle veranschaulicht. Dazu haben die Kinder zusammen mit ihren Eltern jeweils ein Puzzleteil mit ihren Handumrissen gestaltet und aus den einzelnen Teilen ein großes Puzzle – eine Gemeinschaft – um Jesus gebildet.

Auch für unseren nächsten Kleinkindergottesdienst am Sonntag, 8. November 2020, um 10:30 Uhr, in der Horbacher Kirche St. Heinrich wollen wir wieder gemeinsam mit den Kleinsten Gemeinschaft erleben. Bringt dazu bitte eure Martins-Laternen mit.

Wir freuen uns auf euch!

Für das Kleikigo-Team: Gabi Drießen

Kinderpredigt

St. Martin

Liebe Kinder,

am Sonntag, 8. November 2020, wird es erstmals seit Beginn der Coronazeit wieder eine Kinderpredigt geben und zwar zu dem Thema „Sankt Martin”.

Aufgrund der besonderen Umstände ändert sich die Form ein wenig: Die Kinderkirche findet zeitgleich mit dem Sonntagsgottesdienst um 11:30 Uhr in St. Martinus, Richterich, statt. Ihr könnt vor der Messe gebracht und anschließend wieder abgeholt werden. Bei trockenem Wetter treffen wir uns draußen am Labyrinth (bitte warm genug anziehen), bei Regen verteilen wir uns je nach Gruppengröße auf zwei Räume im Pfarrheim. Die Älteren von Euch werden gebeten, eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen.

Wir freuen uns auf Euch!

Für den Kinderpredigtkreis Andrea Patra und Elisabeth Steffens

Tag der offenen Tür des Kindergartens St. Heinrich entfällt

Auf Grund der Corona-Situation und der fehlenden Möglichkeiten ein Hygiene-konzept bei einer offenen Veranstaltung umzusetzen, muss der „Tag der offenen Tür” in der pro futura Kita St. Heinrich in diesem Jahr ausfallen.

Geplant war der 14. November. Weitere Informationen, die Kindertageseinrichtung kennenzulernen, folgen in Kürze.

Erntedank in den Feldern

Erntedankbollerwagen

Bericht eines Elternteils

Am ersten Oktobertag trafen sich wie im Vorjahr die Kinder der pro futura Kindertagestätten St. Heinrich, St. Martinus und St. Laurentius wieder zum Wortgottesdienst auf einem Acker zwischen Richterich und Horbach. Das Wetter war herbstlich, der Wind wehte und ein leichter Nieselregen begleitete die Kinder auf ihrem Weg.

Am Treffpunkt angekommen begrüßten sich die drei Gruppen mit Applaus. Die Kinder hielten gehorsam die Abstandsregeln ein.

Frau Lohmann breitete ein Tuch aus, stellte eine Kerze und ein Kreuz auf und hielt die Wortgottesfeier. Es wurde für die reichen Gaben der Felder und Wiesen gedankt, für Getreide, Gemüse und Obst. Auch wurde an die Sonne, den Regen, den Wind und die Erde gedacht, die allesamt das Wachstum gelingen lassen; so haben wir genug zu essen. Nach einem gemeinsamen „Vater unser”-Gebet stärkten sich die hungrigen Kinder mit Brot, Gurken und Äpfeln und traten den Rückweg zum jeweiligen Kindergarten an.

Ich begleitete die St. Heinrich-Gruppe mit ihren Erziehern samt Bollerwagen zurück nach Horbach. Die Erzieherin erklärte den Kindern die Betonspitzen des Westwalls und wies auf Blumen und Beeren am Wegesrandes hin.

Nachdem die Kirche erreicht war, das prächtige Eingangsportal mit Wappen, Köpfen von Löwen, Rittern und Engeln bestaunt wurde, ging es zurück zur Kindertagesstätte.


Bericht einer Kita-Leiterin


Am Donnerstag, 1. Oktober 2020, trafen sich Kinder aus den pro futura Kitas St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus, begleitet durch ihre Erzieherinnen, mit unserer Gemeindereferentin Frau Lohmann zur Wortgottesfeier. Anlass war das gemeinsame Erntedankfest.

In den Feldern zwischen Horbach und Richterich dankten wir Gott mit Gebeten und Sprechgesängen für die Früchte, die er auf den Äckern und Bäumen für uns hat reifen lassen. Die Kinder freuten sich über die mitgebrachten Gaben und verspeisten Gurken, Äpfel und Brot nach der weiten Wanderung mit großem Genuss.

Anders als in den Jahren zuvor, durften sich die Kinder in diesem Jahr „nicht mischen”. Kinder und ihre Erzieherinnen nahmen aus Gesundheitsgründen, einrichtungsbezogen getrennt, ihre Plätze ein. Und doch schauen wir dankbar auf dieses gemeinsame Erlebnis zurück und erfreuen uns daran, dass wir uns alle noch einmal treffen und dieses wunderschöne Ritual gemeinsam feiern durften.

Zusammen ernten und danken

Die landwirtschaftliche Produktion nimmt einen immer kleineren Teil in unserem Land ein. Das verändert auch unser Verhältnis zum Fest Erntedank. Um so schöner, dass der „Biobauer” Volker Gauchel uns zum Ernten und Danken auf seine Felder in Laurensberg eingeladen hat. Trotz Regenwetter sind etwa 15 Familien / 50 Menschen seiner Einladung gefolgt. Nach einem kurzen Impuls, in dem wir Gott mit einem Danklied für Seine Gaben lobten und etwas über die Landwirtschaft und über den heiligen Franziskus, der sehr naturverbunden gelebt hat, erfuhren, durften die Kinder mit ihren Eltern ernten, was Gott auf den Feldern hat gedeihen lassen. Für die Kinder war das eine besonders schöne und gute Erfahrung zu sehen, wo das Gemüse, das sonst nur im Laden gekauft wird, wächst und dass es auch mit Arbeit und Schmutz verbunden ist, die Gaben zu ernten. Anschließend wurde ein Erntekranz mit den Farben der Ernte, grün, gelb und rot, geschmückt. Mit der reichen Ernte und dem prächtigen Erntekranz zogen wir zu einem Wegekreuz und wieder zurück. Wir dankten Gott für seine Schöpfung und baten um offene Augen für ihre bunte Schönheit.

Erntekarre

Wir danken Gerlinde Lohmann, Volker Gauchel und dem Vorbereitungsteam für den schönen Erntedank-Nachmittag.

Catharina Klein

Krippengottesdienste

Krippenbild

Der Engel sprach zu Maria und verkündete ihr einen Sohn, doch was wird er sich dabei gedacht haben? Maria wird wohl Josef davon berichtet haben. Und Josef? Was wird seine Antwort gewesen sein? Die Hirten, einfache Gesellen, hörten den Lobgesang der Engel. Und was werden sie sich gedacht haben?

Wenn die Figuren einer Krippe zu Wort kämen, was würden sie uns erzählen?

An jedem Adventssonntag feiern wir um 10:30 Uhr in der Kirche St. Heinrich/Horbach eine Krippen-Wortgottesfeier. Wir werden die Weihnachtsgeschichte in einer besonderen Art erleben – aus der Sicht jeweils einer Krippenfigur. Gleichzeitig beteiligen wir uns kreativ mit an der Gestaltung einer großen Krippe für das Weihnachtsfest. Trotz Corona wollen wir auch in diesem Jahr unserer Krippe sehr nah sein.

Wir freuen uns auf viele Familien und alle Interessierten, die sich gemeinsam im Advent auf den Weg machen.

Für den Vorbereitungskreis: Sabine Franken

Firmung: Es geht weiter

Firmung

Die Auftaktveranstaltung im Rahmen eines Open-Air Gottesdienstes auf der Klosterwiese im Paulinenwäldchen wurde von den Jugendlichen gerne angenommen. Musikalisch untermalt konnten wir uns gemeinsam den Anfragen an Gott nähern und auch den Anfragen an uns als Christen auf die Spur kommen – anregend, nachdenklich und belebend.

Durch Corona mussten alle Angebote noch einmal überdacht und neu geplant werden. Aber hier sind wir zu guten Lösungen gekommen. Unter dem Motto „Wofür schlägt dein Herz?” wollen wir nun den restlichen Weg – hoffentlich ohne Unterbrechung – wieder gemeinsam gehen. Ende Januar werden die Jugendlichen nach heutigem Stand das Sakrament der Firmung empfangen

Firmungsvorbereitung

Sabine Franken für die Firmkatecheten

Adventskränze

Jetzt schon vorbestellen

Messdiener

Es ist bald wieder so weit und die Adventszeit beginnt: Auch in diesem Jahr haben Sie wieder die Möglichkeit bei uns, den Messdienern aus St. Heinrich und St. Martinus, selbstgebundene und dekorierte Kränze zu erwerben, die diese besinnliche Zeit noch schöner machen werden. Einen Türkranz bieten wir Ihnen sehr gerne für 15,- Euro und einen Adventskranz (inkl. roter Kerzen und schlichter Dekoration) für 20,- Euro an. Bei Interesse nehmen wir Ihre Vorbestellung per Mail an messdiener@st-martinus-ac.de bis zum 10. November 2020 an. Gerne liefern wir Ihnen den Kranz rechtzeitig vor dem 1. Advent zu Ihnen nach Haus.

Weil in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie kein Verkauf von Selbstgebasteltem der Messdiener stattfinden wird, freuen wir uns umso mehr über zahlreiche Vorbestellungen. Mit dem Erlös finanzieren wir einen großen Teil unserer Aktionen, möchten aber auch in diesem Jahr wieder die Rumänienaktion Aachen-Nordwest und die Stiftung Arco Iris mit einer Spende unterstützen, die insbesondere in der aktuellen Situation sehr gebraucht wird.

Cäcilienfest

im Kirchenchor St. Martinus

Normalerweise feiert der Kirchenchor sein Cäcilienfest mit einer Festmesse und anschließendem gemeinsamen Essen, Feiern und Ehrungen der Jubilare. In diesem Jahr ist vieles nicht „normal”. Seit Gottesdienste wieder möglich sind, singt immer wieder auch der Chor – aber stets nur in kleinen Grüppchen. Zum Cäcilienfest wollten wir gemeinsam in die Messe am Sonntagmorgen in St. Martinus – aber das geht durch die nun wieder strengeren Auflagen auch nicht.

So feiern wir in diesem Jahr „unter uns”: Pastor Voß wird mit den Sängerinnen und Sängern und deren Angehörigen eine Messe am Mittwoch, 18. November 2020, feiern. Im Anschluss daran werden die Jubilare geehrt. Darüber werden wir im nächsten Dreiklang kurz berichten. Im November und Dezember werden auch öfters kleine Gruppen aus dem Chor die Gottesdienste musikalisch mitgestalten. So wollen wir auch in Coronazeiten „von uns hören lassen”.

Angelo Scholly

Malteser-Kulturbegleitungsdienst

Logo des Malteser Hilfsdienstes

Alten und pflegebedürftigen Menschen wieder öfter den Besuch von Veranstaltungen, kulturellen Einrichtungen oder interessanten Orten zu ermöglichen, das ist die Idee des Kulturbegleitungsdienstes, den die Malteser Anfang nächsten Jahres starten wollen. Ob Museum, Theater, Tierpark, Kirchen, Flughafen oder Fußball auf dem Tivoli – mit ihrem KulTour-Begleitungsdienst möchten die Malteser nicht nur die Teilnahme am kulturellen Leben ermöglichen. Es geht auch darum, die Mobilität der Menschen zu erhalten, soziale Kontakte zu ermöglichen und pflegende Angehörige zu entlasten. „Einsamkeit und Isolation ist ein Riesenproblem in unserer alternden Gesellschaft”, weiß Projektkoordinatorin Sabrina Griemens. „Mit dem neuen Dienst möchten wir die Einsamkeit für ein paar Stunden unterbrechen.”

Eine „KulTour” kann in Einzel- oder Gruppenbegleitung stattfinden. Bei Einzelbegleitungen können die Teilnehmer das Ziel auswählen. Für die Gruppenbegleitungen wird es einen Veranstaltungskalender mit vorgegebenen Terminen geben.

Malteser-Senioren

Bei den Maltesern in Aachen zählt der Dienst zum vielfältigen Angebot der Seniorenberatungsstelle in Richterich. Um den Dienst wie geplant im Januar starten zu können, sucht Sabrina Griemens noch ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die die Aktivitäten begleiten. Der neue KulTour-Begleitungsdienst für Senioren ist Teil des bundesweiten Malteser-Projekts „Miteinander-Füreinander - Kontakt und Gemeinschaft im Alter” und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert.

Weitere Informationen:

Erntedank

Erntedank

Von der Ernte in den Topf

„Ernten und danken” – unter diesem Motto hatten sich etliche Familien Anfang Oktober bei strömendem Regen aufs Feld gewagt, um zu ernten und für die Gaben gemeinsam zu danken. Anschließend wurde das geerntete Gemüse mit nach Hause genommen - verbunden mit der Einladung, die gekochten Speisen vor dem Verzehr zu fotografieren. Frau Gschwend hat hieraus eine wunderbare Collage erstellt, die auch für all diejenigen ein Genuss sein kann, die nicht dabei waren – zumindest für die Augen.

Denn: Das Auge isst (mit).

Gerlinde Lohmann

Ausstellung „Bilder und Fingerzeige” nur mit Voranmeldung

Die am 24.10.20 eröffnete Ausstellung „Bilder und Fingerzeige” des Fördervereins der Pfarre St.Heinrich in Horbach mit Bildern unseres Pfarrers Josef Voß kann auf Grund der neuen, Corona bedingten Entwicklungen ab dem 1.November nur noch mit telefonischer Voranmeldung besucht werden. Die Ausstellung ist dafür noch bis zum 12. Dezember zu sehen. Unter folgenden Telefonnummern können Sie Termine vereinbaren (vorzugsweise zu den ursprünglichen Öffnungszeiten):

  • 0241 - 9310022

  • 02407 - 18557

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bilder und Fingerzeige

Kinderkirche zu Sankt Martin

Liebe Kinder,

coronabedingt wird die Kinderkirche zu Sankt Martin anders ablaufen:
Wir erwarten Euch am Sonntag, dem 8. November 2020, ab 11:00 Uhr am Altar vor der Kirche „Sankt Martinus” draußen. Dort möchten wir Euch alles das mitgeben, was Ihr braucht, um zu Hause mit Euren Familien und Freund*Innen Sankt Martin zu feiern.

Also, kommt vorbei. Masken nicht vergessen. Wir freuen uns auf Euch!

Für den Kinderpredigtkreis Andrea Patra und Elisabeth Steffens

Digitale Krippenpost

Adventaktion: Komm mit zur Krippe

Schon damals kamen Menschen von weither zur Krippe; es waren Sterndeuter aus dem Orient und Hirten mit ihren Schafen. Auch Maria und Josef waren unterwegs – von Nazareth nach Bethlehem. Und da war ein Engel, er kam von Gott und war bei Maria zu Besuch.

Es ist ein Weg durch den Advent und wir zählen die Schritte mit jedem einzelnen Tag. Komm mit zur Krippe – mach mit!

An jedem Sonntag im Advent bist du eingeladen, um 10:30 Uhr am Krippengottesdienst in der St. Heinrich-Kirche teilzunehmen und deine Krippe zu basteln.

Kerze mit Schild E-Mail

Doch auch zu Hause kannst du dich mit uns auf den Weg zur Krippe machen, und zwar mit unserer wöchentlichen digitalen Krippenpost. Per E-Mail stellt sich dir eine Krippenfigur vor; am 1. Advent wird es der Engel sein, am 2. Advent…

Schicke eine Mail an Frau Lohmann (E-Mail-Adresse anzeigen) und schon bist du mit auf unserem gemeinsamen Weg. An jedem Sonntag mailen wir dir das Paket zu; es enthält Rätsel, Ausmalbilder, Geschichten zum Lesen und auch Hören, Gebete und eine Aktion, bei der wir uns wiederum über deine Post freuen würden …lass dich einfach überraschen!

Ulla Lardinoix + Gerlinde Lohmann

Caritas-Haussammlungen abgesagt

Adventssammlung

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen finden keine Caritas-Haussammlungen statt. Jederzeit können aber Spenden bei den bekannten Sammlerinnen bzw. im Pfarrbüro abgegeben oder überwiesen werden.

Mechthild Bergedieck

Friedenslicht 2020

Logo Friedenslicht

„FRIEDEN ÜBERWINDET GRENZEN”

Die Pfadfinder setzen auch in diesem Jahr alles daran, das Friedenslicht nach Deutschland, nach Aachen und damit auch in unsere Gemeinden zu holen. Wenn alles klappt, können wir das Friedenslicht in St. Heinrich zum Mitnehmen bereitstellen. Bringen Sie einfach ab Mittwoch, 16.12.2020, zu den Gottesdiensten eine Kerze und ein Gefäß mit und nehmen Sie Ihr Friedenslicht mit nach Hause oder lassen Sie es sich mitbringen.
Sollte sich hierzu noch etwas ändern, informieren wir Sie auf unserer Internetseite.

Pfarreirat St. Heinrich

Jahresthema 2021

Mauern überspringen

Mauern

um uns herum. Manche schützen uns, manche hindern uns. Manche haben wir selbst gebaut. Aber ich bin nicht machtlos. Mauern?

Überspringe ich!

Manche leichter als andere. Manche nur mit Hilfe.

Mit meinem Gott.

Mit meinem Gott überspringe ich Mauern. So lautet das Jahresthema unserer GdG für 2021. Wir werden ab dem 1. Advent Gottesdienste, Texte, Veranstaltungen und auch die Erstkommunionvorbereitung unter dieses Motto stellen. Der Vers aus Psalm 18 wird von weitem an den Kirchen zu lesen sein: Mit meinem Gott überspringe ich Mauern. Wir laden alle herzlich dazu ein, sich Gedanken zu diesem Vers zu machen, Veranstaltungen unter das Motto zu stellen – und auch im eigenen Alltag mal die eine oder die andere Mauer zu überspringen. Gott wird uns dabei helfen.

Für die Vorbereitungsgruppe
Marion Grande

Heiligabend: Wir gehen hin! – Kommst Du mit?

Christmas-figures

Wir feiern in unseren drei Gemeinden an Heiligabend eine Open-Air-Christmette als Eucharistiefeier.

  • Es wird keine Sitzgelegenheiten geben.
  • Die Länge des Gottesdienstes beträgt ca. 30 - 35 min.
  • Es wird keinen Toilettenzugang geben.
  • Bei extrem schlechtem Wetter muss der Gottesdienst leider ersatzlos ausfallen.

Bitte tragen Sie während des gesamten Gottesdienstes und auf allen Wegen Ihre Mund-Nasen-Bedeckung und halten Sie die Abstände ein! Natürlich werden die dann geltenden Corona-Schutzmaßnahmen eingehalten.

Wir freuen uns, wenn Sie die Einladung weitertragen.

In St. Heinrich

Wir gehen hin - und laden alle ein, mit uns die Christmette zu feiern und mit zur Krippe zu kommen!

  • Wann: Heiligabend um 18:00 Uhr
  • Wo: Auf dem Sportplatz SV Horbach, mit Parkmöglichkeiten an der Oberdorfstraße für Personen, die auf PKW angewiesen sind

In St. Laurentius

Wir gehen hin - und laden alle ein, mit uns die Christmette zu feiern und mit zur Krippe zu kommen!

  • Wann: Heiligabend um 17:00 Uhr
  • Wo: Auf dem Schulhof des Schulzentrums Hander Weg in AC-Laurensberg, Parkplatz am Sportplatz vor dem Schulzentrum

Im Anschluss Prozession zur Kirche St. Laurentius zum kurzen Innehalten an der Krippe (bis 19:00 Uhr möglich). Zwischen 22:00 und 23:00 Uhr nochmalige Möglichkeit zum Innehalten an der Krippe in St. Laurentius.

Für die Kleinkinder und ihre Familien gibt es eine Aktion um 14:30 Uhr auf dem Schulhof (s.o.) rund um den Tannenbaum. Bitte bringen Sie dafür selbst gebastelten Christbaumschmuck etwa in DIN A4-Größe mit.

In St. Martinus

Wir gehen hin - und laden alle ein, mit uns die Christmette zu feiern!

  • Wann: Heiligabend um 16:00 Uhr
  • Wo: Ascheplatz Sportplatz Grünenthaler Straße, Richterich

Weihnachtsgottesdienste

Heilige Familie

Am 25., 26. und 27.12.2020 findet in unseren Kirchen jeweils eine Eucharistiefeier statt. Diese Gottesdienste sind ausnahmsweise nur mit vorheriger Anmeldung besuchbar.

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro an – jede Person muss mit Namen und Anschrift registriert sein. Nur dann kann die Kirchenaufsicht anhand einer Namensliste die erfolgte Anmeldung sehen. Bitte denken Sie daran, genau anzugeben, für welches Datum bzw. für welche Daten Ihre Anmeldung sein soll. Wenn der Gottesdienst „ausgebucht” ist, erhalten Sie eine Nachricht.

In St. Heinrich

Am 25., 26. und 27.12.2020 findet jeweils um 18:00 Uhr eine Eucharistiefeier statt.

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro telefonisch oder per eMail an.
Die Anmeldung muss bis spätestens Dienstag, 17.12.2020, eingegangen sein.

In St. Laurentius

Am 25., 26. und 27.12.2020 findet jeweils um 10:00 Uhr eine Eucharistiefeier statt.

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro telefonisch oder per eMail an.
Die Anmeldung muss bis spätestens Dienstag, 22.12.2020, eingegangen sein.

In St. Martinus

Am 25., 26. und 27.12.2020 findet jeweils um 11:30 Uhr eine Eucharistiefeier statt.

Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro telefonisch oder per eMail an.
Die Anmeldung muss bis spätestens Dienstag, 22.12.2020, eingegangen sein.

In St. Martinus findet zusätzlich am 27.12.2020 um 19:00 Uhr noch eine Wortgottesfeier statt.

Mobiler Adventskranz

Adventskerzen

Mit jedem entzündeten Licht einer Kerze kommen wir Weihnachten näher. Gott schenkt uns sein Licht für diese Welt mit der Geburt von Jesus.

An den Vorabenden der Adventssonntage wird ein Trecker den großen selbstgebauten Adventskranz durch unsere Orte ziehen. An den folgenden Standorten planen wir eine Station ein:

  • 19:00 Uhr am Rathaus Laurensberg
  • 19:30 Uhr am Marktplatz Richterich
  • 20:00 Uhr an der Grundschule Horbach

Dort werden wir bei adventlichen Klängen und Worten unsere Vorfreude über das immer näherkommende Weihnachtsfest teilen. Wir werden das Licht des mobilen Adventskranzes in eine große Laterne geben, an der Sie selbst – unter Einhaltung aller Corona-Maßgaben – sich das Licht für Ihr Zuhause mitnehmen dürfen. Bitte bringen Sie dafür eine kleine Laterne mit einer Kerze (Windlicht) mit.

Folgende Wegstrecke wird der mobile Adventskranz an den Samstagen, 28.11., 5.12., 12.12., 19.12.2020, nehmen, so dass auch aus dem Fenster heraus oder bei einem Abendgang das Licht der Vorweihnacht für Sie leuchtet:

Bezirksamt Laurensberg Rathausstraße – Mittelstraße – Pannhauserstraße – Laurentiusstraße – Roermonder Straße – Berensberger Straße – Parkstraße – Rathausplatz Richterich – Roermonder Straße – Horbacher Straße – Oberdorfstraße – Grundschule Horbach - Laurensberger Straße (durch Vetschau)

Über unsere Webseiten informieren wir Sie, wenn die geplante Aktion anders ablaufen muss.

Für den Vorbereitungskreis:
Volker Gauchel und Gerlinde Lohmann

Mit Impulsen durch das neue Jahr

Impulskalender

Das neue Jahr steht vor der Tür und mit Impulsen kann es zu einem besonderen Jahr werden. Der Impulskalender, den die Gemeindeleitung für das Jahr 2021 herausgegeben hat, enthält eigene Texte und farbenfrohe Fotos für jede Woche. Zum Preis von 9,50 Euro ist er in den Pfarrbüros und Kirchen sowie der Bücherinsel zu erwerben, solange der Vorrat reicht. Der Erlös des Kalenders kommt dem Wohnprojekt unserer indischen Schwestern zugute, das für arme Familien 100 Wohnungen errichten lässt.

Für die Gemeindeleitung
Gerlinde Lohmann

Wunschsterne

ab dem 1. Advent in der Kirche St. Laurentius und in der Bücherinsel

Weihnachtsstern

Der Advent hat in diesem Jahr ein ganz besonderes Gesicht. Sorge um den Arbeitsplatz, um die Gesundheit und Einsamkeit haben uns fest im Griff. Volle Gottesdienste an den Adventssonntagen und Bummeln über dem Weihnachtsmarkt wird uns fehlen.

Wir möchten trotz allem unsere jahrelange Wunschsterne-Aktion für Kinder und Familien der Familienhilfe des Sozialwerkes Aachener Christen und des Kinderschutzbundes Frühe Hilfen durchführen. Wer mitmachen möchte, nimmt bitte einen Wunschstern aus der Kirche oder der Bücherinsel mit und bringt das Päckchen spätestens bis 15. Dezember 2020 zurück zu folgenden Sammelstellen:

  • Bücherinsel St. Laurentius
  • Pfarrbüro St. Laurentius
  • Frankenne
  • Laurentius Apotheke

Bitte melden Sie sich bei mir, sollten Sie, Corona-bedingt, den Wunsch doch nicht pünktlich erfüllen können.

Nächstenliebe und Festlichkeit sind Sachen des Herzens und ein Lächeln überquert mühelos jeden Mindestabstand. Allen Widrigkeiten zum Trotz wünsche ich Ihnen eine gesunde und besinnliche Vorweihnachtszeit, in der Sie zur Ruhe kommen und im warmen Kerzenlicht den Hoffnungsschimmer leuchten sehen.

Elke Schulte

Morgengebete im Advent

Betende

Sonntag, Montag, Dienstag, Mittwoch...Samstag – jeder Tag ist einzigartig; jeder Tag hat seine eigenen Aufgaben und Herausforderungen, seine glücklichen wie auch zweifelnden Momente. Wir laden ein, jeden Tag in der Adventszeit zu einem besonderen Tag zu machen, denn das Gebet am Morgen verändert den Tag.

Am 1. Adventssonntag, 29. November 2020, werden wir beginnen; jeden Morgen findet bis einschließlich Heiligabend in der Kirche St. Martinus um 7:30 Uhr ein Morgengebet statt. Ausgenommen sind die Mittwoche, da wird unser Morgengebet von den Frühschichten um 6:15 Uhr abgelöst.

Das morgendliche Beten ist gefüllt mit Schrifttext, Psalmengebet, Stille und Lobpreis. Jede ist willkommen und jeder darf so kommen, wie es passt. Wir laden herzlich ein, gemeinsam mit dem Segen Gottes in den besonderen Tag zu gehen.

G. Lohmann und J. Voß

Kommunion 2021

Erstkommunion

Nach dem Infoelternabend haben mit allen Kommunionkindern und ihren Eltern die persönlichen Gespräche zur Anmeldung für den neuen Kommunion- und Versöhnungskurs stattgefunden. Jetzt geht es weiter: Im Advent kommen die Kinder aus St. Heinrich, St. Laurentius und St. Martinus zu den Großtreffen in der Kirche zusammen. Sie lernen den Weg Jesu vom Besuch der Sterndeuter über sein Leiden unter der Dornenkrone bis zu Tod und Auferstehung kennen. Wer ist eigentlich Jesus, und wie hat er Gott erfahren? „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern”, so steht es im Alten Testament geschrieben. Dieser biblische Vers ist das Motto des neuen Kurses.

Großtreffen

  • Mittwoch, 9. Dezember 2020, 16:30 bis 17:30 Uhr, Kirche St. Martinus / Richterich für alle Kinder aus St. Heinrich und St. Martinus
  • Donnerstag, 10. Dezember 2020, 16:30 bis 17:30 Uhr, Kirche St. Laurentius / Laurensberg, für alle Kinder aus St. Laurentius

Für die Gebetspatenschaften werden die Kinder kleine Kerzen gestalten, mit denen sie die Gemeinde demnächst um ihr Gebet bitten werden.

Ich freue mich auf einen guten gemeinsamen Weg.

Gerlinde Lohmann

Gebete vor der Nacht

Betender im Sonnenuntergang

„Der Tag begann, der Tag vergeht,
vorbei ist seine Zeit.
Wenn gleich der Mond am Himmel steht,
ist er Vergangenheit.
Diese Nacht ...
legen wir in Gottes Hand.”

Entsprechend diesen Versen eines schönen Abendliedes laden wir an der Schwelle vom Tag zur Nacht zu einer Gebetszeit ein, die an jedem Abend in der Kirche St. Heinrich stattfindet. Mit musikalischen Elementen und besinnlichen Texten, mit Gottes Wort und gemeinsamem Beten nehmen wir vom Tag Abschied und vertrauen uns für die Nacht ganz Gottes Hand an.

Das Gebet vor der Nacht beginnt jeweils um 21:00 Uhr und startet am Samstag vor dem 1. Advent (28. November 2020).

G. Lohmann und J. Voß

Frühschichten im Advent

Frühnebel

In diesem Jahr müssen wir auf vieles verzichten. Aber beten dürfen wir, auch gemeinsam in der Kirche. So können unsere Frühschichten im Advent, wenn auch ohne anschließendes Frühstück, wieder stattfinden. Sie greifen das Jahresthema auf: „Mit meinem Gott überspringe ich Mauern” und finden statt mittwochs um 6:15 Uhr:

  • 2.12.2020 in St. Heinrich
  • 9.12.2020 in St. Laurentius
  • 16.12.2020 in St. Martinus

Sie sind herzlich eingeladen! Springen Sie über die Mauer!

Für das Vorbereitungsteam:
Catharina Klein

Weihnachtsbaumsammelaktion

Weihnachtsbäume

Am 9. und 16. Januar 2021 holen wir, die Pfadfinder vom Stamm Westwind, wieder Ihren ausgedienten Weihnachtsbaum in Richterich, Horbach und Vetschau ab. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich: Stellen Sie Ihren Baum einfach an einem der beiden Termine bis 10:00 Uhr mit Ihrer Hausnummer versehen an die Straße, dann klingeln wir bei Ihnen, um den Beitrag von 5,00 Euro einzusammeln. Dieser kommt unserer Jugendarbeit zugute. Weitere Informationen zu unserer Sammlung erhalten Sie im nächsten Dreiklang oder unter E-Mail-Adresse anzeigen.

Wie jedes Jahr sammeln wir, die Pfadfinderinnen und Pfadfinder des Stammes Funkenflug, am Samstag, 9.1.2021, Ihre alten Weihnachtsbäume im Gebiet Laurens-berg ein. Mit Ihrer Spende von 5,00 € unterstützen Sie unsere aktive Stammesarbeit und unser Partnerprojekt Suenos Especiales in Kolumbien. Zur Anmeldung schreiben Sie uns bitte eine E-Mail an E-Mail-Adresse anzeigen mit Ihrem Namen, Telefonnummer und Adresse. Sie werden anschließend eine Bestätigung per E-Mail mit weiteren Informationen erhalten. Alternativ senden Sie uns eine Postkarte an Tebroke, Schlossparkstraße 36, 52072 Aachen. Anmeldeschluss ist der 31.12.2020.

Wir behalten uns vor, die Aktion spätestens eine Woche im Voraus abzusagen, falls diese auf Grund der Corona-Schutzverordnung nicht stattfinden kann. In diesem Fall wird es keinen Ersatztermin zur Abholung geben.

Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest! Gut Pfad!

Adventsaktion: Komm mit zur Krippe

Schon damals kamen Menschen von weither zur Krippe; es waren Sterndeuter aus dem Orient und Hirten mit ihren Schafen. Auch Maria und Josef waren unterwegs – von Nazareth nach Bethlehem. Und da war ein Engel, er kam von Gott und war bei Maria zu Besuch. Es ist ein Weg durch den Advent und wir zählen die Schritte mit jedem einzelnen Tag. Komm mit zur Krippe – mach mit!

An jedem Sonntag im Advent bist du eingeladen, um 10:30 Uhr am Krippengottesdienst in der St. Heinrich-Kirche teilzunehmen und deine Krippe zu basteln.

Doch auch zu Hause kannst du dich mit uns auf den Weg zur Krippe machen, und zwar mit unserer wöchentlichen digitalen Krippenpost. Per E-Mail stellt sich dir eine Krippenfigur vor; am 1. Advent wird es der Engel sein, am 2. Advent...

Krippenkerze

Schicke eine E-Mail an E-Mail-Adresse anzeigen und schon bist du mit auf unserem gemeinsamen Weg. An jedem Sonntag mailen wir dir das Paket zu; es enthält Rätsel, Ausmalbilder, Geschichten zum Lesen und auch Hören, Gebete und eine Aktion, bei der wir uns wiederum über deine Post freuen würden... lass dich einfach überraschen!

Ulla Lardinoix und Gerlinde Lohmann

Familienspaziergang am Heiligenabend

Weihnachtsbummel

Corona zwingt uns, neue Wege zu gehen und vieles anders zu machen als gewohnt. Eine volle Kirche an Weihnachten ist dieses Jahr leider unvorstellbar. Lasst euch überraschen, es wird trotzdem ein besonderer Heiliger Abend in diesem Jahr! Denn wir laden zu einem weihnachtlichen Spaziergang durch Horbach ein. Daher solltet ihr nicht nur eure Mund-Nasen-Bedeckung, sondern auch wetterentsprechende Kleidung an Weihnachten tragen. Der Weg führt uns vom Parkplatz vor der Horbacher Turnhalle an der Grundschule, dem Kindergarten, an der AGORA vorbei, durch die Kirche bis zur ToT.

Damit wir alle ausreichend Abstand halten können, vergeben wir Startzeiten, zu denen ihr mit euren Lieben (bis zu 10 Personen aus max. zwei Haushalten) den Weg gehen könnt. Kurze Beine werden auf dem Weg vielleicht schnell müde und können gerne mit „Buggy & Co” entlastet werden (das verringert das „Stau-Risiko”). Bitte haltet euch an die Abstandsregeln und die Anweisungen der Organisatoren!

Der Spaziergang kann am 24.12.2020 zwischen 14:00 und 15:30 Uhr alle fünf Minuten ab der Turnhalle gestartet werden (also 14:00, 14:05, 14:10, 14:15, usw. bis 15:30). Bitte meldet euch unter Angabe aller Namen, eurer/n Adresse(n) und Telefonnummer(n) und einer Wunsch-Startzeit mit einer Mail an E-Mail-Adresse anzeigen an. Helfende Hände werden bei der Aktion auch gebraucht und können sich gerne über die gleiche E-Mail-Adresse melden.

Monika Espe und Theresa Kauth

Sternsingeraktion 2021

Sternsinger

Es ist weltweit die größte Aktion, bei der Kinder für andere Kinder aktiv werden. Als „Heilige Drei Könige” gekleidet bringen die Sternsinger Gottes Segen zu den Menschen. Gleichzeitig bitten sie um eine Spende für in Not geratene Kinder und tragen bei zu mehr Frieden und Gerechtigkeit auf der Erde.

Die diesjährige Aktion Dreikönigssingen steht unter dem Motto „Kindern Halt geben – in der Ukraine und weltweit.”

DU kannst ihnen helfen – mach mit bei den Sternsingern! Gerade jetzt!

Sternsingen 2021 trotz Corona. Das geht, aber anders!

Jeder muss umplanen, alle müssen umdenken. Unser Plan für die Aktion Dreikönigssingen 2021 sieht für St. Heinrich folgendermaßen aus:

Wer den Besuch unserer Sternsinger zu Hause wünscht, der muss sich hierfür im Vorfeld anmelden. Dann kommen die als Könige gekleideten Mädchen und Jungen am Sonntag, 10.1.2021, zwischen 11:00 und 13:00 Uhr zu Ihnen nach Hause.

Anmeldung unter: Tel: 02407- 3379
E-Mail: E-Mail-Adresse anzeigen

Alle anderen müssen nicht auf den Segen der Krippe verzichten. Sie haben die Möglichkeit, sich den Segensspruch aus der Kirche mitzunehmen. Am Samstag, 9. Januar, werden wir den Segen im Anschluss an den Gottesdienst verteilen. Am Sonntag, 10.1.2021, ist die Kirche von 10:00 bis 12:00 Uhr geöffnet; bei stimmungsvoller Musik lädt die Krippe zum Verweilen und Staunen ein. Denn jetzt sind auch die Könige angekommen. Nehmen Sie nach dem Besuch gern den Segensspruch für sich und vielleicht auch für Ihren Nachbarn mit.

Für die Sternsinger St. Heinrich

Christiane Jürgens

St. Martin 2020 – Ein Fest der ganz anderen Art

Dieses Jahr war in St. Heinrich alles anders. Das war klar!

Martinslaternen

Eine direkte Absage der Veranstaltung kam für uns jedoch nicht in Frage, und so wurde eine alternative, coronagerechte Planung erstellt und beantragt: ohne Menschen, die sich gemütlich treffen und erzählen, ohne Martinsfeuer, ohne Punsch. Aber am 6. November 2020 sollte St. Martin mit Pferd, Bettler und Musikkapelle durch den Ort ziehen und Martinsstimmung in den Ort bringen.

Aufgrund der sich rapid verschlechternden Corona-Lage wurde aber leider am 21. Oktober von Seiten der Stadt von der Genehmigung der Veranstaltung Abstand genommen! In einer spontanen Krisensitzung entschieden wir, dass trotzdem jedes Kind seine Martinstüte bekommen soll. Ebenso haben wir alle Bewohner des Zugwegs weiterhin gebeten zu schmücken, in der Hoffnung, dass sich die Familien ihren eigenen stimmungsvollen Martinsspaziergang gönnen. Als am 6. November die Martinstüten in Schule und Kindergarten verteilt werden sollten, schlug Corona nochmal zu: der Kindergarten musste schließen. Eine spontane Umorganisation der Tütenverteilung war gefordert. Wir hoffen, dass viele Kinder ihre Martinstüten erhalten haben und viele das Martinsfest in kleinem Kreis für sich feiern konnten.

Wir sind am Abend bei sternenklarem Himmel durch die Straßen gezogen und haben die geschmückten Häuser und Gärten bewundert. Es waren leider nicht so viele wie in den vergangen Jahren, aber wir möchten uns ganz herzlich bei allen bedanken, die mitgemacht haben. Es sah ganz wunderbar aus und hat uns - hoffentlich auch allen anderen - große Freude gemacht. Unsere drei Schönsten haben wir prämiert: Familie Rößler, Familie Dautzenberg-Uhr und Familie Kauth – hier gab es sogar eine extra einstudierte Konzerteinlage mit Geigen und Trompete.

Wir bedanken uns bei allen Beteiligten ganz herzlich und freuen uns auf ein hoffentlich traditionelles Martinsfest mit Euch im nächsten Jahr.

Euer Martinskomitee

Konzert Bach und Vivaldi - noch im Dezember?

Noten

In St. Martinus war für Samstag, 28. November 2020, ein Konzert zum Beginn der Adventszeit geplant. Dieses soll eventuell rund um den 4. Advent nachgeholt werden – aber die Coronabestimmungen für Dezember sind noch nicht bekannt. Auf den Homepages können Sie sich aber eintragen, um über den Termin auf dem Laufenden gehalten zu werden.

Ausführende sind:

  • Pauline Schulenburg (Mezzosopran)
  • Katharina Blasel (Violine)
  • Franziska Blasel (Cello) und
  • Angelo Scholly (Orgel)

Angelo Scholly

Ihr Lieblingslied - Dein Lieblingsgebet

Gebete und Lieder tragen uns in Zeiten der Freude und des Leids. Sie sind Ausdruck unserer Sehnsucht nach göttlicher Nähe.

Liederbuch

Ich habe deshalb vorgeschlagen, ab sofort in jedem DreiKlang Dein Lieblingslied oder Ihr Lieblingsgebet abzudrucken. Das Redaktionsteam hat zugestimmt und freut sich über Vorschläge, die gerne an folgende Adresse geschickt werden können: Pfarrgemeinde St. Martinus, zu Händen Redaktion DreiKlang, Horbacher Str. 52, 52072 Aachen, E-Mail-Adresse anzeigen

Elisabeth Steffens